Freitag, 28. Juni 2013

Juchhu, ich habe gewonnen!

Im Moment scheint das Glück wohl auf meiner Seite zu sein, denn wie sonst könnte ich mir erklären dass ich schon wieder ein Päckchen mit hübschen Dingen in Empfang nehmen konnte. Urte hatte anlässlich des 1. Geburtstags ihres Blogs Elfenrosengarten als kleines Dankeschön eine Verlosung gestartet und ich zählte zu den glücklichen Gewinnern

Passend zu meinem letzten Beitrag über Rosen, freue ich mich nun über das Buch "Geschenke aus dem Rosengarten",
selbst gemachte Seifen und ein paar Rosenpostkarten.


Die tollen Aquarelle die Urte aufs Papier zaubert, haben mich schon immer begeistert und ich werde den Teufel tun und diese Karten hergeben. Nein, sie bleiben bei mir, vorerst wenigstens und es muss schon ein ganz besonders lieber Mensch sein dem ich einmal eine dieser Karten schicken werde

Leckeres aus dem Buch, da kann man wirklich Appetit bekommen

Feine Seifen und zum benutzen eigentlich viel zu schade. Besonders die beiden Guglhüpfchen sehen echt putzig aus




Liebe Urte! Ganz herzlichen Dank für deinen Lichtblick in diesen trüben und so gar nicht sommerlichen Tagen. Ich habe mich riesig darüber gefreut und werde bestimmt das eine oder andere Rezept aus dem Buch ausprobieren 

Sonntag, 23. Juni 2013

Rosiges aus meinem Garten und von unterwegs

 So ganz langsam blühen nun fast alle Rosen, mal mehr und mal weniger üppig. Der Shropshire Lad zickt noch ein wenig rum, aber Knospen sind genug vorhanden

 Keine Zicke, sondern immer zuverlässig blüht Rose de Resht. Nur mit der Farbe kommt meine Digi nicht zurecht, aber die meisten von euch werden sie ja kennen und wissen wie sie aussieht

 Madame Boll mit Salbei und auf dem unteren Foto kann man ihre makellose Schönheit noch besser erkennen. Nur schade dass es noch keinen Duft-PC gibt........


 Links oben im Uhrzeigersinn: Little white Pet, Comte de Chambord, Schneewittchen und  Honorine de Brabant 

 Meine unbekannte Moosrose in die ich aber nur zu gerne meine Nase stecke, denn der Duft ist einfach unbeschreiblich

Eine meiner englischen Rosen "Sir Edward Elgar" von der ich absolut enttäuscht bin und die mehr oder weniger nur noch als Lückenfüller dient. Spätestens wenn ich mal einen tollen Ersatz finde fliegt sie raus, Zicken kann ich nun mal nicht gebrauchen

 Ferdinand Pichard, irgendwie will der Kerl einfach nicht größer werden und krebst nun schon einige Jahre immer nur in Hüfthöhe rum

 Gestern war ich  mit einer Bekannten auf dem Creglinger Rosenfest bei dem jedem Rosenfan das Herz aufgeht. Es gibt dort nicht nur jede Menge Stände mit wunderschönen und verführerischen Dingen zu kaufen, nein es gibt auch einen tollen Rosengarten, Rosentorten, eine Rosenkönigin, Rosenküchle, Rosensekt und -bowle usw., usw........

