Donnerstag, 16. November 2017

Das Buffet ist eröffnet

Allerdings nur für unsere gefiederten Freunde, denn die haben schließlich auch Hunger. Nachdem es immer weniger Insekten gibt, nimmt leider auch die Anzahl der Vögel immer mehr ab. Sie finden einfach nicht mehr genug Futter  um ihre Jungen aufzuziehen und die vielen Elstern sorgen zusätzlich dafür dass man kaum noch Zaunkönige, Rotkehlchen, Kleiber usw. zu sehen bekommt. Meisen und Amseln gibt es jedoch noch genug und für die habe ich heute den Tisch gedeckt

Eigentlich ist es ganz einfach, man braucht nur einen Kochtopf und die passenden Gefäße um die Mischung darin fest werden zu lassen. Ich habe sogar Bio-Kokosöl verwendet, das war allerdings ein Geschenk von der Freundin meines Sohnes, denn gekauft hätte ich das bestimmt nicht

Am besten eignen sich Silikonförmchen, aber da hatte ich nicht genug in meinem Fundus und so mussten noch Tassen, Ausstecherförmchen, Tannenzapfen und kleine Kuchenförmchen aus Plastik und Blech herhalten. Letzteres war aber total ungeeignet, ich bekam das fertige Teil erst mit viel heißem Wasser aus der Form raus. Die roten Gugelhupfförmchen (oben auf dem Foto) hatte ich erst gekauft als alles schon vorbei war, aber ich denke dass ich sie noch öfter verwenden werde

Keine Bange, mit diesen Förmchen werde ich bestimmt keine Plätzchen mehr backen. Sie hingen die letzten Jahre sowieso nur als Weihnachtsdeko an den Fenstern, darum auch die roten Bänder :-)



Ich hatte ja ein wenig Bedenken ob das Kokosöl auch gut fest wird und zur Vorsicht hab ich die ganze Ladung über Nacht ins kühle Treppenhaus gestellt

Mit den Tannenzapfen bin ich nicht ganz zufrieden, da war das Fett einfach schon zu fest und ich konnte es nur noch mit einem Kaffeelöffel auftragen. Nächstes mal weiß ich dass ich nicht so lange warten darf, aber Versuch macht kluch(g)

Hier hab ich echt geschwitzt bis das ich das Teil heraus hatte, genau wie aus den kleinen Mokkatassen (Foto unten). Porzellan und Glas ist meiner Meinung nach völlig ungeeignet, nur hatte mir vorher leider keiner gesagt!


Nun bin ich gespannt wie meine Werke angenommen werden, doch irgend jemand werden sie schon schmecken. "Unsere" Meisen scheinen da eh nicht so wählerisch zu sein, jedenfalls haben sie mir im Sommer ständig die Kerzen vom Leuchter der im Gartenhäuschen hängt abgeknabbert

Samstag, 11. November 2017

Trübe Tage im November.......

......das muss das aber nicht gleichzeitig bedeuten dass ab sofort nur noch die Farbe Grau vorherrscht. Noch blühen einzelne Rosen, beim Schlangenhautahorn verfärbt sich jetzt erst so langsam das Laub, während die Kugelsteppenkirsche immer noch grün ist

Die Sommerblumen sind zum Großteil verblüht und werden nun durch immergrüne Gewächse ersetzt. Ich achte vermehrt darauf dass ich nichts mehr kaufe das nicht winterhart ist, nur ob ich da im Frühjahr noch dran denke?

Eine der letzten Stauden die jetzt noch blühen ist der braunblättrige Wasserdost " Eupatorium rugosum chocolate". Leider wächst er nur sehr langsam, wenigstens in meinem Garten....


