Sonntag, 25. März 2012

Bahrain

Was wäre eine Schiffsreise, wenn man nicht auch Landausflüge machen würde. So hatten wir für diesen Tag "Bahrain komplett" gebucht und waren schon gespannt was uns dort so alles erwarten würde

Das Königreich Bahrain ist ein aus 33 Inseln bestehender Staat in einer Bucht im persischen Golf östlich von Saudi -Arabien und westlich von Katar. Mit einer Fläche von rund 750 km² (nach künstlichen Aufspülungen) ist das Land nicht einmal so groß wie das Hamburger Stadtgebiet. Der Name Bahrain bedeutet im Arabischen "zwei Meere“. Die Insel besitzt buchstäblich zwei Meere: Das Meer, welches die Insel umgibt und ein Meer von Grundwasser.

Der erste Stopp unserer Rundreise begann mit einem Besuch des National Museums und wir konnten dort einen Rückblick auf 6000 Jahre Geschichte machen

Lebensgroße Puppen zeigen wie die Mensch dort früher gelebt haben



Das Bahrain World Trade Center ist ein Gebäude in der Hauptstadt Manama. Es besteht aus zwei Haupttürmen, die mittels drei Querstreben miteinander verbunden sind. Jedes der beiden segelförmigen Gebäude erreicht eine Höhe von 240 Metern bei 50 Stockwerken (davon 34 für Büros). Unter dem Gebäude befindet sich eine Einkaufshalle. Eine Besonderheit des Wolkenkratzers sind drei an den Querstreben montierte Windkraftanlage, die aber anscheinend eine Fehlkonstruktion ist. Jedenfalls stehen die Rotoren die meiste Zeit des Jahres still und werden nur zu Repräsentationszwecken angeschalten. Ansonsten möchte ich euch heute mit Fotos von Hochhäusern verschonen, aber dass es genug davon gibt kann man auf dem unteren Foto sehen

An der Nordküste von Bahrain liegt auf einem Hügel das Qalat al Bahrain, das Fort Bahrain. Seine Anfänge reichen vermutlich bis in die Bronze- und Kupferzeit zurück. Hier muss einst auch das antike Dilmun gelegen haben. Ausgrabungen brachten Reste der Baracken, in denen die Söldner untergebracht waren, Pferdeställe, ein Waffendepot, einen Geheimgang neben Gebrauchsgegenständen aus Keramik und arabische und chinesische Münzen zu Tage. Das Fort wurde 1521 auf den Resten früherer Festungsanlagen von den Portugiesen errichtet und mehrmals umgebaut und erweitert. Die Anlage in ihrer jetzigen Form existiert seit dem 17.Jahrhundert. Teile des Forts wurden restauriert und ein Museum integriert. Im Jahre 2005 wurde das Bahrain Fort in die Liste der UNESCO – Weltkulturerbe aufgenommen.


Bahrain ist durch den 25 km langen King-Fahad-Damm über die Insel Um Nasan mit Saudi-Arabien verbunden. Auf halber Strecke wurde eine künstliche, 66 Hektar große Insel aufgeschüttet, die je zur Hälfte Bahrain und Saudi-Arabien gehört. Auf ihr verläuft jetzt die einzige Landgrenze Bahrains.

Am 4. April 2004 feierte die Formel 1 ihr Debüt auf der arabischen Halbinsel. Im Wüstenstaat Bahrain fand der erste Grand Prix im Mittleren Osten statt. Um sich an die Gepflogenheiten des Islam zu halten, verzichtet die Formel 1 in Bahrain bei der Siegerehrung auf die obligatorische Champagner-Dusche, die Fahrer versprühen stattdessen Warrd, ein extra für das Formel-1-Rennen entwickeltes Getränk.

Um die Strecke von oben sehen zu können, durften wir mit dem Aufzug sogar bis in die Königsloge hochfahren. Das war schon ein besonderes Erlebnis, auch wenn gar kein Rennen war und nur ein einziges Auto seine einsamen Runden dort drehte

Ein Jahr ist es nun her, dass der Grand Prix vom Veranstalter abgesagt wurde. Die politische Lage ist alles andere als sicher, denn es kommt immer wieder zu Protesten der Bevölkerung. Ein Jahr später nun sind erneut Tausende Menschen auf die Straßen gegangen - und teils heftig mit der Polizei aneinandergeraten. Inspiriert vom Arabischen Frühling fordert die schiitische Mehrheit des Landes demokratische Reformen. Das Königshaus lässt sich davon kaum beeindrucken. Auch wir haben solche Demonstrationen hautnah miterlebt, denn einige Straßen waren gesperrt und man sollte diese Gegend weiträumig umfahren. Leider haben das auch die Andern gemacht und somit waren die Fahrbahnen total überfüllt und wir kamen nur im Schritttempo vorwärts. Zu allem Übel steckten noch mehrere unserer Busse im Stau fest und so konnte die Aida erst mit einstündiger Verspätung wieder auslaufen

Zum Schluss durften wir noch einen Blick in das Kontrollzentrum der Rennstrecke werfen, dann ging es wieder zurück und wir waren heilfroh als wir unser schwimmendes Hotel endlich erreicht hatten


In unserer Kabine angekommen, wartete eine Überraschung in Form einer Glückwunschkarte und einer kleinen Tasche von Aida auf mich. Ich hatte nämlich an diesem Tag Geburtstag, aber den Rosenstrauß habe ich schon einen Tag vorher zum Hochzeitstag von meinem Mann bekommen. Die einzelne Rose ist von meinem Sohn und da sie irgendwie behandelt ist, kann man sie laut der Verkäuferin des Shops jahrelang aufheben. Sie steht auch jetzt in meiner Nähe und erinnert mich immer an diese tolle Reise

Kommentare:

  1. Liebe Lis, das muss schon ein einmaliges Erlebnis gewesen sein, wenn auch nicht ganz ungetrübt (siehe Unruhen, "Umfahrung", die dann im Stau endete etc.) - aber auf jeden Fall war Bahrein eine ganz und gar andere Welt - und wie du weißt, zählt es für mich zu den schönsten und spannendsten und lehrreichsten Dingen, in solche fremden Welten hineinzuschnuppern. Und man erfährt ja so viel auf solchen Reisen - sowohl über Vergangenes im jeweiligen Land (wie beim Fort-Besuch und im Museum), als auch über das heutige Leben dort. Besonders witzig fand ich z.B., dass für die Formel-I extra ein alkoholfreies Feier-Getränk geschaffen wurde!
    Für deinen lieben Kommentar zu meinen Collagen wollte ich mich auch noch bedanken. Ich bin mir leider nicht zu 100 % sicher, ob ich dein "Farben-einfüg-Problem" richtig verstanden habe... Kannst du mir vielleicht mailen (Mailadresse in meinem Profil hinterlegt) und ich versuche dann herauszufinden, ob ich dir helfen kann und maile dir zurück? (Bin ja leider auch kein Computerprofi, aber vielleicht weiß auch mein Mann einen Rat?)
    Ganz herzliche Küschelbüschel von der rostrosigen Traude
    ღღღ♥♥♥♥♥ღღღ♥♥♥♥♥ღღღ♥♥♥♥♥ღღღ

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lis, das war ja wirkliche eine Reise in eine andere Welt und ein tolles, beeindruckendes Erlebnis. Vielen Dank, dass Du uns daran teilhaben lässt!
    Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lis,
    ich bin grün vor Neid.....das muss wunderschön gewesen sein. Danke für diese wunderschönen Fotos.
    ♥lich Chrissi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lis,
    wenn einer eine Reise tut ...
    ... das trifft auch auf Dich zu.
    So viele bunte und schöne Bilder. Eine richtige Flut, total eindrucksvoll. Das Bahrain World Trade Center ist ja ein beeindruckender Bau!
    Ich hätte es total schwer, mich hier schnell wieder einzugewöhnen.
    Ich wünsche Dir noch ein paar schöne Gartentage. Hier wird der Frühling jetzt bald eine Pause machen. Hoffentlich wird die nicht zu lang.
    Viele liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lis,
    danke für deine lieben Wünsche -

    sehr beeindruckende und wunderschöne Bilder zeigst du - es war sicher ein traumhafter Urlaub - leider bin ich zu feige und bleib lieber "in der Nähe" der Heimat - ja jeder anders -

    ich wünsche dir eine wundervolle Frühlingszeit - genießen wir die Sonne, bevor es wieder kühler wird -

    lg. Ruth

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Lis,
    das war bestimmt ein interessanter Eindruck, aber ich denke, dass ich dort nicht hinfahren möchte. Diese vielen Betonbauten ohne grün sind nicht so meins.Aber ich gucke mir sowas gerne mal auf den Blogs an. Auch so lernt man.:)

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen