Sonntag, 27. Oktober 2013

Leise rieselt das Laub....

........und die Blätter fallen schneller von den Bäumen als man sie wegfegen kann. Heute Nacht hatten wir den ersten Herbststurm, doch am Vormittag war der Himmel wieder blank geputzt. Unsere Straße sieht man jetzt vor lauter Laub fast nicht mehr, von den Gehwegen ganz zu schweigen. Die Stadtväter machen sich das auch einfach, sie setzen uns Lindenbäume vor die Grundstücke, um den Dreck den sie machen "dürfen" wir uns dann selber kümmern.

Da ist mir das Laub im Garten schon lieber, das kann ich wenigstens als Winterschutz in die Beete packen. Bis spätestens im Mai ist davon nichts mehr zu sehen und die Regenwürmer freuen sich. Zum Glück muss ich auch kein Eichenlaub oder sonstige Problemblätter entsorgen, alles was hier anfällt verrottet zusammen mit dem Staudenschnitt und ich erspare mir das kompostieren

Die Hostas sehen teilweise aus als ob sie einen Eimer Wasser auf die Mütze bekommen hätten, da werde ich in den nächsten Tagen noch ein wenig aufräumen müssen. Ansonsten lasse ich vieles stehen, nackte Gärten sehen doch irgendwie langweilig aus

Noch vor kurzem hab ich hier meinen Nachmittagskaffee getrunken, jetzt würde mir wohl ständig Laub in die Kaffeetasse fallen


Ein richtiger Farbklecks ist das japanische Blutgras "Red Baron" und besonders wenn die Sonne drauf scheint fällt es sofort ins Auge

Ein paar Astern blühen auch noch, doch die längste Zeit wird es gedauert haben. Einige Sorten hab ich sogar schon abgeschnitten, der Rest folgt sobald sie vollends hinüber sind


Sehr praktisch finde ich es, wenn die Blätter gleich dahin fallen wo sie liegenbleiben können. Manch "ordentlicher" Gärtner dürfte darüber die Nase rümpfen, das sind dann auch diejenigen die mit den Laubsaugern jedes Blättchen vom heiligen Rasen entfernen

Wie eine Eins und immer noch straff aufrecht stehen die Halme der Blütenrispen von Calamagrostis "Karl Förster" zwischen den verblühten Stauden

Sehr spät bekommt das Eupatorium rugosum 'Chocolate' seine Blüten, während die Malve seit Juni ununterbrochen immer neue Blüten zum Vorschein bringt




Die Badewanne stammt aus dem Elternhaus meines Mannes das gerade ausgeräumt wird und bevor sie im Container landete, hab ich sie mir unter den Nagel gerissen. Ich weiss zwar noch nicht was ich damit machen werde, aber ich hab ja den ganzen Winter Zeit zum überlegen. Die Schiefertafel hab ich jetzt anders beschriftet, denn ursprünglich hing da noch ein Körbchen dabei in das ich immer Nüsse für die Eichhörnchen legte. Irgendwann hab ich dann gesehen dass sie von den Elstern geklaut werden, sooooo war das ja nicht gedacht gewesen, da esse ich sie lieber selber!


Diese Helleborus foetidus kann es wohl gar nicht abwarten, denn sie schiebt schon ganz zaghaft ihren Blütenansatz dem Licht entgegen. So schließt sich der Kreislauf der Natur, es ist ein stetes Kommen und Gehen und ich kann von meinem Garten mit Fug und Recht behaupten: Es wird durchgeblüht!

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Streifzug durch die Oberlausitz

Es wird höchste Zeit dass ich euch den zweiten Teil unserer Fahrt durch die Lausitz zeige, nicht dass ich noch vergessen wo wir überall waren :-) Den ersten Teil könnt ihr euch hier nochmal anschauen: Klick, nun geht die Fahrt weiter nach Görlitz und ins Zittauer Gebirge

Görlitz ist die östlichste Stadt Deutschlands in der böhmische, sächsische, preußische und schlesische Einflüsse spürbar sind. Das historische Stadtbild zählt zu den am besten erhaltenen in ganz Europa. Mit Bauwerken der Spätgotik, der Renaissance, des Barock und des Jugendstils gilt Görlitz heute als städtebauliches Gesamtkunstwerk. Urkundlich erwähnt wurde die Stadt erstmals im Jahre 1071

So alt ist diese Katze nicht, die uns eine ganze Weile auf unserm Stadtrundgang begleitet hat




Drüben auf der anderen Seite der Neiße liegt schon Polen, aber wir haben es bei einem Blick belassen :-)


Hier waren wir in einer ganz kleinen Kirche in Oybin die zu den dortigen Sehenswürdigkeiten gehört. Hier gibt es ein paar bessere Fotos zu sehen als diejenigen die ich gemacht habe, aber es wurde gerade für ein Konzert geprobt und da wollte ich mein Blitzlicht nicht dazuschalten


Passend zum diesigen und kalten Wetter präsentierten sich diese skurrilen Sandsteinformationen im mystischen Dunst und wir sind auch nur ganz kurz aus dem Bus ausgestiegen um wenigstens ein paar Fotos machen zu können

Hier waren wir auch noch drin, aber davon berichte ich euch  dann zur passenden Jahreszeit......

