Donnerstag, 22. Januar 2015

Cartagena im Novembersonnenschein

 Ist das nicht ein herrlicher Sonnenaufgang? Ich hab ihn leider nicht gesehen, denn im Urlaub bleibe ich gerne ein wenig länger im Bett liegen und so hat mein Mann das Foto gemacht

 Ach so, wir waren wieder mit der AIDA unterwegs und hier sind wir im Hafen von Cartagena vor Anker gegangen.

 Cartagena  hat ca. 217 000 Einwohner und ist damit die zweitgrößte Stadt der Region Murcia.

Hier wurde anscheinend für irgendeine Regatta geübt, jedenfalls waren an diesem Tag mehrere solcher Boote im Hafen unterwegs


Urlaub kann doch so schön sein :-) Wir hatten auch endlich mal Glück mit dem Wetter, denn es war wunderbar warm und sonnig und das im November! So herrliche Tage hatten wir uns eigentlich für die ganze Kreuzfahrt erhofft, aber unsere Wünsche wurden leider nicht immer erfüllt (siehe Tanger)

  Cartagena liegt an einer tiefen Bucht der Costa Calida direkt am Mittelmeer und ist einer der bedeutendsten Handelshäfen Spaniens und der größte Marinestützpunkt am Mittelmeer. Die Stadt ist Sitz des Parlaments der Region Murcia sowie Bischofssitz




Da es ein Sonntag war, waren die meisten Geschäfte geschlossen. Sonst hätte hier ein geschäftigeres Treiben geherrscht als an diesem Tag, doch so war es uns viel lieber





Ein kleines Päuschen muss auch sein und die nette Dame neben mir hatte ja auch nicht die ganze Bank für sich in Anspruch genommen


Und hier sind wir schon wieder im Hafen, doch für uns Landratten gibt es da immer genug zum schauen


"Unsere" AIDA! Sie war zwar nicht das größte Schiff im Hafen, aber mir ist ein etwas kleinerer Dampfer immer noch lieber als diese Giganten mit ihren 4000 und zum Teil noch mehr Passagieren an Bord

Abends ließen wir uns dann wieder von Sohnemann verwöhnen, denn ein kleines bisschen Luxus kann man sich schon gönnen, oder? 

Freitag, 16. Januar 2015

Drei Engel aus dem Moorjuwel

 Schon lange liebäugle ich mit solchen Engeln, doch irgendwie hatte ich noch nie welche gesehen die mir auf Anhieb gefallen haben. Doch dann zeigte kürzlich eine Gartenfreundin im www ein Foto von solchen himmlischen Wesen und da war es um mich geschehen. Es war Liebe auf den ersten Blick und als sie mir dann schrieb dass ihr Mann sie herstellt und auch noch verkauft, da konnte ich einfach nicht widerstehen und nun stehen drei dieser wunderschönen Geschöpfe bei mir. Weihnachten ist zwar schon vorbei, aber der Herr des Hauses kam anscheinend mit der Produktion gar nicht hinterher und ich meinte dann, dass es auch noch nach den Feiertagen reichen würde wenn sie bei mir eintrudeln würden.

 Letzte Woche kam dann ein riesengroßes und auch schweres Paket bei mir an und ich bin total begeistert wie liebevoll sie gestaltet sind




 Der größte der drei Engel ist fast 40 cm groß und auch nicht gerade ein Leichtgewicht. Aber so sind sie wenigstens standfest und fallen nicht gleich beim ersten Windhauch um. Ich werde sie trotzdem nicht im Freien stehen lassen, denn auf Dauer würde das dem Holz bestimmt nicht gut tun und die Spitzen und Bänder würden bei Dauernässe auch schnell unansehnlich werden
♥♥♥

Passend dazu hängt auch noch das Schild "Herzlich willkommen" am Fensterladen, aber das ist wirklich nur reiner Zufall.
Bitte habt Verständnis dass ich in diesem Fall keine Fragen zu Bestellungen beantworten werde. Wer solche Engel möchte, kann sich mit den Besitzern des Garten selber in Verbindung setzen  und zwar über deren HP: Moorjuwel

