Sonntag, 16. Juli 2006

Getopftes

Rund ums Haus stehen Töpfe jeder Grösse und jeden Inhalts. Als ich sie neulich gezählt habe, waren es über 80 Stück. Jedes Jahr nehme ich mir vor die Zahl zu verkleinern, doch es bleibt nur ein frommer Wunsch. Da wir kein Grundwasser haben, müssen wir Regenwasser auffangen. Selbst bei sparsamem Verbrauch sind die Tonnen jedoch in zwei Wochen leer und bis zum nächsten Regen müssen wir aus der Wasserleitung giessen.

Fuchsien und Hostas, sie stehen auf der Nordseite des Hauses


Auch Lilien halte ich in Töpfen, im Garten grabe ich sie sonst aus Versehen immer aus.


Manchmal sind nicht einmal die Hostas in den Töpfen vor Schnecken sicher und so muss auch hier immer alles nach den Schleimern abgesucht werden.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Lis!

    Deine Funkien blühen ja wirklich sehr üppig. Ich habe keine mangels eines geeigneten Winterquartiers (auch auf Orleander verzichte ich deshalb leider).
    Deine Hosta-Ecke sind auch toll aus, auch mit der Eisendeko (geschmiedet von Deinem Mann, oder wie war das?)
    Einen schönen Start in die neue Woche wünsche ich Dir!
    Viele Grüße,
    Anita

    AntwortenLöschen
  2. Hi Lis,

    die Lilie find ich super schön!

    Tröste Dich, ich gieße inzwischen auch mit dem Schlauch. Es hat ja auch was gutes, mit der langen Brausestange komme ich viel besser an die Pflanzen hinten im Beet und das Gießen geht außerdem schneller!

    AntwortenLöschen
  3. Kein Wunder Lis, dass du die Lilien erwischst, wenn du ganzjährig umpflanzt. Na gut, bei Schnee nicht!
    Brauchst du vielleicht noch Töpfe? Ich kenn da einen Laden, die verkaufen noch welche.

    Sigrun

    AntwortenLöschen