Freitag, 1. August 2014

Zwischenhoch

 Nachdem der Juli alles andere als berauschend war, erhoffe ich mir vom August in etwa so ein Wetter wie wir es heute haben. Das bedeutet konkret: Weniger schwüle Tage und somit auch weniger Gewitter, etwas mehr Sonnenschein und wenn es regnet, dann bitteschön nur in der Nacht! Ich weiß dass das fromme Wünsche sind, aber manchmal gehen auch Wünsche in Erfüllung. Allerdings sind für morgen schon wieder Gewitter gemeldet, ein richtig stabiles Hoch ist also nach wie vor nicht in Sicht.
Sollte sich jemand für den Namen der Rose interessieren, es ist die Sorte "Novalis"

Der viele Regen der letzten Tage erfreute wenigstens den Phlox, auch wenn er nach einem heftigen Schauer dann immer etwas zerzaust aussieht


Die Pinky Winky hat sich schon ganz schön verfärbt, überhaupt freuen sich die Hortensien ebenfalls über das viele Nass von oben

 Man merkt dass die Tage kürzer werden und siehe da, auch die ersten Astern fangen schon zu blühen an. Die Zeit der Hemerocallis ist aber definitiv vorüber, das hier ist ist das letzte Exemplar das noch blüht




Die Hortensie  pan. "Bobo" hat einen Platz unter der Kugelrobinie bekommen, allerdings steht sie hier im Topf. Da durch das dichte Laubdach sehr wenig Wasser auf den Boden gelangt, würde sie mir dort sonst glatt verdursten.



 Rose Burgundy Ice mit der zweiten Blüte, nur schade dass sie nicht duftet. Auch das Foto der rosa Aster ist aktuell von heute, ich habe das Gefühl die Monate sausen immer schneller dahin

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, egal wie das Wetter auch wird! 

Dienstag, 29. Juli 2014

Leben wie Gott in Frankreich

Dieser Satz trifft wirklich den Nagel auf den Kopf, denn was dort auf den Märkten angeboten wird lässt jedes Gourmet Herz höher schlagen. Aber von Anfang an: Wir haben es schon wieder getan und haben eine kleine Kreuzfahrt gemacht! Allerdings dieses Mal ging es nur ins Mittelmeer und das auch nur für eine Woche. Eines unserer Ziele war Cannes, aber lustigerweise waren wir dort erst im April mit dem Sportverein.


Die Fotos oben und links habe ich im April gemacht, allerdings regnete es da und die "blaue Küste" war eher grau!
Eigentlich war von uns aus auch gar nicht geplant jetzt schon wieder in die Markthalle zu gehen, aber da ja unser Sohn  auf der Aida arbeitet hat er uns angeboten ihn auf seiner Einkaufstour zu begleiten. Fast in jedem Hafen geht er mit seinem Trolli auf die Märkte um frische Waren für das "Rossini" Restaurant einzukaufen. Dort arbeitet er nämlich als "Chef de Cuisine" und dieses Angebot haben wir natürlich nicht ausgeschlagen

Die Würste oben rechts konnten wir sogar probieren und ich muss sagen, sie waren echt lecker. Leider darf man keine Lebensmittel mit auf das Schiff nehmen, was ich in diesem Fall sehr schade fand. Auch die verschiedenen Honigsorten hätten mir daheim auf dem Brötchen sicherlich ebenfalls gut geschmeckt, aber es ging nun mal nicht

So haben mein Mann und ich halt nur mit den Augen eingekauft, während sich Sohnemanns Trolli zusehends füllte

Nur Fisch hat er dort keinen eingekauft, dazu ist er dann doch lieber in einen Fischladen gegangen. Da wanderten schnell mal drei Dutzend Austern und ein Kilo Muscheln über die Ladentheke und oh Wunder, abends konnten wir dann diese Köstlichkeiten in seinem Restaurant sogar genießen!


Die Schokolade verschwand Trolli, aber nicht nur eine Platte, sondern gleich mehrere davon. Wir konnten aber ein wenig davon probieren und bei all den Köstlichekeiten die wir in dieser Woche vernaschten wundert es mich nicht, dass ich nun zwei Kilo mehr auf die Waage bringe.......

Na, habt ihr jetzt Appetit bekommen? Ich zum Glück nicht, denn als ich diesen Beitrag geschrieben habe, hatte ich erst kurz zuvor Mittag gegessen und war also noch satt. Das war aber pure Absicht, denn ansonsten wäre ich zwischendurch bestimmt mal an den Kühlschrank gelaufen um wir was zum naschen zu holen, lach!

