Dienstag, 28. Oktober 2008

Meine ersten Weihnachtskarten

Da ja nicht jeder Lust oder auch Zeit hat in meinen Stempelblog zu schauen, möchte ich euch hier nun mal meine ersten Weihnachtskarten zeigen. Das Wetter lässt im Moment eh zu wünschen übrig, so dass ich in den nächsten Tagen noch weitere Karten basteln kann.

Hauptmotiv ist zur Zeit der Weihnachtsmann, das ist im Moment aber auch der einzige Stempel den ich zu diesem Thema besitze. Ein paar Schneeflockenstempel habe ich noch, aber man kann ja auch mit gedruckten Motiven schöne Karten gestalten

Ganz in blau............Nein, nicht der Weihnachtsmann, sondern die Karten, lach!

Das ist jetzt so eine Karte mit einem gedruckten Motiv in grün, leider kommen die Farben hier nicht so gut zur Geltung. Ich schiebe es allerdings auf die schlechte Beleuchtung :-(

In der typischen Weihnachtskarte ist allerdings die Farbe rot enthalten und so habe ich mir letzte Woche noch ein paar Bänder in dieser Farbe zugelegt.
Das war jetzt mal eine kleine Auswahl , ich hoffe sie hat euch gefallen!


Dienstag, 21. Oktober 2008

Besuch im Freilandmuseum in Wackershofen

Letzten Sonntag waren wir mit ein paar Freunden im Freilandmuseum in Wackershofen/Baden Württemberg. Dort werden alte Häuser im Originalzustand wieder aufgebaut und das bäuerliche Leben gezeigt wie es früher einmal war.


Zum Teil ist ein Dorfkern nachgebaut worden, aber auch einzeln stehende Häuser kann man dort besichtigen


Eine Feuerstelle in einem der Häuser, das war bestimmt kein Vergnügen dort zu kochen


Vielleicht ist das eine Presse? Ich hab bei der Führung leider nicht immer aufgepasst und das rächt sich jetzt


Geschirr von anno dazumal


Wie man sich bettet, so liegt man


Manche Häuser waren schon sehr armselig eingerichtet, aber das nun mal zu der Zeit so üblich


Ein Armenhäuschen das hier wieder aufgebaut wurde


So sah es dann von innen aus


Sogar ein Lebensmittelladen steht auf dem Gelände. Man kann dort auch in "echt" einkaufen, natürlich nur Kartoffeln und ähnlich einfache Dinge des täglichen Lebens. Und Eis! :-)


Ein Tante Emmaladen wie aus dem Bilderbuch........


..........nur das Geschirr auf der linken Seite passt nicht ganz dazu, aber das konnte man ebenfalls dort erwerben


Für die Kinder werden Fahrten mit dem Planwagen angeboten, natürlich nur innerhalb des Geländes



Eine Dreschmaschine in voller Aktion, das hat vielleicht gestaubt!


Ich wäre nur zu gerne auch mal dort oben gesessen


Ein alter Lanz-Bulldog oder hochdeutsch Traktor. Das Haus links im Hintergrund stand einmal im Geburtsort meiner Mutter und stammt noch aus dem Mittelalter.


Blick in eine Schusterwerkstatt


Mit diesem Gerät wurden dann die Schuhe zusammengenäht


Diesen hübschen Schrank hätte ich am liebsten mitgenommen


Groß waren die Leute zur damaligen Zeit ja nicht, sonst hätten sie auch nie in diese kleinen Betten gepasst


Mit dieser Säge zog man früher von Dorf zu dort um das Holz ofengerecht zu verarbeiten


Das Ding fährt heute immer noch, ist allerdings bestimmt nicht mehr Verkehrstauglich


Sogar eine echte Wirtschaft gibt es dort in der man sogar recht gut essen kann. Die Küche und die Toiletten haben allerdings heutigen modernen Standart, zum Glück! :-)


Und zu guten Schluss könnt ihr noch einen Blick auf einen Wurf echte "Schwäbisch Hällische" Ferkel werfen.
Wer mehr Informationen zu dem Museum möchte, einfach auf die Überschrift klicken, oder noch besser einmal selber hinzufahren. Ihr könnt dort fast eine kleine Zeitreise machen



Montag, 13. Oktober 2008

Unsere Gartenreise nach Limburg

Ab heute möchte ich euch in loser Reihenfolge von unserer Gartenreise nach Limburg berichten die wir im Sommer diesen Jahres mit der GdS gemacht haben. Wir besuchten dort in vier Tagen jede Menge private Gärten und ich habe mir die Fotos die ich dort gemacht habe für die sozusagen "Beitragsarmen" Wochen aufgehoben. Zum Glück habe ich bei jedem Besuch immer die Gartenpforte fotografiert, so kann ich wenigstens noch unterscheiden welcher Garten das nun war


Unsere Reise startete in der Pfalz, von wo aus wir mit dem Bus Richtung Norden, in diesem Falle Richtung Holland fuhren. Dort wurden wurden wir dann gegen Mittag im ersten Garten, der den Namen Lijsterhof trägt, mit einem kleinen Imbiss erwartet. Das Wetter spielte prima mit, aber das kann man ja schon am blauen Himmel erkennen.

