Freitag, 31. Dezember 2010

Happy New Year




In der Neujahrsnacht

Die Kirchturmglocke
schlägt zwölfmal Bumm.
Das alte Jahr ist wieder mal um.
Die Menschen können sich in den Gassen
vor lauter Übermut gar nicht mehr fassen.
Sie singen und springen umher wie die Flöhe
und werfen die Mützen in die Höhe.
Der Schornsteinfegergeselle Schwerzlich
küßt Konditor Krause recht herzlich.
Der alte Gendarm brummt heute sogar
ein freundliches: Prosit zum neuen Jahr.

Joachim Ringelnatz

In diesem Sinne wünsche ich euch ein frohes und glückliches neues Jahr. Gleichzeitig bedanke mich auf diesem Wege für all die vielen Besuche und lieben Kommentare die ich im Laufe des Jahres erhalten habe. Es ist schön dass es euch gibt :-)




Montag, 27. Dezember 2010

Feiertagsnachlese

Jetzt hatte man sich so lange auf Weihnachten gefreut, doch schon ist dieses Fest wieder vorüber und der Alltag ist eingekehrt. Was bleibt sind Erinnerungen an schöne Stunden, gutes Essen im Kreise der Familie und letztendlich ein Kilo zu viel auf der Waage. Dafür gab es heute nur Kartoffeln mit Quark und Salat und die Plätzchen neigen sich zum Glück auch langsam dem Ende entgegen

Schon seit vielen Jahren schmücken diese cremefarbenen Kugeln unsern Baum, dazwischen funkelt es ab und zu golden zwischen den Zweigen auf


Wie viele von euch ja wissen ist einer unserer Söhne ja Koch und musste seit vielen Jahren zum ersten Mal über Weihnachten nicht arbeiten. So äußerte ich den Wunsch ob er Hl. Abend nicht mal für uns kochen würde und das machte er dann auch


Bei der Auswahl des Menüs ließ ich ihm freie Hand und zum Glück ist bei uns auch niemand in der Familie der was das Essen anbelangt besonders wählerisch. So gab es als Vorspeise eine klare Ochsenschwanzsuppe mit Nudeln. Hummerschwänze mit Salat, Rinderfiletsteaks mit Bratkartoffeln und Bohnen und zum Nachtisch Christstollenparfait. Da ich mir denken kann dass an diesem Rezept Interesse besteht, werde ich es gleich mal veröffentlichen:

Stollen-Parfait

Zutaten für ca 6-8 Portionen:

150g Christstollen
1 Essl. brauner Rum
2 Essl. Orangensaft
2 Eier Klasse M
2 Eigelb Klasse M
80g Zucker
200ml Schlagsahne

1. Den Christstollen in einen tiefen Teller bröseln und mit dem Rum und dem O-saft beträufeln. Die Eier mit dem Zucker und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers mind. 6 Minuten dick-cremig aufschlagen

2. Die Sahne steifschlagen, Stollenbrösel kurz unter die Eimasse rühren, dann die Sahne nach und nach unterheben. Parfaitmasse in sechs mit Klarsichtfolie ausgelegte Förmchen oder Tassen füllen und über Nacht einfrieren.

3. 20 Minuten vor dem Servieren die Parfaits stürzen und die Folie entfernen.

Man kann natürlich auch eine Kastenform nehmen und das Parfait mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden


Da ich ja viele Karten bastle und verschicke, bekomme ich natürlich auch ebenfalls jede Menge Karten geschickt die ich dann an einer Kordel in der Küche mit kleinen Klämmerchen aufhänge. Nur zur Erklärung: Unsere Küche ist hellgrau gestrichen, nicht dass ihr denkt die Ecken wären mit der Zeit so schwarz geworden und müssten frisch gestrichen werden *lol*


Dieses Jahr hat zum ersten Mal die Kordel nicht ausgereicht und so hab ich noch einige Karten im Esszimmer aufgestellt


Der Weihnachsstern blüht selbst im warmen Wohnzimmer noch wunderschön und ich werde mal versuchen ob ich ihn über den Sommer retten kann. Aber erst einmal müssen wir diesen Winter hinter uns bringen, aber wenigstens werden ab jetzt die Tage wieder länger.
In diesem Sinne wünsche ich einen guten Rutsch in das neue Jahr, aber bitte nicht zu wörtlich nehmen :-)


Donnerstag, 23. Dezember 2010

Schöne Weihnachten


Mit diesen Zeilen von Theodor Storm möchte ich allen meinen treuen Bloglesern ein schönes und friedvolles Weihnachtsfest wünschen


Weihnachtslied

Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
Ein milder Stern herniederlacht;
Vom Tannenwalde steigen Düfte
Und hauchen durch die Winterlüfte,
Und kerzenhelle wird die Nacht.