Die Kürbisse werden nun so nach und nach fleckig, aber erst wenn sie ganz wüst aussehen wandern sie in die braune Tonne. So lange dienen sie noch als Farbtupfer, denn essbar waren sie eh nicht

Der Heuständer, bayrisch auch Hoinzn genannt dient im Sommer als Klettergerüst für eine Clematis. Jetzt hab ich ihm einen Kranz umgehängt, den ich in den nächsten Tagen noch ein wenig ausschmücken werde


Oh, und hier haben schon wieder die Schnecken zugeschlagen! Man darf die Viecher wirklich keinen Moment aus den Augen lassen, nicht mal im Winter geben sie Ruhe. Zur Zeit sind es aber eher die ganz kleinen Schleimer, die großen Braunen haben sich anscheinend schon zur Winterruhe begeben


Der Korb hing bis jetzt immer nur leer und somit nutzlos am Geäst des roten Holunders. Doch nun hab ich ihn mit ein paar Tannenzweigen und -zapfen gefüllt und weil die Vögel so eifrig drumherum geschwirrt sind, hab ich gleich noch ein paar Meisenkugeln dazugelegt. In den nächsten Tagen werde ich einen Versuch starten und Vogelfutter selber herstellen, mal schauen was dabei herauskommt

Wenn um diese Jahreszeit die ersten Christrosen in den Läden stehen, kann ich nicht widerstehen und kaufe mir ein Exemplar. Im Frühling wird es dann in den Garten gepflanzt, vorausgesetzt es überlebt den Winter

Sonntag, 5. November 2017

Mocourt - ein englischer Garten im Taunus

Bei meiner, bzw. unserer letztjährigen Gartenreise mit den Hanggärtnern stand auch der Garten Mocourt auf dem Programm. Ich hatte schon mal im TV einen Bericht über diesen Garten gesehen, war also wirklich neugierig was mich erwarten würde. Und was soll ich sagen: Er ist einfach fantastisch, aber das könnt ihr euch auf den folgenden Fotos und natürlich auch auf der HP anschauen. Klick

Wir wurden auch schon erwartet und an dieser tollen Tafel konnten wir Platz nehmen um ein wirklich opulentes Frühstück genießen. 

Später streiften wir durch das weitläufige Gelände und erfreuten uns an dem Anblick der sich uns bot. Doch was soll ich groß erzählen, kommt doch einfach mit......



















Sonntag, 29. Oktober 2017

Letzte Farbtupfer und Frühlingsahnen

 Das Gartenjahr neigt sich unwiderruflich dem Ende entgegen, doch irgendwie gibt es immer noch ein paar bunte Flecken die mir den Abschied leicht machen wollen. Gut dass ich die Fotos schon vor ein paar Tagen gemacht habe, heute würde mich der Sturm davon blasen

 Gräser, ohne sie sähe ein Garten im Herbst und Winter doch einfach trostlos aus


 Die letzte blühende Aster! Sie steht ziemlich schattig, sonst wäre sie auch schon im Häcksler gelandet

 Fast könnte man meinen die Blätter der eichenblättrigen Hortensie wären lackiert, dabei war es nur der Regen der sie so zum glänzen brachte. In der Mitte ein Blatt von Ger. wlassovianum, es sieht vom Austrieb bis spät in den Herbst hinein immer gut aus

 Ein letzter sommerlicher Gruß aus dem Blumenkasten

 Schneewittchen ist einfach ein Dauerblüher und auch jetzt sind noch jede Menge Knospen zu sehen. Ob sie noch alle aufgehen weiß ich nicht, das wird das Wetter der nächsten Tage und Wochen entscheiden

Bei der Hortensie Endless Summer sind die Blätter im Moment fast schöner als die Blüten

 Unser Häcksler ist schon uralt, verrichtet aber nach wie vor seine treuen Dienste. Ganze Berge von Staudenschnitt verschwanden in den letzten Tagen wieder in seinem Trichter um dann hinterher als Mulchmaterial in den Beeten zu landen.

Bis jetzt sind vom Frühlings-Alpenveilchen "Hederifolium coum" nur Blätter zu sehen, das wird auch noch eine Zeitlang dauern bis die ersten Blüten zum Vorschein kommen. Ich hoffe dass sie dann ziemlich zeitgleich mit den Schneeglöckchen blühen, jedenfalls würde ich mir so wünschen....

Und hier grüßt schon mal der Lenz, auch wenn das eine Sorte ist die schon jetzt im Oktober blüht. Für Schneeglöckchen ist das ja ein wenig ungewöhnlich, denn eigentlich verbindet man sie eher mit dem Frühling als mit dem Herbst. Doch es gibt auch Sorten die um die Weihnachtszeit blühen, vorausgesetzt das Wetter spielt mit.