Mittwoch, 24. April 2013

Teide Nationalpark / Teneriffa

Teneriffa! Da denkt man an Sonne und schönes Wetter, doch was erwartete uns? Nebel und sogar Regen, aber uns wurde gesagt dass das Wetter im Norden der Insel öfter so launisch sei! So war die Aussicht bei unserm ersten Stopp auch nicht gerade prickelnd, doch je höher wir kamen, desto mehr blieb der Dunst im Tal zurück


Diese Felsformation sieht doch fast aus wie eine Blüte, jedenfalls mit ganz viel Phantasie :-)

Und dann sahen wir ihn, den höchsten Berg Spaniens, den 3718 Meter hohen Teide! Darüber spannte sich ein azurblauer Himmel, genau so  wie wir uns das gewünscht hatten. Seit 1954 besteht der Nationalpark "Parque Nacional de las Cañadas del Teide" und er umfaßt eine Fläche von ca. 136 km².

Wenn manche Fotos farblich ein wenig seltsam rüberkommen, dann liegt das daran dass sie vom Bus aus gemacht sind

Im Parque Nacional de Lad Cañadas del Teide erlebt man als Besucher ein vielfältiges Naturspektakel. Erstarrte Magmaflüsse, wild aufgehäufte Aschehalden, scharfkantige Felsbrocken, polierte Schlackefelder und meterhohe Lavazungen versetzen den Besucher in eine scheinbare, virtuelle Welt, die man nur aus Science Fiction Filmen kennt. Hinzu kommen Mondlandschaften, wüstenartige Gegenden, rot und gelb leuchtendes Gestein - ein unbeschreibliches Spektakel an Farben und Formationen. Faszinierend sind aber nicht nur die Natur und die Felsen, sondern alleine schon, dass man kilometerweit in einer über 2000 m hoch gelegenen Ebene fahren kann, und das auf einer Insel. Nur selten sieht man die Kontraste von Meer, Hochgebirge und Hochebene so eng beieinander wie im Teide Nationalpark.



Nach einer gewissen Zeit hieß es wieder: Abfahrt und es ging nun eine etwas andere Strecke zurück zum Schiff.

Immer noch hing eine dicke Wolkendecke unten im Tal und das was dort dunkles daraus hervorragt (Pfeil)  ist die höchste Erhebung von der Nachbarinsel Gran Canaria


Doch oh Wunder, plötzlich waren der Nebel und die Wolken weg und die Sonne schien! Im letzten Licht der Abendsonne liefen wir dann aus in Richtung Lanzarote.

Ich hab jetzt den Bericht so kurz wie möglich gehalten, denn ich kann mir vorstellen dass die meisten von euch das schöne Wetter nutzen und sich lieber draußen aufhalten wollen, anstatt eine ellenlange Reisebeschreibung zu lesen

Kommentare:

  1. Liebe Lis,
    da hast du Recht, jetzt ist alles im Garten und arbeitet - lächel -
    aber so schöne interessante Reiseberichte gespickt mit schönen Fotos guck ich mir gerne an -
    das sind wirklich beeindruckende Bilder - wow -

    danke für´s Zeigen -

    lg. Ruth

    AntwortenLöschen
  2. Ganz tolle Eindrücke, unglaublich beeindruckend, diese Mamgaflüsse.
    Mußtet ihr das abwandern? Vermutlich, ich könnte das nicht. Drum guck ich es mir so gerne an.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lis,
    auch bei dir musste ich mich jetzt erst mal durch die vergangenen Posts arbeiten. Ja, das schöne Wetter genießen wir gerade und die meiste Zeit verbringen wir tatsächlich draußen *gg*. Was die Blumenzwiebeln angeht - es gibt auch Krankheitserreger im Boden welche Narzissen befallen. allerdings treiben diese dann kurz aus und verkrüppeln dann ganz komisch bzw. verfärben sich dann dunkel. Die Alpenveilchen-Narzissen vertragen Trockenheit sehr gut und verwildern auch gern. Ich habe in den vergangenen Jahren nur Tulpen gepflanzt und mit diesen kein Glück gehabt - daher bin ich froh, dass sich nun die Narzissen bei uns wohlfühlen. Ich mag schöne, üppig blühende Frühlingsgärten sehr und dieses Jahr ist unser Garten auch endlich so einer *gg*.
    Es freut mich, dass deine Tulpenblüte in diesem Jahr schön auffallen wird !!! Hab noch eine schöne Woche mit viel Sonne und Gartenzeit - GLG, Christine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Lis,
    atemberaubende Landschaften, es war sicher ein sehr schöner Urlaub.
    Dir noch einen schönen Tag
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lis,
    boah, das sind ja Bilder!
    Besonders mit den Bergen in der Wolkendecke.
    Ganz viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  6. Das ist wirklich eine faszinierende Landschaft! Vielen Dank für diese schönen Eindrücke!
    Einen schönen Sonntag, liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen