Sonntag, 25. September 2011

Ein guter Schluss ziert alles

Zum Abschluss des Gartenjahres war ich gestern noch einmal auf der wahrscheinlich letzten Gartenmesse im Jahre 2011 (für mich) in Weingartsgreuth Bei Traumwetter kam Heerscharen von Besuchern und ließen sich wie wir vom Angebot der vielen Stände zum Kauf verlocken. Mit ein paar Fotos möchte ich euch einen kleinen Überblick zeigen und hoffe dass ich euch mit meinen vielen Gartenmessen nicht langweile

Das ist ein Teil des Schlosses, die Kulisse ist wirklich sehr malerisch, auch wenn die Fensterläden am Gebäude doch schon sehr marode sind

Die Fotos hab ich jetzt einfach wahllos eingestellt und werde sie auch nicht alle kommentieren



Eigentlich wollte ich gar keine Helleborus kaufen, aber die hier hab ich mir dann doch gegönnt! Es war Liebe auf den ersten Blick und ich bin schon gespannt ob sie auch hält was das Foto verspricht




Man beachte den blauen Eimer, aber das war gleich nach der Eröffnung und vielleicht hatte der Händler noch keine Zeit gehabt ihn wegzuräumen :-)

Hier wurde ich auch fast in Versuchung geführt, aber die Preise sind zum Teil schon sehr heftig! Ich lies es dann auch bleiben, denn 100 Euro für ein Leberblümchen kann ich mir einfach nicht leisten






Gestern wäre so ein Teil schon nützlich gewesen, aber wir brauchten unsere Hände ja für was anderes. Tüten schleppen zum Beispiel, lach




Falls es euch interessiert was ich gekauft habe: Zwei Fuchsien, zwei Dachwurze, eine Echinacee, ein bisschen Deko und natürlich die Helleborus


Sonntag, 11. September 2011

Ein sonniger Morgen im Septembergarten

Was gibt es schöneres, als an einem sonnigen Sonntagmorgen durch den doch schon herbstlich angehauchten Garten streifen zu können! Die Astern blühen dieses Jahr besonders früh, aber das verwundert mich in keinster Weise. Hatte sich doch schon im Frühjahr abgezeichnet, dass das Wetter ein wenig verrückt gespielt hat, bzw. immer noch spielt!

Die Rose A Shropshire Lad ist mir schon längst über den Kopf gewachsen, auch schön wenn man sich beim fotografieren einmal nicht bücken muss

Clematis integrifolia mit Astern und einer Herbstzeitlose die wunderbar durch die doch schon etwas löcherigen Blätter der Hosta wächst

Von diesem Gras hatte damals der holländische Händler der zu Gast in der Gärtnerei Hügin in Freiburg war so geschwärmt. Ich war ja beim Kauf ein wenig skeptisch, aber er hat wirklich Recht gehabt. Es ist übrigens die grüne Variante von Hakonechloa, dem allseits bekannten Goldbandgras

Das Lampenputzergras hatte ich im Frühsommer geteilt und endlich bequemt es sich wieder einmal zu blühen

Meine winterharte Fuchsie meint es dieses Jahr besonders gut und blüht nun schon seit Wochen ohne Pause. Letzten Freitag habe ich mir auf der Gartenmesse in Langenburg eine Sorte mit panaschiertem Laub gekauft, mal schauen wie die sich so entwickelt

Alles was zu Zeit blüht: Dahlien, Astern, Echinaceen und Sedum in allen Arten



Zwei meiner neuen Phloxe die ich mir ebenfalls in Langenburg gegönnt habe. Oben leuchtet Argus in der Sonne und unten erfreut mich die interessante Farbe von Aureole

Die Elfe ist ein Geschenk einer Nachbarin um deren Katze wir uns immer in ihrer Abwesenheit kümmern. Ich hab sie ins weiße Beet gestellt, denn da passt sie meiner Meinung nach am besten hin. Die Löcher in der Hosta bitte großzügig übersehen, denn ihr wisst ja: Hagel!

Wie gut dass die Rose Augusta Luise nicht neben rosa, sondern blauen Astern steht. Irgend jemand hätte umziehen müssen, aber so passt es ja!

Das Geranium wlassovianum läuft im Moment noch einmal zur Höchstform auf. Ich mag es sehr, aber welche Geraniümer mag ich eigentlich nicht? :-)

Als Schlusspunkt habe ich mir dieses Gedicht von Erich Kästner ausgesucht:

September

Das ist ein Abschied mit Standarten
aus Pflaumenblau und Apfelgrün.
Goldlack und Astern flaggt der Garten,
und tausend Königskerzen glühn.

Das ist ein Abschied mit Posaunen,
mit Erntedank und Bauernball.
Kuhglockenläutend ziehn die braunen
und bunten Herden in den Stall.

Das ist ein Abschied mit Gerüchen
aus einer fast vergessenen Welt.
Mus und Gelee kocht in den Küchen.
Kartoffelfeuer qualmt im Feld.

Das ist ein Abschied mit Getümmel,
mit Huhn am Spieß und Bier im Krug.
Luftschaukeln möchten in den Himmel.
Doch sind sie wohl nicht fromm genug.

Die Stare gehen auf die Reise.
Altweibersommer weht im Wind.
Das ist ein Abschied laut und leise.
Die Karussells drehn sich im Kreise.
Und was vorüber schien, beginnt.



Sonntag, 4. September 2011

Fürstliche Gartentage in Langenburg 2011

Wie jedes Jahr Anfang September war natürlich auch dieses Jahr der Besuch der Gartenmesse auf Schloß Langenburg ein absolutes Muss für mich. Und wie jedes Jahr, traf ich mich am Freitag mit ein paar Gartenfreundinnen aus dem MsG Forum, denn alleine macht es nur halb so viel Spaß. Schon um 10 Uhr war der Andrang riesengroß, wie gut dass es Handys gibt damit wir uns in dem Gewühl überhaupt finden, wo wir doch aus allen Himmelsrichtungen angefahren kommen.

Die folgenden Fotos und Collagen zeigen einen kleinen Ausschnitt aus dem breiten Angebot der vielen Aussteller und es kommen jedes Jahr ein paar Neue hinzu


Im Hintergrund kann man durch die Fenster einen Blick in das Automobilmuseum werfen, aber an so einem Tag hat von uns keiner Interesse daran und sonst wahrscheinlich auch nicht :-)

Vielmehr verlocken schön gedeckte Tische zum Kauf und erfreuen das Auge

Der innere Schloßhof, der sonst leider nicht zugänglich ist

Die Collagen und Fotos lassen sich alle durch anklicken vergrößern




Dazwischen muss auch mal eine Pause eingelegt werden, denn so viel schauen macht müde und vor allem hungrig und durstig. Das ist ein Teil unserer Beute, aber wir haben uns alle dieses Jahr doch sehr zurückgehalten








Zu den alten Gemäuern dürfen natürlich auch die passenden Fahrzeuge nicht fehlen


Schade dass ich nun wieder ein ganzes Jahr auf dieses Event warten muss, aber ich kann mich ja an den Fotos erfreuen die ich im Laufe der letzten Jahre dort gemacht habe. Anschauen kann man sie unter dem Label: Gartenmessen und Märkte