Mittwoch, 24. August 2011

Erste Ermüdungserscheinungen

Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen und dem Garten sieht man das so ganz allmählich auch an. Die Hitze der letzten Tage hat ihm zusätzlich zu schaffen gemacht, aber mir auch! Nur ich kann mich verkriechen, das Grünzeug dagegen ist der Sonne gnadenlos ausgesetzt. Zum Glück fallen Verbrennungen an den Blättern jetzt nicht mehr so auf , denn in den nächsten Wochen wird der Garten eh in Schönheit sterben

Demnächst werde ich die ersten Hortensienblüten abschneiden und zum trocknen aufhängen. Schließlich möchte ich im Herbst wieder kränzeln und man kann nie früh genug mit dem Sammeln beginnen

Überall sind schon die ersten gelben Blätter zu sehen und die Spinnen bauen mittendrin fleißig ihre Kunstwerke

Einerseits ist es schade dass das Gartenjahr zu Ende geht, doch andererseits bin ich dann auch froh nicht mehr jeder Schnecke hinterherjagen zu müssen. Wobei man von Jagd im herkömmlichen Sinne ja nicht reden kann, auflauern ist wohl der passendere Ausdruck dafür

Die Blätter der Hems sind alles andere als eine Augenweide, aber abschneiden mag ich sie jetzt auch noch nicht. Ein ordentlicher Gärtner hätte wohl schon längst zu Schere gegriffen, mir dagegen gefällt es und es ist ja auch Natur!

Mein Cornus zeigt mir ebenfalls schon an dass der Sommer zu Ende geht, auch wenn ich das bei 35° im Schatten fast nicht glauben kann

Doch siehe da, die ersten Astern blühen schon, also muss es doch stimmen!

Auch die Sedums (Sedümer)? sind nun nicht mehr zu übersehen, überall stecken sie nun ihre rosa und roten Blütenköpfe aus dem Staudenbeet

Alles ist vergänglich und so beginnen sich auch einige Hostas schon zu verfärben. Zusätzlich zu den Hagellöchern bieten sie im Moment einen wirklich jämmerlichen Anblick

Auch in diesem Jahr hat es die Tomaten wieder mit der Braunfäule erwischt und ich bin am überlegen ob ich nächstes Jahr überhaupt noch welche setzen werde. Allerdings wird mein lieber Mann was dagegen haben, er ist nämlich mehr oder weniger für die "Küchenecke" verantwortlich. Nur dass dort auch jede Menge Unkraut wächst übersieht er immer großzügig, da bin dann plötzlich ich wieder für diese Ecke im Garten zuständig! Er erntet nur, klar dass er dann den einfacheren Job von uns beiden hat!

Die Kugelrobinie wirft schon länger ihre Blätter von sich. Zum Glück sind sie recht klein und werden im Laufe des Herbstes zu Humus werden ohne dass ich groß eingreifen muss

Herbst kann so schön sein! Ach so, wir haben ja noch August......

Morbider Charm, man kann es aber auch weniger galant als Rosenmumie bezeichnen

Donnerstag, 18. August 2011

Zimmer zu vermieten

Zur Zeit bin ich im Umzugsstress, denn einige meiner Wurze brauchen dringend eine neue Behausung. Zum Teil sind sie auch schon umgezogen, aber es gibt noch genügend freie Zimmer, in diesem Fall Gefäße die zu vermieten sind.

Diese drei Wohnungssuchenden sind schon fündig geworden, ich hatte sie mir bei der Pflanzenbörse im bot. Garten in Würzburg gekauft. Leider ist mir die Dachwurz auf der rechten Seite nach dem Umzug fast eingegangen, ich konnte gerade noch ein Kindel retten und hoffe dass es nicht auch kaputtgeht. Woran es lag weiss ich nicht, aber in Zukunft werden ich Neuankömmlinge gleich auf verschiedene "Zimmer" verteilen

Die linken Schüsseln warten noch auf Bewohner und der rechte Topf ist nach dem dahinscheiden obiger Wurz nun auch wieder leer

Hier hat sich die neue Wohnung schon bestens bewährt, sogar ein kleiner Löwenzahn ist als Untermieter eingezogen

Auch hier sieht alles recht gut aus, ich hoffe dass es auch so bleibt

Die Bewohner dieses Wohnraumes mussten kürzlich nochmal ihre Koffer packen und sind erst jetzt wieder eingezogen. Die Wände waren feucht, in diesem Falle war es die Erde. Da hatte ich wohl nicht für genügend Wasserabzug gesorgt, es aber gerade noch rechtzeitig gemerkt. Nun warte ich nur noch auf den Winter, damit ich Lavasplitt den man auch als Streumittel verwendet kaufen kann. Ich mische ihn zusammen mit Sand unter die Erde und decke dann zum Schluss noch alles damit ab.