Vorn und seitlich vom Haus, das an sich schon einen beeindruckenden Eindruck auf uns ausübte, waren ein Teich und wunderschöne Staudenbeete angelegt



Seitlich daran ging der Weg dann in den hinteren Gartenteil und dort blieb mir erst mal der Mund vor Staunen offen stehen. Unter einem Pavillon hatte die Besitzerin ein wunderschönes Arrangement aus verschiedenen Blüten und Blättern auf einem Tisch arrangiert.


So sah das dann aus und ich möchte nicht wissen wie viel Arbeit das gemacht hat



Dann ging die Entdeckungsreise weiter, vorbei an blühenden Staudenbeeten bis wir an ein kleines Häuschen kamen das voller Überraschungen steckte


Hier war wieder so ein kunstvolles Gebilde präsentiert und wieder fielen mir bei dessen Anblick fast die Augen aus dem Kopf


Hinter dem Haus im schattigen Bereich waren die Hostas untergebracht, ihren Anblick werde ich nie vergessen


Weiter oben ging dann der Garten in einen offenen Bereich über und dort stand schon wieder ein Häuschen das meine Neugier weckte. Außen war es über und über mit dekorativen Dingen behängt.....


......und ein Blick durch das Fenster zeigte uns dann wie es innen aussah! Leider war die Türe versperrt, ich hätte das alles nur zu gerne mal genauer angeschaut


Der Garten besteht aus vielen Räumen und irgendwie war ich immer unterwegs um ein neues Beet, oder so einen hübschen Sitzplatz zu entdecken


Ganz besonders hat mich dieser Laubengang der aus lauter Rosen besteht fasziniert


Es war ein ganz besonderes Erlebnis dort zu Lustwandeln und den Duft der Rosen zu erschnuppern


Ich stand im Garten und knipste was das Zeug hielt und die Batterien hergaben, es war einfach traumhaft schön


Allerdings zog es mich dann doch wieder zu dem ersten Häuschen zurück von dem ich schon geschrieben habe. Als dann der Großteil der Mitreisenden anderweitig unterwegs war, habe ich mir das nochmal alleine und in aller Ruhe angeschaut


Mir ist dann aufgefallen dass hier sehr viele Blumen und Kräuter zum trocknen an der Decke und an den Wänden hingen. Dazu leise Musik im Hintergrund und dezentes Licht, hier konnte man lernen wie man einen Garten gut in Szene setzt


Immer standen irgendwo Töpfe oder Etageren mit farblich genau passender Bepflanzung, einfach traumhaft schön


Auf der oberen Wiese standen genug Sitzplätze bereit um sich erholen zu können und das war auch bitter nötig. Ich war überwältigt von diesem Garten, aber soll ich euch was verraten? Es kommt noch besser! Die anderen Gärten zeige ich euch dann der Reihe nach wie wir sie besucht haben, ihr könnt euch schon mal auf traumhafte Fotos von traumhaften Gärten freuen!




Montag, 6. Oktober 2008

Mein Septemberbeet-ein Jahr später

Eigentlich haben wir ja schon Oktober, aber trotzdem komme ich erst jetzt dazu euch mein Septemberbeet ein Jahr nach der Neuanpflanzung zu zeigen. Warum? Die Erklärung findet ihr am Ende dieses Beitrages.
Erinnert ihr euch an den Post vom letzten Jahr? Wenn nicht, hier kann man nochmal nachschauen wie es damals ausgesehen hat. Es ist doch schon ein großer Unterschied zu erkennen, auch wenn der trockene Sommer nicht alles so üppig hat wachsen lassen wie ich mir das gewünscht hätte



In erster Linie ist es das Beet der Astern und nirgends im Garten stehen so viele auf einem Fleck wie hier


Im Spätsommer versüßen ein paar Phloxe die Wartezeit auf den Herbst und sogar jetzt blühen noch einige davon nach


So sieht die ganze Pracht jetzt aus und nächstes Jahr wird es wohl noch üppiger blühen


Sedum darf in einem Herbstbeet natürlich auch nicht fehlen, hier ist es mal eine panaschierte Sorte


Diese Aster blüht ganz zart Fliederfarben, einfach wunderschön


Das Beet von der anderen Seite


Auch ein bisschen Deko zum anbinden der höheren Sorten darf natürlich nicht fehlen


Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land, äh im Garten :-))


Stipa tenuissima mit Mutterkraut das nach dem Rückschnitt zum zweiten Mal blüht


Ganz rechts erhebt sich das hohe Reitgras "Calamagrostis x acutiflora 'Karl Foerster'" aus dem Beet, denn wo Astern stehen, gehören auch Gräser dazu


Was wäre ein Herbstbeet ohne Rosen? "A Shropshire Lad" hat endlich wieder zu blühen begonnen und eben weil ich auf diese Blüte so lange warten musste, erscheint dieser Post halt nun erst im Oktober! :-))