Freitag, 20. Mai 2011

Die BuGa in Koblenz und ein bißchen drumherum

Unser diesjähriger Ausflug mit dem Sportverein führte uns nach Koblenz wo wir unter anderem die Bundesgartenschau besuchten. Eigentlich bin ich kein so großer Fan von solchen Veranstaltungen und wenn wir nicht unser großes Auto mitsamt Chauffeur :-) gehabt hätten, selber wäre ich bestimmt nicht hingefahren! Ich hatte schon öfter im TV Berichte davon gesehen und wusste in etwa was mich erwartete. Die Hinfahrt führte uns über Bad Ems nach Koblenz wo wir bei einer Führung einen ersten Eindruck der Stadt und ihrer Geschichte bekamen. Der Samstag gehörte dann ganz der BuGa, doch leider hat es dann am Nachmittag zu regnen angefangen und uns taten auch schon die Füße weh. Zudem ist es kein so großes Vergnügen wenn man mit Gartenbanausen unterwegs ist und alles nur im Schnelldurchlauf angeschaut wird. Egal, mir hat es trotzdem gefallen und einen kleinen Eindruck unserer Eindrücke möchte ich euch hier zeigen


Die Rhododrendronecke hatte es mir besonders angetan, vielleicht weil ich Schattenplätze im Garten so liebe und auch weil sie gerade so schön geblüht haben


Ein paar Eindrücke von Koblenz, bzw. dessen Brunnen von denen es jede Menge gibt




Ein besonderes Highlight ist die Gondelfahrt über den Rhein hinauf auf die Festung Ehrenbreitstein. Dort oben ist meiner Meinung nach der interessantere Teil der Buga zu sehen und die Zeit reicht fast nicht aus um sich alles anzuschauen


Am deutschen Eck, wo man sich beim Anblick des riesigen Denkmals ganz klein vorkommt


In der Festung Ehrenbreitststein fand eine Floristikausstellung statt, dort konnte man allerlei kunstvoll gestaltete Werke bestaunen


Auch die Hallenschauen boten ein breites Angebot und besonders die Halle mit den Rhododendren und Azaleen war ein ganz besonderer Augenschmaus


Leider blühten im Moment nur ziemlich viele Stiefmütterchen und deren Hauptblüte neigte sich auch langsam dem Ende entgegen. Die Tulpen die dazwischen standen waren schon ganz hinüber und wir stellten fest, dass wir entweder zwei Wochen zu spät, oder zwei Wochen zu früh auf der BuGa waren. Demnächst werden dort nämlich jede Menge Rosen blühen, aber so konnten wir nur die Knospen anschauen

Hach wenn wir doch auch nur so klares Wasser in unserm Teich hätten

Baumschnitt in Vollendung, mein Mann wollte mir nur nicht glauben dass dieses Teile dann ständig nachgeschnitten werden müssen.......

Lupinen in allen Farben

Von der Aussichtsplattform hatte man einen wunderbaren Ausblick auf Koblenz, so man denn überhaupt vor lauter Gedränge bis nach vorne kam

Irgendwann hatte ich es dann doch geschafft und wurde mit einen tollen Blick auf den Rhein, das deutsche Eck und die Mosel belohnt


Dieses Kunstwerk besteht aus lauter Schieferplatten und soll einen Wasserstrudel darstellen

Als wir von der Gondel wieder Richtung Schloss liefen, sahen wir dass dort in der Zwischenzeit einige altertümliche Motorräder eingefunden hatten. Da waren wirklich tolle Fahrzeuge dabei, unter anderem ein alte Harley Davidson. Aber auch die anderen Zweiräder waren richtige Hingucker und auch die Fahrer hatten ihre Kleidung dieser Zeit angepasst. Leider saßen gerade alle beim Essen und so war ein Foto leider nicht möglich

Silber mit rot, diese Kombination hat mir sehr gut gefallen

Gerade in dem Rheinabschnitt zwischen Koblenz und Rüdesheim gibt es jede Menge Burgen, bzw. deren Ruinen zu bestaunen. Auf den beiden oberen Fotos kann man gut sehen wie wenig Wasser der Rhein im Moment hat, da muss es sehr viel regnen um den üblichen Pegelstand wieder zu erreichen

Als wir dann in Rüdesheim nach fünf Stunden vom Schiff gingen, durfte ein Besuch der berühmten Drosselgasse natürlich nicht fehlen. Danach ging es wieder Richtung Heimat, wo wir von unserm Kater Leo schon sehnsüchtig erwartet wurden
Übrigens, Gisela vom Blog "Guildwood Garden" hat ebenfalls die BuGa besucht, Linkihren Bericht könnt ihr euch hier anschauen


Donnerstag, 12. Mai 2011

Es ist Iriswetter

Seit Wochen hat es hier so gut wie gar nicht mehr geregnet und ich bin nur noch am Gießkannen schleppen. Den Iris scheint dieses Wetter aber zu gefallen, denn so prächtig wie dieses Jahr standen sie noch nie da. Als Kind nannte ich sie immer Puddingblumen, vielleicht weil mich ihr Duft an Vanillepudding erinnerte.

