Montag, 25. Juli 2011

Sommerloch? Nicht bei mir!

Bis vor zwei, drei Jahren war die Zeit nach der Rosenblüte in meinem Garten immer sehr trist und vor allem sehr grün. Doch dann entdeckte ich meine Vorliebe für Hortensien, Echinaceen und vor allem für Phloxe und schon war das Blühloch in den Monaten Juli und August gestopft!

Jedes Jahr kaufe ich mir eine schöne Bauerhortensie die dann auch den Winter über im Kübel bleibt. Komischerweise haben die Kübelpflanzen den letzten Winter draußen wunderbar überstanden, während die Hortensien im Beet alle zurückgefroren sind. Muss ich das jetzt verstehen? Wohl kaum!

Als ich diese Hortensie vor ein paar Jahren kaufte, war sie schneeweiß. Dann blühte sie zwei Jahre gar nicht und nun ist sie plötzlich rosig überhaucht. Vielleicht schämt sie sich auch nur, weil sie mich so lange warten ließ

Seit letztes Jahr besitze ich dieses wunderschöne Geranium: G. aristatum. Es kommt mit den trockensten Schattenplätzen zurecht, wuchert aber lange nicht so doll wie das G. macrorrhizum das regelrecht zur Plage werden kann

Obwohl es eine einzige Pflanze ist, blüht diese Fuchsie schon immer zweifarbig. Ist das nun ein züchterisches Kunststück meiner Mutter die früher ihre Fuchsien immer selber vermehrt hat, oder doch eher eine Laune der Natur?
Nachtrag: Von Fuchsienrot bekam ich folgende Erklärung für die ich mich recht herzlich bedanke: Bei den Fuchsien handelt es sich um die Sorten 'Beacon' und ihr Sport 'Beacon Rosa'. Manchmal kommt es dann vor, dass die Ursprungssorte wieder durchkommt. Wenn diese Triebe nicht entfernt werden, hat man dann zwei Sorten.

Noch eine Laune der Natur, nämlich die erste blühende Herbstaster und das im Juli!

Aber es blühen auch noch einige Rosen, auch wenn die meisten gerade Pause haben. Das hier ist "Souvenir de Malmasion", zu der sich blaublühende Katzenminze gesellt hat. Ein hübsches Paar, das muss man schon sagen!

Auch wenn die Hosta "So sweet" total durchlöcherte Blätter vom Hagel hat, der Schönheit ihrer strahlend weißen und vor allem duftenden Blüten tut das keinen Abbruch

Wie konnte ich jahrelang ohne Echinaceen sein? Das verstehe ich selber nicht, aber dieses Vakuum ist ja nun gefüllt

Tja und weil die Bauernhortensien in den Beeten immer mickern, bin ich nun auf Strauchhortensien umgestiegen. Sie sind garantiert nicht frostempfindlich und es werden wundersamerweise immer mehr!

Die hier hab ich mir im Frühjahr in Holland gekauft: Vanilla fraice, sieht aus wie Erdbeereis mit einem Tupfer Sahne obendrauf

Durch den vielen Regen sind plötzlich zwei meiner schon verschollen geglaubten Farne wieder aufgetaucht. Leider hab ich in der Zwischenzeit die Namensschilder schon weggeworfen, man sollte halt nicht immer so vorschnell handeln und die Schilder mindestens ein Jahr aufheben. Mit Farnnamen stehe ich eh auf Kriegsfuß, es dürfte also schwierig werden jetzt noch zu erfahren wie sie heißen

An verschiedenen Stellen im Garten haben sich die kleinen Walderdbeeren von ganz alleine angesiedelt. Einen Kuchen wird es wohl nie langen, aber so zwischendurch mal ein paar der kleinen Früchtchen zu naschen ist doch auch was feines

Damit es nicht all zu rosa wird, stehen ab und zu ein paar weiße Farbtupfer in den Beeten

Und was wäre ein Sommergarten ohne Phlox?! Bei ihm bin ich jetzt bei über 20 Sorten angelangt, aber da dürfte das letzte Wort noch nicht gesprochen sein, bzw. der letzte Phlox Einzug gehalten haben

Freitag, 15. Juli 2011

Es war einmal eine Badewanne......

........ die gut und gerne schon Jahrzehnte auf unserm Dachboden vor sich hinschlummerte. Vor gut einem Jahr hatte ich bei meiner Gartenfreundin Tina so eine Wanne gesehen und ein Foto davon meinem Mann gezeigt. Er sah es sich an und meinte nur lakonisch dass wir auch so eine Wanne hätten und dass es für ihn kein Problem wäre die so herzurichten! Ich war Feuer und Flamme, doch irgendwas kam immer dazwischen und ich hatte sie manchmal schon fast wieder vergessen. Kürzlich wurde es dann doch ernst und mit vereinten Kräften eines Helfers wurde die Wanne dann nach unten gebracht. Anfang dieser Woche machte sich mein Mann dann an die Arbeit und das Ergebnis kann man hier sehen

Für das Innenleben verwendete er die Bretter eines alten Bettgestells das ebenfalls schon jahrelang auf dem Dachboden lag. Das ausmessen der Rundungen war wohl die schwierigste Arbeit, es sollte ja alles genau passen. Zum Schluss wurden die Bretter dann noch abgeschliffen und lackiert, so dass sie jetzt fast wie neu aussehen

Die Badewanne im Urzustand und mich würde brennend interessieren wo sie früher einmal gestanden hat. Leider kann ich niemand mehr fragen und auch die Wanne bleibt stumm

In erster Linie stehen nun meine kleinen Hostatöpfe drinnen und da dort nur die Morgensonne hineinscheint, passt das ja auch wunderbar

Damit ein bisschen Farbe reinkommt, habe ich noch eine Hängefuchsie dazugestellt.

