Dienstag, 21. Oktober 2008

Besuch im Freilandmuseum in Wackershofen

Letzten Sonntag waren wir mit ein paar Freunden im Freilandmuseum in Wackershofen/Baden Württemberg. Dort werden alte Häuser im Originalzustand wieder aufgebaut und das bäuerliche Leben gezeigt wie es früher einmal war.


Zum Teil ist ein Dorfkern nachgebaut worden, aber auch einzeln stehende Häuser kann man dort besichtigen


Eine Feuerstelle in einem der Häuser, das war bestimmt kein Vergnügen dort zu kochen


Vielleicht ist das eine Presse? Ich hab bei der Führung leider nicht immer aufgepasst und das rächt sich jetzt


Geschirr von anno dazumal


Wie man sich bettet, so liegt man


Manche Häuser waren schon sehr armselig eingerichtet, aber das nun mal zu der Zeit so üblich


Ein Armenhäuschen das hier wieder aufgebaut wurde


So sah es dann von innen aus


Sogar ein Lebensmittelladen steht auf dem Gelände. Man kann dort auch in "echt" einkaufen, natürlich nur Kartoffeln und ähnlich einfache Dinge des täglichen Lebens. Und Eis! :-)


Ein Tante Emmaladen wie aus dem Bilderbuch........


..........nur das Geschirr auf der linken Seite passt nicht ganz dazu, aber das konnte man ebenfalls dort erwerben


Für die Kinder werden Fahrten mit dem Planwagen angeboten, natürlich nur innerhalb des Geländes



Eine Dreschmaschine in voller Aktion, das hat vielleicht gestaubt!


Ich wäre nur zu gerne auch mal dort oben gesessen


Ein alter Lanz-Bulldog oder hochdeutsch Traktor. Das Haus links im Hintergrund stand einmal im Geburtsort meiner Mutter und stammt noch aus dem Mittelalter.


Blick in eine Schusterwerkstatt


Mit diesem Gerät wurden dann die Schuhe zusammengenäht


Diesen hübschen Schrank hätte ich am liebsten mitgenommen


Groß waren die Leute zur damaligen Zeit ja nicht, sonst hätten sie auch nie in diese kleinen Betten gepasst


Mit dieser Säge zog man früher von Dorf zu dort um das Holz ofengerecht zu verarbeiten


Das Ding fährt heute immer noch, ist allerdings bestimmt nicht mehr Verkehrstauglich


Sogar eine echte Wirtschaft gibt es dort in der man sogar recht gut essen kann. Die Küche und die Toiletten haben allerdings heutigen modernen Standart, zum Glück! :-)


Und zu guten Schluss könnt ihr noch einen Blick auf einen Wurf echte "Schwäbisch Hällische" Ferkel werfen.
Wer mehr Informationen zu dem Museum möchte, einfach auf die Überschrift klicken, oder noch besser einmal selber hinzufahren. Ihr könnt dort fast eine kleine Zeitreise machen



Kommentare:

  1. hallo Lis, ein schöner Ausflug, aber der Tante Emmaladen, der gefiel mir ja so gut...eine schöne Woche noch von
    Saba

    AntwortenLöschen
  2. hallo Lis,danke für diese wiedermal
    wunderschönen Bilder.
    Schade das es für mich zu weit weg ist.
    Liebe Grüße,
    agnes

    AntwortenLöschen
  3. Ach welch eine schöne Zeitreise!
    Da würde ich auch gerne mal sein.
    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Lis,
    ein Ausflug in die Vergangenheit.
    Wie schön, die alten Häuser, verschiedenen Bauernwerkzeuge und
    Einrichtungen zusehen.
    Sicher war es ein hartes Leben mit viel Arbeit und ohne den heutigen Luxus. Aber sind wir heute besser dran?
    Vielen Dank für die Fotos und Deinen Bericht, über den ich mich sehr gefreut habe.
    LG Gisela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lis,
    das war für euch ganz sicher ein sehr schöner Ausflug in netter Gesellschaft. Ich liebe solche Museumsdörfer. Unser Hessenpark ist ja ähnlich und auch die Vogtsbauernhöfe im Schwarzwald fand ich sehr interessant.
    Viel Komfort hatten zumindest die einfachen Menschen damals wirklich nicht. Das Leben war einfach und hart. Gisela's Denkansatz finde ich sehr richtig. Unglücklich waren die meisten Menschen trotz des kargen Lebens damals sicher nicht.
    An so einen schönen Tante Emma-Laden kann ich mich noch gut erinnern und auf so einem Bulldog durfte ich als Kind auch immer mitfahren. Mein Gott, bin ich alt!? *schock* :-))
    LG
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Solche Freiluftmuseen schaue ich mir auch gerne an.
    Wo liegt denn Wackershofen (oder war es - hausen?). Muss ich mal schauen. Schließlich wohne ich auch in Baden-Württemberg!

    Die Leute mussten früher ganz schön einfach leben.