Das hier war in einem anderen Minimuseum. Es gehört den Besitzern eines Restaurants in dem wir essen waren und ist eigentlich mehr eine kleine Privatsammlung die aber sehr liebevoll zusammengestellt ist



Die Gräber auf den sorbischen Friedhöfen sehen hier alle gleich aus. Sie sind gleich groß, die Kreuze sind alle gleich gestaltet und sogar bei der Bepflanzung kann man keinen großen Unterschied feststellen

Das Zisterzienserinnenkloster St. Marienstern. Es liegt am Rande des Dorfes Panschwitz-Kuckau  und unter seinem Schutz haben die katholischen Sorben ihre Kultur bewahren können.


Auf der Heimfahrt machten wir noch eine kurze Pause in Dresden, aber da war ich nun schon zweimal und so hab ich mich lieber mit einer lieben Gartenfreundin in einem Cafe getroffen. 

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Die ersten Weihnachtskarten sind fertig!

Da Weihnachten immer so "plötzlich" kommt, habe ich schon vor ein paar Wochen mit der Produktion diverser Karten begonnen. Bin aber noch lange nicht fertig, denn das hier ist erst etwa ein Drittel der Karten die ich noch zu basteln habe. Ich mache ja auch nicht nur eine Karte von jedem Motiv, sondern gleich drei oder vier Stück davon. Aus diesem Grund fehlt es mir auch etwas an Zeit meine täglichen Blogrunden bei euch zu drehen und einen Kommentar zu hinterlassen. Seht es mir also nach, ihr wisst ja jetzt warum das so ist! :-)


Diese Karte hier hab ich  hier abgekupfert: Klick   Simone macht aber auch immer tolle Karten, da ist Eine schöner als die Andere........












Mittwoch, 9. Oktober 2013

Leuchtender Oktober

Noch ist es schön und die Sonne scheint, doch spätestens zum Wochenende soll es damit vorbei sein und dann gehören solche Fotos der Vergangenheit an. Vorerst wenigstens, das hoffe ich doch sehr, es muss ja  nicht gleich T-Shirtwetter sein

Die Astern leuchten und mir kommt es vor als ob ich noch nie so viele davon gehabt hätte wie dieses Jahr. Aber es gehen halt immer wieder jede Menge Sämlinge auf, denn gekauft hab ich schon lange keine mehr

Ein Dauerblüher ist die Sorte A. pyrenaeus Lutetia die man allerdings ein wenig stützen muss da sie sonst fast auf dem Boden aufliegt. Aber sie blüht unendlich lange und ich kann sie nur jedem empfehlen


Die Hostas verglühen so langsam, allerdings nicht alle gleichzeitig wie man hier gut sehen kann

Letztes Jahr habe ich mir die Hortensie pan. Wims Red gekauft und jetzt schaut euch mal diese tolle Herbstfärbung an! Dabei ist sie quasi noch ein Teenager und wenn sie erst einmal größer  ist, dann wird sie bestimmt das Highlight in meinem Herbstgarten


Herbstdeko ohne Kürbisse, das geht ja gar nicht! Zum Glück liegen an bestimmten Plätzen immer welche rum, so dass man sie nur in den Kofferraum laden muss. Bezahlen sollte man sie natürlich auch und ich hoffe doch sehr dass das auch jeder macht


Die meisten Astern die ich habe sind namenlos und zum Teil milde Gaben aus anderen Gärten.  Nur die wenigsten Sorten sind gekauft, aber auch da weiß ich nur von zwei oder drei Sorten wie sie heißen.


Die zweite Rosenblüte fällt bei mir dieses Jahr eher spärlich aus, aber damit kann ich leben. Einige Sorten werden wohl gar nicht mehr blühen, nur die Rose Schneewittchen blüht seit Juni ohne Pause durch. Dabei wird sie immer als zickig beschrieben, bei mir scheint ihr es jedoch zu gefallen


Als kürzlich die Temperaturen bis nahe der Null Grad Grenze absackten, hab ich die kleineren Fuchsientöpfe vorsorglich in die Waschküche geräumt. Jetzt stehen sie wieder draußen, aber die längste Zeit wird es wohl gedauert haben und dann wandern sie wie jedes Jahr zum überwintern in den Keller