Samstag, 6. April 2013

Santiago / Kapverden


Willkommen auf der größten Insel der Kapverden! Mit seiner Hauptstadt Praia im Südosten war es Santiago, das die Geschichte des Archipels maßgeblich geprägt hat. Mittlerweile lebt mehr als die Hälfte der Kapverdianer auf dieser Insel. Mit einer Fäche von 990 qkm ist Santiago wahrscheinlich das landschaftlich abwechslungsreichste Eiland. Man findet feinsandige Strände genauso wie mächtige Gebirge und trockene Steppengebiete, aber auch fruchtbare Täler und Hochebenen.


In diesem streng bewachten Gebäude wohnt der Präsident der Insel und der gute Mann der das Ganze bewachte hat auch ziemlich böse geschaut als er fotografiert wurde. Oben links ist die Flagge der Kapverden, die 10 Sterne sind jeweils für die 10 Inseln



Auf dem Gemüsemarkt herrscht reges Treiben, aber für uns Europäer sind die hygienischen Zustände doch etwas ungewohnt

Der Reichtum der früheren Hauptstadt  Cidade Velha lockte auch ungebetenen Gäste an und nachdem der englische Pirat Sir Francis Drake Ribeira Grande (so hieß sie bei ihrer Gründung) zum zweiten Mal heimgesucht hatte, wurde auf Geheiß des Königs oberhalb der Stadt ein gewaltiges Verteidigungsbollwerk aus Stein errichtet- die aus dem 16. Jahrhundert stammende Festung Real de Sao Felipe



Blick von oben auf die alte Hauptstadt Cidade Velha, deren liebevoll restaurierte Stätten seit 2009 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Hier wurden im 16. und 17. Jahrhundert Zehntausende Westafrikaner nach Europa oder Südamerika verkauft

Hier wir heimlich Rum gebrannt! Das erzählte uns der Reiseleiter, nur aussteigen und probieren durften wir leider nicht

Die Rua de Banana ist die "Hauptstraße" von Cidade Velha, auch wenn dort nur noch Hühner und Hunde als Verkehrsteilnehmer anzutreffen sind

Die romantischen Häuschen, denen eine auch für Portugal typische Bauart zu eigen ist, wurden im Rahmen eines UNESCO-Projekts originalgetreu wieder aufgebaut. Sie werden auch bewohnt, nur wenn die Bewohner merken dass man fotografiert, strecken sie gleich die Hand aus und wollen Geld dafür!

Die Rosenkranzkirche Igreja Nossa Senhora do Rosario ist noch wunderbar erhalten. Grundsteinlegung war 1495 und sie  ist damit eines der ältesten Gebäude der Inselgruppe und gilt als älteste Kirche aus der Kolonialzeit


Dass Cidade de Santiago zu seiner Blütezeit Zentrum des internationalen Sklavenhandels war, bezeugt der Pranger (Pelourinho), ein Obelisk nahe dem Stadtzentrum.



Und nun ging die Fahrt wieder nach Europa und unser nächstes Ziel hieß Teneriffa. Erst lagen aber wieder zwei Seetage vor uns, aber der Wettergott meinte es wahrlich gut mit uns und wir konnten die Zeit an Deck zubringen

Kommentare:

  1. Schöne Reise liebe Lis.Viel gesehen und erlebt.Unsere Reise geht auch bald los mit der Aida nach Norwegen.
    Bin schon gespannt und freue mich darauf.
    Schönes geruhsames WE und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  2. Dort könnte ich es jetzt auch aushalten. Überhaupt könnte man mich grad überall hinschicken, wo es mehr als 25°C hat.
    Liebe Sonntagsgrüße
    Donna G.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lis,
    da habt ihr ja wirklich viel gesehen und erlebt. Tolle Bilder!
    Ganz viele liebe Sonntagsgrüße Urte

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lis, toll, dass Ihr so schöne Reisen machen könnt und ganz herzlichen Dank, dass Du diese Eindrücke mit uns teilst.
    Ist Bei Euch heute auch der Frühling endlich angekommen?
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche,
    liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lis,
    auch ich möchte dir danken, dass du uns an deiner wundervollen Reise teilnehmen lässt -
    ich freue mich für dich, dass du einen schönen Urlaub hattest und viel gesehen hast -
    ich bevorzuge "ruhige" Urlaube in bekannten Gefilden... bin nicht die Mutigste - darum erfreue ich mich am Fernsehen oder Bildschirm an den Sehenswürdigkeiten, Landschaften, Bauten, Blumen usw.

    ich wünsche dir ein schönes Wochenende und schicke dir ganz liebe Grüße -

    Ruth

    AntwortenLöschen