Natürlich ist das Teil fest an der Wand angeschraubt. Ich hätte sonst Bedenken dass sie beim nächsten größeren Sturm umkippen könnte oder noch schlimmer, es könnte sie mir jemand klauen!

Ganz unten am Boden hat gerade mal der alte Kochtopf mit den Minihostas Platz. Mir gefällt es optisch auch besser dass er hier keinen Untersetzer braucht, auf den Holzböden wäre das nämlich nicht möglich gewesen. Die Lücke im Topf werde ich wohl noch mit einer weiteren kleinen Hosta schließen, irgendwann mal............:-)

Sonntag, 10. Juli 2011

Der Juli treibt's bunt

Im Moment ist mir der Garten schon fast ein wenig zu bunt, aber so ist das nun mal so wenn Taglilien und Phloxe gemeinsam blühen. Wichtig ist mir nur, dass nicht gerade zwei völlig unterschiedlich Farben aufeinanderprallen, dann kann ich die kurze Zeit mit dieser Farborgie leben :-)

Ich kann mich nicht entsinnen dass ich diesen Phlox dort gepflanzt habe, eines Tages war er einfach da und darf somit auch bleiben. Es könnte die Sorte "Prospero" sein, denn nicht allzuweit davon entfernt steht ein großer Horst und vielleicht ist es ja ein Sämling davon

Hier sieht man ihn in voller Pracht und gleich dahinter steht die Hortensie "Annabelle" die leider wieder mal die Blütenköpfe hängen lässt. Da sie riesengroß sind saugen sie sich bei jedem Regen dermaßen mit Wasser voll, da nützt alles stützen nichts

Vor einigen Jahren hatte ich mal ein Faible für rote Taglilien, doch leider hatte ich bei der ganzen Bestellerei die Namensschilder durcheinandergebracht und somit sind alle meine roten Taglilien namenlos

Das hier ist "Little Missy", sie hat etwas kleinere Blüten und sieht ganz bezaubernd aus

Ein absoluter Hingucker, nur halt nicht neben einem rosa Phlox

"Elegant Candy" je nach Tageszeit und Wärme sieht sie mal mehr rosa und dann wieder mehr orange aus

"Siloam Shocker" mit Begleitstauden in Braun- und rosttönen

Rings um den Teich blüht im Moment jede Menge Blutweiderich. Einmal gepflanzt, eroberte er sich im Laufe der Jahre das ganze feuchte Erdreich. Im Vordergrund steht der neue Ahorn den ich mir kürzlich in Holland gekauft hatte: Acer palmatum "Butterfly". Er soll irgendwann, doch möglichst bald, mit seinem Schatten die Kiefer ersetzen die mir an hl. Abend unter der Last des nassen Schnees umgekippt ist

Cl. texensis "Princess Diana", ich hab ihr einen so genannten Hoinzen (Kleebock) als Klettergerüst angeboten und sie hat ihn dankbar angenommen

Dieses Jahr hab ich mir bei der Pflanzenbörse im bot. Garten in Würzburg zwei tolle Fuchsien gegönnt und das hier ist eine davon. Sie hat sogar einen Namen: "Sarah aus dem Nettetal"!

Echinaceen dürfen natürlich auch nicht fehlen und in der Zwischenzeit gibt es sogar Sorten in orange, die ich mir aber nie kaufen würde

Eigentlich gehört das Ger .oxo. "Claridge Druce" schon längst zurückgeschnitten, aber ich bringe es einfach nicht übers Herz die ganzen Blüten abzuschnippeln

Phlox "Düsterlohe" mit einer meiner vielen namenlosen Sorten

Nochmal "Prospero". Er steht wie ein überdimensionaler Blumenstrauß im Beet und der Duft ist einfach unbeschreiblich

Hier hab ich leider das Etikett verloren, was aber der Schönheit keinen Abbruch tut

Ein Geschenk einer Gartenfreundin und laut meinem Phloxbuch könnte es die Sorte "Wilhelm Kesselring" sein

Der ist auch von einer Gartenfreundin und sollte eigentlich "Blue Paradiese" sein. Ist er aber nie und nimmer, sondern ich tippe eher auf die Sorte "Swirly Burly"

Der berühmte Staudenzüchter "Karl Foerster" sagte einmal: Ein Garten ohne Phlox ist ein Irrtum und ich muss ihm in dieser Beziehung völlig recht geben. Ich hab meine Liebe zu ihm eigentlich erst vor zwei Jahren entdeckt, aber es scheint doch eine sehr innige Freundschaft zu werden