Dienstag, 24. April 2012

Malvas Refugium

Malvas Refugium, includiert ein Plätzchen für Pflanzen und Mensch! Was für eine schöne Beschreibung über ein kleines Paradies im hohen Norden, gar nicht weit von der Ostsee entfernt. Das Grundstück hat fast genau 1000m², zieht man sämtliche Bebauung ab bleiben ca. 750m² auf denen sie seit 2004 gärtnert. Am Anfang wollte sie einfach „nur“ einen schönen Garten haben und was für sie schön ist hat sie bei etlichen Gartenbesuchen erkundet. Dabei heraus gekommen ist ein etwas eigenwilliger romantischer Garten: Malvas Refugium.

Malva hat eine Schwäche für dekorative Dinge in Blau, sei es nun eine Bank, eine Gießkanne oder Kugeln in dieser Farbe.

Schade dass bei unserm Besuch noch nicht so viele Rosen geblüht haben, im Sommer muss es dort wunderschön aussehen. Malvas fundiertes Wissen über Rosen und im besonderen über historische Sorten ist phänomenal! So hat sie Sorten in ihrem Garten, deren Namen ich noch nie im Leben zuvor gehört habe

Inzwischen sind hier so 250 verschiedene Rosensorten und ca. 40 Clematis eingezogen, die von Stauden begleitet werden.





Hier stehen wir staunend vor den üppig bepflanzen Beeten und seit diesem Tag spukt eine Wortschöpfung in unseren Köpfen herum und die nennt sich: Nachverdichtung! Ich habe wohl noch nie zuvor so dicht bepflanzte Beete gesehen und erst bei deren Anblick wurde mir bewusst wie viele Pflänzchen ich eigentlich noch in unseren Garten setzen könnte

In den letzten zwei Jahren hat sie dann angefangen die äußeren Randstücke umzugestalten, die Füllstauden entfernt und kleine und größere Schätzchen in den Halbschatten und Schattenbereich gepflanzt. Wie zuvor bei den Rosen kam auch hier der Anstoß von Gartenfreunden, die sie mit dem entsprechenden Virus infiziert haben. Es ja musste ja schließlich Platz her für die diversen Hostas in die sie sich verguckt hatte, dann kamen die ersten Farne dazu


Spiel mit Licht und Schatten! Diese Ecke hat mir besonders gut gefallen und ich glaube sie gehört auch zu Malvas Lieblingsecken


Malva sagt von sich: Ich lerne immer mehr dazu und habe im Moment viel Spaß daran Lücken mit besonderen Pflanzen zu füllen. Es soll weiterhin gern so aussehen, als dürfe alles wachsen wie es will!.

Schade dass wir nicht mehr Zeit hatten diesen Garten bis ins letzte Detail zu erkunden, denn um alles zu sehen bräuchte man sehr wahrscheinlich die doppelte oder gar dreifache Zeit die uns zur Verfügung stand und die hatten wir leider nicht

Kommentare:

  1. Ich finde dies einen sehr schönen Garten, ganz nach meinem Geschmack. Nichts wirkt gestylt oder beabsichtigt! Ganz abgesehen von den schönen Rosen.

    Hier kann die Besitzerin sicher völlig abtauchen. Schön jedoch, dass sie anderen den Zutritt ermöglicht.

    HG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ein toller Garten! "Nachverdichtung" den Begriff muss ich mir merken! :)Ich glaube mein Garten kennt auch Nachverdichtung .
    Die Rose auf dem 1. Foto gefällt mir sehr gut.

    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Ein Prachtgarten! Vor allem das Gartenhaus gefällt mir extrem gut, weil es so eingewuchert ist. Man fühlt sich fast wie im Urwald. Da kann unser Minigarten kaum mithalten, aber wir haben uns nun endlich eine kleine Pumpe bei http://www.mein-gartenmoebel.de/ geholt. Damit kommt wenigstens ein bisschen Belebung in unseren Garten.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lis, dein Beitrag über diesen wunderbaren Garten hat mir gerade wieder Mut gegeben für meine "Umpflanzerei"....verdichtetes Pflanzen werde ich auch beherzigen und hoffentlich dadurch viele Gartenschätze retten können in den nächsten Monaten. 250 verschiedene Rosen auf diesen 750m2, wow, das hätte ich auch gerne gesehen. Danke, dass wir wenigstens einen kleinen Einblick bekommen durften.
    Liebe Grüsse,
    Barbara

    AntwortenLöschen