Freitag, 9. Juli 2010

Kunterbuntes auf dem Lande

Kürzlich bekam ich eine telefonische Einladung zu einem Kaffenachmittag von einer Frau die ich bis dahin eigentlich nur flüchtig kannte. Als sie mir dann sagte, dass sie in in einem kleinen Dorf und dort in einem Haus das sowohl außen, als auch innen mit Keramiken im Stile Hundertwassers verziert ist, da war natürlich meine Neugier geweckt.
Als ich die Ortseinfahrt von Schwabhausen/Main-Tauber-Kreis passierte, war das Haus dann auch wirklich nicht zu übersehen. Denn wer hat schon eine Fassade an der ein Baum aus Steinen und Scherben wächst ?

Ich parkte mein Auto in der Seitenstraße und betrat somit das Grundstück von hinten. Hinten ist aber in diesem Falle vorne, denn hier befindet sich auch der Eingang zur früheren Scheune und selbst diese Wand ist mit wunderschönen Mosaiken beklebt


Gleich gegenüber befindet sich ein großer überdachter Sitzplatz, natürlich ist er ebenfalls farbenfroh und abwechslungsreich verziert. Die Säule rechts in der Ecke wurde zum Teil aus aufgeschnittenen Blumentöpfen hergestellt, da wäre ich im Leben nie drauf gekommen


Der Sitzplatz ist natürlich nicht nur innen verziert, auch an der Außenfassade wurde an den bunten Steinchen nicht gespart


So sieht die Rückseite des Hauses aus, man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus!


Die Mosaikelemente erstrecken sich zum Teil bis unters Dach und es gibt fast keine Wand an der nicht ein paar Scherben kleben



Das ist die Ansicht von der Straße aus. Leider steht noch das Gerüst am Haus, denn es wird auch noch fleißig weiter daran gearbeitet.


Der Baum wächst quasi um die Ecke und wurde überwiegend aus Steinen gefertigt. Seit das Haus so aussieht, fahren die Autos die vorher zum Teil viel zu schnell gefahren sind wesentlich langsamer


Für die Besitzer(in) gibt es keine schöneren Gastgeschenke als wenn ihr jemand frostfeste Fliesen mitbringt. Es ist auch nicht der Hausherr der das macht, nein, alleine die Hausbesitzerin ist die Künstlerin die hier ihrer Fantasie freien Lauf lässt


Hier wurden Kaffeetassen und und noch mehr Geschirrreste einbetoniert und schon wurde aus einer simplen Hausecke ein Kunstwerk



Hier sind wir wieder im "Freisitz" angekommen. In dem alten Blumenständer befindet sich eine umfangreiche Teelicht Gläsersammlung, genau so bunt wie die Fliesen an den Wänden


Schade dass dieses Foto überbelichtet ist, aber man kann bestimmt erkennen dass es Yin & Yang darstellen soll.


In die Rückseite des Freisitzes wurden bunte Flaschen in die Wand eingearbeitet und wenn die Sonne drauf scheint ist das einfach wunderschön





Und nun geht es drinnen im Haus weiter und das hier ist die Wandverzierung die man sieht wenn man in den Keller steigt




Unten angekommen verziert dieses bunte Mosaik eine ansonsten kahle und langweilige Kellerwand. Daneben sieht die Gefriertruhe schon fast ordinär aus :-)


Die folgenden zwei Werke verzieren die Wände im zukünftigen Wellnessbereich des Hauses.


In diese Ecke kommt später eine genau passenden Badewanne mit Whirlpool, ich finde das ist Luxus pur!


So sehen die Scherben aus bevor sie zu wahren Kunstwerken verarbeitet werden


Hier kann man ein paar Details erkennen mit denen die Wand gestaltet ist


Zum Schluss durften wir noch den Balkon der Nachbarin bewundern. Den hat sie selber gestaltet und es sieht ebenfalls sehr professionell aus.
Ach ja, die Künstlerin der obigen Werke ist übrigens keine Keramikerin oder sonst irgendwas in dieser Richtung. Nein, sie ist eine ganz "normale" Krankenschwester und in dieser Funktion hatte ich sie auch kennengelernt als ich nach einem kleinen operativen Eingriff aus der Narkose erwachte. Wir kamen dann ins Gespräch und es stellte sich heraus dass sie schon öfter meinen Blog angeschaut hat. An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal ganz herzlich für die Einladung bedanken, es wirklich ein toller Nachmittag!
Und im nächsten Beitrag werde ich euch dann den dazugehörigen Garten zeigen


Kommentare:

  1. OmG!!! Die Dame wohnt in meinem Traumhaus!!!! Ich bin ja aus Wien, deshalb kenn ich ja die Hunderwasserhäuser. Und ich liiieeebe sie! Aber in diesem Haus sind noch so tolle Schmankerl, die ich noch gar nicht kannte! Wie das Heferl und die "Flaschenfenster"! Waaahhhnsinn!!! *seufz,achkönntichnurwieichwollte*
    Falls sie wieder auf deinen Blog schaut und diesen Kommentar liest: Mein riesengroßes Kompliment!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  2. Waaaaaaaaaaahnsinn(ig schöööööön).

    Ganz großes Kompliment. Ich kenne auch Hundertwasserhäuser und mag sie sehr. Aber so als Privathaus, ein Traum.

    Lis, Du suchst Dir aber auch immer Schmankerl raus. :)

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja wirklich ein sehr schönes Haus. Einmalig.Steckt viel Arbeit drin, aber bestimmt auch ganz viel Liebe. Und so eins hat niemand sonst.
    Bianca

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ja total begeistert und es dauert ziemlich lange, bis ich das bin!

    Noch selten hat mich ein Bericht derart fasziniert! Da würde ich doch sagen, hier ist eine echte Künstlerin am Werk! Ausgebildet bei Herrn Hundertwasser, dessen Häuser ich natürlich auch kenne.

    Die Idee mit den Flaschen, finde ich auch ganz besonders bemerkenswert!

    Auf den Garten freue ich mich schon!

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Ist ja interessant anzusehen, aber ehrlich gesagt, bitte jetzt nicht steinigen,- wohnen möchte ich nicht drinnen.

    Es wäre mir einfach zu unruhig,mit den verschiedenen Farben,Mustern,Details.

    liebe Grüße
    Frieda

    AntwortenLöschen
  6. Es ist schon spannend, auf welche Art und Weise man/frau im Leben zu neuen Bekannten, die auch noch in einem speziellen Haus wohnen, kommt. Hundertwasser (wie auch Gaudi, der ja ähnliche Mosaike gestaltete), mag ich sehr, demzufolge gefällt mir auch dieses originelle, bunte Haus. Wie muss wohl der Garten dieser Künstlerin sein? Da dürfen wir ja gespannt darauf sein.
    Liebe Grüsse,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Was für eine schöne Begegnung. Solche Geschichten schreibt nur das Leben. Da hat sich das sicherlich Unangenheme für dich, liebe Lis, mit einem ganz speziellen Abenteuer verbunden.
    An der Dame, die ihr Haus soo toll gestaltet ist wahrhaftig eine Meisterin verlorengegangen - wie gut, dass sie sich in ihrem privaten Bereich austoben kann. Mein großes Kompliment!
    Lieben gruß von Anne

    AntwortenLöschen
  8. Grandios Lis. Als absoluten Hundertwasser-Fan begeistert mich dieses Haus sehr. Und das hat die Frau allein gemacht und ist Krankenschwester? Wahnsinn!

    Schwitzt Du auch so? Ich halte es hier bald nicht mehr aus. 18:00 Uhr und 33°C, gestern 36°C. Das ist einfach zu viel. Ich muss jetzt wieder stundenlang wässern und es bringt so gut wie nichts. Aber das kennst Du bestimmt auch. Vor dem Büro morgen graust mir schon....

    Viele liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Liebstige Lis! Meister Friedensreich Regentag Dunkelbunt 100wasser hätte seine wahre Freud an diesem Haus!!! Ich selbst habe schon einige Fliesenmosike angefertigt, nachdem ich vor ein paar Jahren im Rahmen einer Kinderanimationsaktion mit dem Thema beruflich konfrontiert war (auch mit den fantastischen Mosaiken von Niki de Saint Phalle) und weiters Führungen im KunstHausWien (also im Hudnertwassermuseum) abgehalten habe. Und ich weiß, was das für eine Arbeit ist! Sie macht Spaß, allemal, es ist wie puzzeln und auch gut gegen allfällige Aggressionen (weil man so herrlich Fliesen zerhauen darf ;o)), doch es zerpiekst auch die Finger und macht enorm viel Schutz, der dann ja wieder weggeputzt werden soll. In meiner früheren Wohnung waren das Bad und das Klo a la Friedensreich gestaltet (beim Bad hatte ich einen befreundeten akadamischen Maler zur Unterstützung dabei); in unserem jetzigen Haus gibt es allerding nur ein paar eingestreute Fliesenbruchelemente am Vorzimmerboden und im Treppenhaus. (Zeig ich vielleicht demnächst in meinem Blog.) Doch was diese tolle Frau geleistet hat - die künstlerische Ausgestaltung einen GANZEN HAUSES - ist einfach atemberaubend!!! Ich ziehe absolut meinen imaginären Hut vor ihr!!! Danke, dass du uns diesen verzauberten Ort gezeigt hast :o)!!!
    Alles Liebe (und schöne Grüße an die geniale Krankenschwester), tschau.trau.mau

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin über Umwege auf deinen Blog gekommen und bin begeistert. Wunderschöne Photos und ein ganz großes Kompliment an die Künstlerin, die dieses wunderschöne Haus geschaffen hat. Ich arbeite selber mit Mosaiken und weiß welche Arbeit, Zeit und Liebe darin stecken muss. Danke für den schönen Beitrag.
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  11. Auch von mir uneingeschränkte Bewunderung. Unglaublich was eine Krankenschwester schaffen kann. Die Ideen so toll umzusetzen, ist schon ein grandiose Leistung.
    Aber auch ich geb zu, darin wohnen möcht ich auch nicht. Ich glaube es wäre mir zu 'immerwährend':-)
    Auf den Garten bin ich jetzt jedoch auch gespannt.
    Liebe Grüße Monika

    AntwortenLöschen
  12. Ist ja Wahnsinn! Eben über Brigitte/Cosmea gefunden ...
    Und erinnert mich total an diese Hundertwasser-Häuser, wie das in Magdeburg (Grüne Zitadelle)
    Kein Wunder, wenn die Autofahrer da aus dem Staunen nicht mehr herauskommen :-)

    Herzlicher Gruß
    Sara

    AntwortenLöschen