Auch hier war ein Umzug bitter nötig, aber die früheren Mieter haben sich in ihrer neuen Behausung wieder prächtig erholt

Altbauten sind ja IN, aber wenn sie so marode sind wie diese hier, lohnt sich eine Renovierung dann doch nicht mehr

Wer will schon in einer Wohnung wohnen in der die Fußböden durchgebrochen sind!?!

Hier sind jede Menge freie Räume vorhanden und fast alle sind sofort bezugsfertig

Noch so ein sanierungsbedürftiger Altbau! Den werde ich in den nächsten Tagen trockenlegen, die Bewohner sehen nämlich schon etwas kränklich aus. Es wird höchste Zeit dass sie wieder eine trockene Wohnung erhalten, feuchte Räume sollen nämlich sehr ungesund sein.
Ach ja, als Vermieterin hat man schon eine gewisse Verantwortung, aber letztendlich freut man sich ja wenn alle Bewohner gesund und munter sind

Dienstag, 9. August 2011

Wetterkapriolen

Alle schimpfen auf das Wetter und es stimmt ja auch, so einen schauerlichen Sommer hatten wir echt schon lange nicht mehr. Entweder ist es so schwül dass es fast nicht zum aushalten ist, oder es regnet und ist viel zu kühl für diese Jahreszeit . So ein Wetter würde eher zu einem April passen, aber der war ja viel zu warm und zu trocken.

Gestern Abend regnete es und gleichzeitig schien die Sonne. Das ergab diesen herrlichen Regenbogen und wenn man geau hinschaut sieht man sogar dass es zwei davon sind

Heute hab ich mal kurz eine Runde mit der Kamera durch den Garten gedreht und ein paar Momentaufnahmen gemacht. Mal schien die Sonne, dann waren wieder dicke Wolken am Himmel und dazu pfiff ein ekliger Wind. Trotzdem konnte ich ein paar einigermaßen verwertbare Fotos machen, so wie hier von der Rose "Sebastian Kneipp"

Ganz begeistert bin ich von der Rispenhortensie "Limelight". Sie steht an der Seite zur Tiefgaragenzufahrt des Nachbargrundstückes und ich hoffe dass sie in den nächsten Jahren noch ein wenig höher wird.

Die Rose "Robusta" überwuchert dieses Jahr alles, aber sie blüht unermüdlich und ich bringe es einfach nicht über Herz sie zurückzuschneiden. Nun hat sich auch endlich die Clematis "Huldine" nach oben durchgekämpft, während die kleine "Sweet Pretty" die erst ein paar Wochen dort sitzt fast erdrückt wird

So einen schönen sattgrünen Rasen hatten wir schon lange nicht mehr, ist ja auch kein Wunder wenn er ständig von "oben" gegossen wird

Seit Juni letzten Jahres hab ich nun auf die erste Blüte von "Ger. Starman" gewartet, jetzt endlich ist sie aufgegangen und ich bin ganz begeistert von der schönen Maserung

Vor den hängenden Köpfen der "Annabell" haben sich die ersten Blüten des Schlangenkopfes "Chelone" geöffnet und während ich dies hier schreibe fällt mir ein: Ich hatte ihn doch auch in das weiße Beet gepflanzt, nur hab ich ihn dort noch gar nicht gesehen!

An den Phlox "Bright Eyes" hatte ich schon gar nicht mehr gedacht, denn er war total unter dem Küchensalbei verschwunden. Ich hatte ihn vor zwei Jahren in Holland gekauft und beim einpflanzen dummerweise auf ein ganzes Nest von Tulpenzwiebeln gesetzt. Die setzten ihm dermaßen zu, dass er fast für immer verschwunden wäre. Im März grub ich ihn dann aus, verbuddelte ihn an den Rand des Gemüsebeetes und vergaß ihn. Erst als ich kürzlich den Salbei zurückschnitt, kam er wieder ans Tageslicht und blüht als ob er schon immer dort gestanden hätte

Die Gelenkblume "Physostegia virginiana" ist ein rosa Traum im Spätsommer

Das Sedum ist ebenfalls rosa angehaucht, ein untrügliches Zeichen dass der Sommer bald vorbei ist

So ganz allmählich laufen auch die Gräser zur Höchstform auf. Ich liebe ihr filigranes Spiel mit Licht und Schatten, zudem sind sie pflegeleicht und sorgen den ganzen Winter für etwas Leben in den Beeten

Auch wenn man es nicht wahrhaben will, der Herbst steht vor der Türe und das bedeutet: Es ist bald Asternzeit!