Montag, 12. Januar 2015

De Huzarenhof

Willkommen im Huzarenhof und nein, ich habe mich nicht verschrieben. Schließlich ist dieser Garten in Holland und  da schreibt und spricht man ja bekanntlich etwas anders als bei uns :-)

Es gibt auch eine HP über den Garten, aber leider nur in holländisch. Das Eine oder Andere kann man sich doch zusammenreimen und hier ist der Link dazu: Klick






 Uns hat der Garten sehr gut gefallen, vor allem das kleine Wäldchen hat so etwas mystisches. Auch dort ist alles sehr gepflegt, überhaupt ist der ganze Garten in einem Top Zustand


Auf dem Grundstück befindet sich auch ein kleiner Laden in dem Antiquitäten, aber auch andere dekorative Dinge zum Kauf angeboten werden. Ich bin aber standhaft geblieben, es war aber auch nichts dabei das ich jetzt unbedingt hätte haben müssen

In einem kleinen Glashaus ist allerlei Deko (nicht zum kaufen) gekonnt arrangiert, wirkt aber nicht aufdringlich


Sitzplätze gibt es ebenfalls genug und auf den oberen Stühlen haben wir dann später unseren Tee getrunken und Kuchen gegessen

Was mir besonders gut gefallen hat, waren die vielen Hortensien im Garten. So eine Pracht gibt es wohl nur in etwas nördlicheren Breitengarden wo die Winter halt einfach nicht so kalt sind wie bei uns. Als ich einmal in der Normandie war, sind mir dort die riesigen Hortensiensträucher aufgefallen, da kann man echt neidisch werden






Was mir in diesem Garten noch aufgefallen ist, es gibt fast keine gelben Blüten, oder ich hab sie einfach nicht fotografiert.  Überwiegend waren Blau- und Lilatöne zu sehen und natürlich Blattschmuckstauden in allen Variationen. Auch die Farbe Weiß spielt eine große Rolle wie man hier an diesem Sitzplatz sehen kann der von lauter Annabells eingerahmt ist


Dienstag, 6. Januar 2015

Frostige Grüße aus dem Januargarten

 Als ich heute Morgen aus dem Fenster schaute, sah ich dass der Nebel einen frostigen Gruß im Garten hinterlassen hatte. Alles war voller Raureif  und manche an sich glatten Stängel sahen aus als ob sie Stacheln hätten. Nicht einmal im Nebelmonat November habe ich das gesehen, aber der war ja eigentlich auch viel zu mild um für Frostbilder zu sorgen. Doch heute früh hatte es -6° und ich habe mich beim fotografieren auch ganz schön beeilt um so schnell wie möglich wieder in die warme Stube zu kommen


Die Mahonie hat normalerweise ganz gewöhnliches grünes Laub, doch hier könnte man glauben dass es panaschiert wäre. Sieht auch fast ein wenig aus als ob es Ilex wäre, aber das hier ist leider nur das Ergebnis einer nebligen Frostnacht





Nicht nur die Pflanzen trugen ein weißes  Reifröckchen, auch die Gartendeko  sah wunderschön aus. Bei den Rostsachen fällt die weiße Umrandung auch sofort ins Auge, während die Betonteile aussehen wie immer. Zum Glück muss ich nichts davon im Winter reinräumen, denn dieser Deko kann weder Eis noch Schnee was anhaben

Die Blätter der Helleborus legen sich bei Frost immer auf den Boden, um dann bei wärmeren Temperaturen wieder aufzustehen als ob nichts gewesen wäre


Es tut so richtig gut wenn man im Januar noch ein paar Farbtupfer zu sehen bekommt und sei es auch nur in Form von Christbaumkugeln, die ich jedoch morgen wegräumen werde. Gleich daneben sind schon die ersten Frühlingsblumen bei mir eingezogen, auch wenn die beiden Dinge zusammenpassen wie die Faust auf's Auge.