    Grüßle, Biene

    AntwortenLöschen
  7. Da die Menschen damals unsere Begehrlichkeiten nicht kannten, ist es ihnen sicher nicht so armselig vorgekommen, wie wir denken.Sie hatten einfach andere Werte. Und oft wünschte ich, dass diese Werte wieder populär würden.
    Deine Fotos gefallen mir gut.
    LG Margrit

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Lis
    Schöne Bilder!!!Danke das du uns auf diese Zeitreise mitgenommen hast.
    Bei meiner Oma gab es auch so einen
    Tante Emma Laden,ich fand ihn immer ganz toll.Schade ,dass es heute sowas nicht mehr gibt.
    Liebe Grüße,
    Regina

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Lis, was für ein toller Post! Ich liebe Freilicht-Museen und Museums-Dörfer. Wir besuchen auch in jedem Jahr 1 - 2, nur in diesem Jahr sind sie leider ausgefallen.

    Der Tante-Emma-Laden ist ja wohl spitze. Aber auch die alten Zimmer, der toll bemalte Bauernschrank und die Gerätschaften. Einfach herrlich. Man fühlt sich total zurück versetzt. Ich weiß nur nicht, ob in eine bessere Zeit.

    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  10. Das sind zauberhafte Bilder, die einen in alte Zeiten versetzen!

    AntwortenLöschen
  11. Schöne Bilder aus der "guten" alten Zeiten. Sowas mag ich gerne. Grüsse aus Finnland.

    AntwortenLöschen
  12. Werde nachher gleich noch nachschauen müssen, wie weit dieses interessante Freilicht-Museum von hier entfernt ist. Wir haben auch eines in der Schweiz, da finden sich die verschiedensten Bauernhausstile aus den diversen Regionen und Zeitepochen. Der Tante-Emma-Laden gab es in meiner Kindheit auch noch in unserem Dorf...lang ist's her ;-) !! Was werden wohl unsere Urenkel in einem Freilichtmuseum aus unserer Zeit zu sehen bekommen?
    Liebe Grüsse, Barbar

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde Freilichtmuseen auch immer sehr spannend. Die Betten waren übrigens so kurz, weil es in der damaligen Zeit üblich war im Sitzen zu schlafen.
    Und auch ich bin schon ziemlich alt den ich kann mich noch ganz entfernt an so eine Dreschmaschine erinnern die zu meinen Großeltern in der Erntezeit kam. Vielleicht war sie auch schon etwas moderner aber in meiner Erinnerung sieht sie aus wie die von dir abgebildete.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Lis, das ist ja ein tolles Museum, wenns nur nicht so weit wär. Das wäre lebendiger Geschichtsunterricht für meine Kinder. Das Geschirr hätt ich glatt gekauft auch wenns nicht in den Laden passt.
    Mein GG hätte anno dazumal wahrscheinlich wie Schneewittchen drei Betten quer nehmen müssen, um sich richtig auszustrecken. Danke dass Du uns hast teilhaben.
    LG Kati

    AntwortenLöschen
  15. This is my kind of museum. I've been to one like this in Denmark several times and I love it.

    BTW people used to sit up straight in bed when they were asleep. They were afraid to lie down like we do, in case they would die from it.

    Thanks for sharing, I nejoyed it very much.

    LG

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Lis,
    ich liebe solche Freilichmuseen, es ist immer ein Ausflug in die Vergangenheit. Wunderschöne, aber auch mit Sicherheit sehr anstrengende Zeit. Lieben Dank für die schönen Eindrücke.
    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  17. Schöner Ausflug, Lis. Das Armenhäuschen hat doch den gewissen "Shabby Chic", für den man heute viel Geld zahlt. ;-) LG, Andrea

    AntwortenLöschen
  18. Hi Lis, das war ja mal ein toller Ausflug in die Vergangenheit. Ich finde sowas auch immer sehr interessant. Den Bauernschrank hätte ich auch mitgenommen.An so einen kleinen Laden kann ich mich auch noch von meiner Kindheit erinnern.
    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  19. Wow, das war ja ein toller Ausflug. Ich mag mir auch immer gerne "alte Sachen" ansehen.
    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  20. Ein schoener Ausflug! Ich sehe mir auch immer wieder gerne Fotos von anno dazumal an - und noch viel besser ist natuerlich so ein Museum. Bei uns gibt auch viele solcher Museen, nur war ich noch nie dort. Vielleicht ja mal naechsete Jahr.
    Ich hab erst kuerzlich gehoert, dass die Leute frueher eher aufrechter, fast sitzend schliefen und daher die Betten kuerzer waren.
    LG, Bek

    AntwortenLöschen
  21. Ich war dieses Jahr nach längerer Pause auch mal wieder in einem Bauernhofmuseum. Man wird irgendwie schon dankbar und zufrieden, wenn man sieht, wie ärmlich und beengt die Menschen oft früher wohnen mussten. Manchmal denke ich, vielleicht waren sie dabei noch zufriedener als wir heute, die wir dagegen im Luxus leben?! Danke für die interessanten anschaulichen Bilder.
    Lieber Gruss vom Wurzerl

    AntwortenLöschen
  22. Es fallt mir ein, dass es oft bevorzugt wird, Gartenhäuser in der Farbe des Gasthofs (Ochsenblutrot) anzustreichen. Häuser im skandinavischen Stil sind ueberall sehr beliebt.

    AntwortenLöschen