Später sind war dann noch ein wenig durch die Gassen geschlendert und haben die schönen alten Gebäude bewundert

Fast die gleiche Perspektive, nur einmal im im Juli bei strahlendem Sonnenschein und unten im April bei Regenwetter 


Auch vom April, da sieht man wieder mal was ein blauer Himmel doch für einen Unterschied macht
Mit meiner Ersatzkamera (meine eigene hatte ich zu Hause vergessen) sind die Fotos nicht ganz so gut geworden. Besonders beim zoomen sieht man schon den Unterschied, aber ich bin schon froh dass ich überhaupt Fotos machen konnte. Das verdanke ich unserm Sohnemann der durch meinen Hilferuf per SMS uns ganz schnell eine neue Digi kaufte. Ist er nicht ein Schatz? :-)

Die Gebäude im Hintergrund sind fast alle Hotels in denen dann die Schönen und Reichen wohnen wenn sie an der Cote Azur Urlaub machen

Ein Boot mit Helikopter an Bord! Aber ich bin nicht neidisch, oder doch ein wenig? Na ja, jeder muss mit dem Geld auskommen das er zur Verfügung hat und solche "Spielzeuge" können wir uns halt einfach nicht leisten! Aber wer weiß was das für Leute sind denen sowas gehört, vielleicht sind sie ja ganz nett, vielleicht sind es aber auch nur irgendwelche eingebildeten Schnösel! Ich bin auch ohne Yacht glücklich, jawoll!

Donnerstag, 24. Juli 2014

Die Schaugärten von Rosenhaege/NL

 Bevor ich mit Berichten unserer diesjährigen Gartenreise beginne, bin ich euch noch das letzte Highlight  unserer Reise von 2013 schuldig. Es sind die Gärten von Rosenhaege in Holland, bestehend aus mehreren Schaugärten für jeglichen Geschmack und Geldbeutel. Man kann zum Beispiel den klassischen Cottagegarten besuchen mit den farbenfrohen Beeten von Monet, den südlichen Garten, den modernen Garten mit grünen Elementen, den Land Art Garten und den südlichen Hügel mit Zypressen in denen man nach Herzenslust umherspazieren kann.

Wer näheres erfahren möchte, kann auf der HP schauen: Klick


 Zum Garten gehören auch ein Lokal und ein Laden mit englisch angehauchtem Touch.







Wo Wasserbecken sind, da sind meist auch Seerosen anzutreffen


 Ganze Streifen von verschiedenen Lavendel erinnerten mich an die Provence, dabei waren wir doch in Holland!

 Noch mehr Blau, diesmal aber kein Lavendel




Überall im Garten verteilt entdeckte man verschiedene Kunstobjekte die aber zwischen all dem Grünzeug sehr geschickt platziert waren





Diese Skulptur sah von hinten und von vorne gleich aus, nur unten war sie wesentlich breiter als oben :-)

Ach ja, ich wundere mich immer wieder dass es in dem kleinen Holland so riesige und vor allem tolle Gärten gibt! Auch die Vorgärten in den kleinen Ortschaften sind eine Augenweide, da kann unsereins nur neidvoll über die Grenze schauen

Freitag, 18. Juli 2014

Kleine Kunstwerke aus Naturmaterialien

Bei einer offenen Gartenpforte erlebt man ja so einige Überraschungen, aber was wir hier in einem holländischen Garten gesehen haben, das hat uns doch glatt die Sprache verschlagen! Nun gut, es ist nicht jedermanns Geschmack, aber wenn man bedenkt dass alles was hier zu sehen ist in der Natur gesammelt und dann zu solchen Kunstwerken verarbeitet wurde, dann ist das denke ich schon einen Blogbeitrag wert!

l
Dazu kommt noch dass das ein Mann gefertigt hat, dabei sagt man doch Männern oft nach dass sie Grobmotoriker seinen. In diesem Falle trifft das wohl nicht zu, denn sowohl im Garten als auch in dem Glashaus in der die Ausstellung war, hätte man schwören können dass da die Hand einer Frau im Spiel gewesen ist. Aber wie uns der gute Mann versicherte, hat es alles selber gemacht! Respekt!

Ich kann jetzt gar nicht aufzählen was da alles verwendet wurde, aber von Muscheln, Federn, über Ähren, Rinde und Holz war alles dabei und natürlich Samen in allen Größen und Variationen





Im Gartenhaus am Fenster hab ich diese Kreation entdeckt, das würde ich wahrscheinlich auch noch schaffen! Aber ob es dann so perfekt wäre und vor allem, wo bekomme ich die Federn her? Dazu kommt noch dass ich gar nicht wüsste wo ich es aufstellen sollte, also ich glaube ich lasse es lieber bleiben.....
Diese Idee werde ich mir für die Vorweihnachtszeit merken merken, allerdings dann eine Nummer kleiner und zwar mit Zimtstangen





Das Grundgerüst hier sind Kürbisse, beklebt mit kleinen Holzplättchen und irgendwas das ich nicht identifizieren konnte
Rechts unten ist der Samenstand vom Riesenbärenklau verarbeitet worden und an die Spitzen wurden dann Perlen geklebt! Ein wahnsinnig toller Effekt, überhaupt kam man aus dem Staunen nicht heraus als der gute Mann uns erzählte was und wie er er das alles verarbeitet

Am interessantesten fand ich die "gedeckten" Tische auf denen sogar richtiges Geschirr, Besteck und Gläser standen.


Ich wusste gar nicht dass es so viele tolle Samen überhaupt gibt und erst was man damit alles machen kann. Alles in allem war es etwas was ich so noch nie gesehen hatte und auch so schnell nicht wieder sehen werde. Ach ja, der Garten war natürlich auch interessant, aber davon berichte ich ein anderes Mal