 In einer leer geräumten Garage konnte man die tollsten Rosenstoffe erwerben, teilweise auch schon zu Tischdecken und Sofakissen verarbeitet. Ich konnte mich gerade noch beherrschen, denn um die Sachen im Garten dann von den Vögeln vollkacken zu lassen, dazu sind sie dann doch zu schade

 Natürlich gab es nicht nur Rosen zu kaufen, auch andere Pflanzen waren im Angebot. So hatte man an diesem Kräuterstand die Qual der Wahl und meine Bekannte hat sich dann für eine Schokoladenminze entschieden


 Das linke Blechschild mit dem Messer und der Gabel hängt nun in unserer Küche und da passt es auch farblich super gut hin. Die Servietten hätten mir auch noch gefallen, aber die waren mir dann doch ein wenig zu teuer

Die nächsten Rosenfotos stammen alle aus dem Romschlösslegarten in Creglingen, die Namen kenne ich ich daher leider nicht 







Wer viel läuft braucht auch mal eine Stärkung mit einer Tasse Kaffee und einem Rosenküchle das allerdings in Fett gebacken und daher sehr kalorienreich ist 

Sonntag, 16. Juni 2013

Warum denn in die Ferne schweifen?

Sieh, das Gute liegt so nah! Diese Worte sind angelehnt an die Anfangsverse von Goethes Vierzeiler "Erinnerung" und treffen im Moment voll auf mich zu. Nur dass ich  nicht in Erinnerungen schwelge, sondern den Garten  genieße, denn nie kam er mir so schön vor wie gerade jetzt und  vor allem heute

Ringsum öffnen zur Zeit die Menschen ihre Gärten für Besucher, doch dieses Jahr werde ich wohl nicht unterwegs sein. Sehr oft fährt man dutzende von Kilometern und steht dann in einem Garten von dem man sich mehr versprochen hat und wendet sich schulterzuckend wieder ab. Klar gibt es auch Ausnahmen, sonst wären diese Veranstaltungen ja nicht so beliebt

Doch gibt es etwas schöneres als den eigenen Garten mit allen Sinnen genießen zu können? Wohl kaum! Und vor allem muss man nur vor die Haustüre treten um sich rundherum wie in einem Paradies zu fühlen.

Dieses Beet hat schon fast Wiesencharakter, aber wehe es würde jemand mit der Sense kommen und es abmähen wollen

Letztes Aufbäumen einer Pfingstrose, schon bald dürfte diese Pracht vorbei sein

Doch schon fängt der erste Phlox zu blühen an, hier die Sorte "Early light Pink" die ich mir letztes Jahr aus Holland mitgebracht habe

Und wenn ich schon nicht nach England komme, dann möchte ich mich doch an einer "englischen" Geranie erfreuen

Sommergenuß pur mit der Rose "Rhapsody in blu", Fingerhut an meinem Abendsonnenbänkchen und Phlox mit Allium christophii

Jahrelang mickerte das Ger. Orion im Halbschatten rum, erst als ich es letztes Jahr in die Sonne setzte, zeigt es was es kann

No name Clematis, sie sitzt aber bestimmt schon 40 Jahre an der Garagenwand

So viele Glockenblumen wie dieses Jahr hatte ich noch nie, aber mir gefällt es wie sie durch den Garten vagabundieren. Hier blühen sie zusammen mit Rosenwaldmeister und Astrantien, nur das Gelb des Frauenmantels stört mich doch ziemlich.....

Wenn ich zur Zeit schon nirgends hinkomme, dann müssen die Pflanzen halt zu mir kommen. So hab ich mir vor kurzem wieder einige Hostas bestellt, als ob ich noch nicht genug hätte, lach!

Alle bis auf eine einzige hab ich in Töpfe gesetzt, natürlich gleich mit den neuen Steckern auf denen die Namen stehen bestückt. Doch hoffentlich wird bald mein neues  Hostalexikon eintreffen,  dann kann ich auch die letzte Hosta mit Namen ansprechen




So allmählich öffnet sich eine Rosenknospe nach der anderen so wie hier die Ghislaine de Feligonde, einer der gesündesten Rosen in unserm Garten

Hier warten noch zwei Sträucher aufs einbuddeln. Einmal eine Choisya und das andere ist die Rispenhortensie Grandiflora. Das werde ich morgen gleich in aller Frühe in Angriff nehmen, so lange werden sie sich noch gedulden müssen