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
Das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken
Mich lieblich heimatlich verlocken
In märchenstille Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
Anbetend, staunend muss ich stehn;
Es sinkt auf meine Augenlider
Ein goldner Kindertraum hernieder,
Ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.





Freitag, 17. Dezember 2010

Endlich Schnee!

Nanu? Endlich Schnee?????? Da werden sicher einige von euch jetzt verwundert mit dem Kopf schütteln! Aber es ist tatsächlich so, dass wir jetzt erst in diesem Winter dank Tief "Petra" den ersten nennenswerten Schnee bekommen haben. Es hatte zwar auch in den letzten Wochen immer mal wieder ein bisschen geschneit, aber der taute meist schneller wieder weg als ich mit der Digi im Garten war *lol*. Wir leben nun mal in einer sehr trockenen Ecke von Deutschland und selbst wenn es im Sommer rings um uns herum regnet, bekommen wir meistens nur ein paar Tropfen ab. Dementsprechend spärlich fallen halt die Niederschläge auch im Winter aus, wo ich doch den Schnee so sehr liebe :-)


So sieht es jetzt also bei uns aus! Viel ist es nicht, ich schätze mal so 10cm, nachgemessen hab ich jetzt allerdings nicht










Immer wieder schön anzusehen sind die Zweige des roten Hartriegels wenn sie im Schnee leuchten






Die Tanne rechts ist unser Christbaum der nächste Woche dann unser Esszimmer schmücken wird
smileys



Rost- und brauntöne, zusammen mit allerlei Grünzeug auf einem Tablett arrangiert, so sieht die Deko im Flur in diesem Jahr aus


Im Esszimmer sieht es in der Vorweihnachtszeit immer ähnlich aus. Da bleibe ich schon seit Jahren bei den Farben Rot, Weiß und Silber!


Natürlich liegt auf dem Bubiköpfchen kein echter Schnee, aber schön winterlich sieht es trotzdem aus
Jetzt bin ich gespannt wie lange der Schnee hier liegen bleibt! Hoffentlich noch bis Ende nächster Woche, denn weiße Weihnachten hatten wir nämlich schon ewig nicht mehr
smileys


Samstag, 11. Dezember 2010

Weihnachtskarten

Mit dem heutigen Tag habe ich meine Weihnachtskartenprokution beendet und kann euch somit zeigen was ich in den letzten Wochen so alles gewerkelt habe. Fast alle Karten mache ich immer gleich in doppelter Ausführung, so kann ich Dinge die mir bei der ersten Karte noch nicht so gut gefallen haben bei der Nächsten dann verbessern.

Die hier ist erst gestern entstanden. Sie gefällt mir so gut, dass ich sie am liebsten selber behalten möchte


Und das hier ist ein Werk von vorgestern


Alle Karten die zu einer Collage zusammengefasst sind, kann man sich auf meinem Stempelblog genauer anschauen


Vom Format her sind die quadratischen Karten schöner zu gestalten, doch leider kosten sie sehr viel Porto und so bleibe ich lieber bei der normalen Kartengröße








Ach ja, wenn sie nur schon alle geschrieben wären, seufz!


Dienstag, 7. Dezember 2010

Odyssee eines Schiffskochs

…………..oder die Auswirkungen des Fluglotsenstreiks in Spanien.

Kurz zur Erklärung: Einer meiner Söhne ist jetzt ein halbes Jahr als Koch auf der "Aida blu" zur See gefahren und die Heimreise stand kurz bevor. Erst waren sie einige Wochen auf der Ostsee unterwegs und ab September dann auf den kanarischen Inseln mit Abstecher nach Madeira. Nun war die Zeit vorbei und eigentlich wäre er am Samstag den 4. Dezember wieder nach Hause gekommen. Wir sollten ihn am Abend in Nürnberg vom Flughafen abholen und freuten uns schon riesig auf das Wiedersehen. Seine Geschwister und Freunde planten ihm eine Überraschungsparty zu spendieren, doch just am Tag vor seinem Abfluges von Teneriffa passierte es: Streik der spanischen Fluglotsen!!!!!!! Erst war er noch zuversichtlich dass es doch noch klappen könnte, doch dann war irgendwann klar dass da nichts mehr geht. Die Party wurde dann kurzerhand abgeblasen, es macht ja auch keinen Sinn wenn die Hauptperson durch Abwesenheit glänzt!

Der Sonntag kam und wir warteten auf den erlösenden Anruf: Ich komme! Doch nichts tat sich und wenn ich ihn auf dem Handy erreichen wollte, bekam ich immer nur eine spanische Ansage von der ich natürlich kein Wort verstand. Endlich dann am Abend läutete das Telefon und er war dran. Er sei noch auf dem Schiff erzählte er uns, denn auf Grund des Streikes ist sein Nachfolger natürlich auch nicht mehr rechtzeitig angekommen und so konnte er sein Köfferchen wieder auspacken und kurzfristig die Kochschürze nochmals anziehen.
Als ich dann am Montagmorgen den PC anmachte, las ich die Nachricht dass er abends um 22.10 Uhr in München landen sollte und dann eventuell bei einem Freund schlafen könnte. Dass wir ihn abholen sollen, davon war jedoch keine Rede und so sind wir mit dem Telefon auf dem Nachttisch ins Bett gegangen. Die Witterungsverhältnisse hätten es allerdings auch gar nicht zugelassen mal schnell nach München zu fahren und wir hörten dann auch den ganzen Tag nichts mehr von ihm. Aber auch als die Maschine schon längst gelandet war, blieb das Telefon stumm und ich dachte mir schon dass da etwas nicht stimmen konnte. Heute morgen dann wusste ich auch warum, denn bei facebook sah ich dann diese Meldung: So, bin immer noch in Madrid, haben im Hotel geschlafen (mitten in der City, geile Stadt) um kurz nach 8 gehts dann weiter nach Muenchen, fliegen Business Class, alles auf Kosten der Company und Iberia, uns gehts gut... :-)
Heute Nachmittag kam dann der ersehnte Anruf dass er jetzt im Zug nach Würzburg sitzt und wir ihn bitte dort abholen sollen. Zum Glück sind es nach Würzburg nur 45 km und just in dem Moment als wir das Bahnhofsgebäude betraten, kam er uns auch schon entgegen. Jetzt ist er heilfroh wieder daheim zu sein und möchte morgen erst mal richtig ausschlafen.
Ich möchte nicht wissen wie vielen Reisenden es ähnlich ergangen ist, aber so lange wie er war bestimmt niemand unterwegs und das alles nur wegen einem Streik der letztendlich niemand was genützt hat


Samstag, 4. Dezember 2010

Weihnachtsmarkt in Erfurt

Wie auch schon in den beiden letzten Jahren, so machte ich auch dieses Jahr mit ein paar Freundinnen eine Busfahrt zu einem Weihnachtsmarkt und diesmal ging die Reise nach Erfurt. Schon alleine die Fahrt durch die verschneite Landschaft und insbesondere durch den Thüringer Wald hat sich gelohnt, auch wenn es an diesem Tag trotz Sonnenschein bitterkalt war!


Blick von den Stufen die zum Dom hinauf führen auf den Markt und das Riesenrad das hier Weihnachtsrad heisst


Durch den tief verschneiten Märchenwald fuhr eine kleine Bimmelbahn und lies die Kinderherzen höher schlagen


Auch das Karussell drehte sich fleißig, aber für solche Verlustigungen waren wir dann doch etwas zu alt


Der Erfurter Dom




Räuchermännchen ohne Ende, das Erzgebirge lässt grüßen




Fast zu schade zum reinbeissen


Mit solchen Häuschen kann man wunderschöne Weihnachtsdörfer bauen, es sollte nur nicht am nötigen Kleingeld mangeln


Als es dann dunkel wurde, strahlte der große Christbaum im Lichterglanz


Davor ist diese Krippe mit lebensgroßen Figuren aufgebaut


Wir haben natürlich auch einen Abstecher in die Stadt gemacht, nach Erfurt kommt man schließlich nicht alle Tage


Das Rathaus


Andere schöne Häuser




Diese Bauwerke stehen auf einer Brücke und sind somit Touristenmagnet Nr.1




Hier sieht man gar nicht dass man eigentlich auf einer Brücke läuft, sie ist nämlich gleich von beiden Seiten zugebaut


Aber hier entdeckte ich auch einen Laden in dem ich endlich meine lange gesuchten Engelchen fand. Das erste hatte ich mir vor zwei Jahren auf dem Weihnachtsmarkt in Regensburg gekauft, doch letztes Jahr in Straßburg suchte ich allerdings vergebens danach. Dafür sind mir nun gleich zwei Exemplare nachgeflogen, nämlich das mit dem Akkordeon und das rechte mit dem Notenblatt