Jedes Jahr kaufe ich mir ein oder zwei neue Sorten dazu und kann es dann kaum erwarten sie zum ersten Mal blühen zu sehen. Wenn man genau hinschaut kann man auf dem linken Foto ein paar Regentropfen sehen. Denn oh Wunder, heute Morgen hat es mal 10 Minuten geregnet, dann war auch schon wieder alles vorbei. Ihr seht als, die Fotos sind brandaktuell, aktueller geht es fast nicht mehr

Aber auch der Rest des Gartens muss sich hinter den Iris nicht verstecken und ich halte mich im Moment jede freie Minute dort auf um den Anblick zu genießen

Clematis Josephine, ich bin immer wieder begeistert wie üppig sie blüht

Noch relativ neu ist Cl. Omoshiro, aber auch von ihr bin ich restlos überzeugt. Ich darf nur nicht wieder vergessen sie nach der Blüte zurückzuschneiden, das ist mir nämlich letztes Jahr passiert und nun musste ich mich zum fotografieren sogar auf einen Stuhl stellen

Letztes Jahr ware diese Iris noch total von Schnecken zerfressen und ich bekam keine einzige Blüte zu Gesicht. Dieses Jahr sorgt die lange Trockenheut dafür dass fast keine Schnecken vorhanden sind und nun weiss ich auch wieder was ich da überhaupt für eine Farbe gepflanzt hatte


Diese Kombination begeistert mich immer wieder: Iris "Hot Fugde" und dahinter die "Euphorbia amygdaloides Purpurea"



Ist das nicht eine Pracht? Rechts Iris" Stepping out" und daneben "Allium Globemaster". Vor zwei Jahren hab ich mich um diesen Anblick gebracht als wir genau zu dieser Zeit in Urlaub gefahren sind. Das passiert mir nie wieder, der Herbst hat auch noch schöne Tage


Wie man hier gut sehen kann habe ich eine Schwäche für Pastelltöne, da kommt halt meine romantische Ader durch

Zu den Iris gesellen sich jede Menge Paeonien und Akeleien, denen hat die wochenlange Trockenheit anscheinend überhaupt nichts ausgemacht

Der Salbei am Wegesrand liebt das warme Wetter, denn so üppig wie dieses Jahr hat er noch nie geblüht

Leider hat auch der Frost in unserm Garten zugeschlagen und in einer einzigen kalten Nacht hat es fast das ganze Laub des Ahorn dahingerafft. Rosen wurden ebenso geschädigt wie der Sommerflieder und nicht mal Hostas wurden verschont. Zum Glück bin ich kein Erwerbsgärtner oder Winzer, die müssen nämlich davon leben, ich dagegen kann den Schaden verschmerzen

Bei einem Forumstreffen sind diese Margeriten in meinen Besitz übergegangen und haben sich in der Zwischenzeit fleißig vermehrt. So fleißig, dass ich jedes Jahr einige davon entfernen muss damit sie nicht überhand nehmen

Dienstag, 3. Mai 2011

Dornröschenschloss Sababurg

Als ich kürzlich auf meiner zweiten Festplatte nach bestimmten Fotos suchte, hab ich diese hier entdeckt. Sie stammen aus dem Jahre 2005 und wurden anlässlich eines Treffens vom MsG Forum im Garten der Sababurg gemacht. Damals hatte ich noch keinen Blog und allzu viele Fotos hatte ich leider auch nicht gemacht. So bekommt ihr sie nun halt jetzt zu sehen, quasi als kleine Vorschau auf den Rosensommer 2011










Das war der Burggärtner der uns unter seiner fachkundigen Leitung durch die Anlage führte. Auf seiner HP kann man näheres über den Garten erfahren, doch heute hab ich gelesen dass er leider nicht mehr dort arbeitet


















Das war's auch schon, und wer einmal in die Nähe der Sababurg kommt, dem kann ich einen Besuch dort nur wärmstens empfehlen