Sonntag, 29. Dezember 2013

Weihnachten unter Palmen

 Wenn mir früher mal jemand gesagt hätte dass ich in meinem Leben einmal Weihnachten unter Palmen feiern würde, den hätte ich glatt für verrückt erklärt! Aber wie ihr in der Zwischenzeit sicher wisst, arbeitet ja einer meiner Söhne auf der Aida und was lag dann näher, als unsern Urlaub einmal bei ihm auf dem Schiff zu verbringen 

 Der Unterschied hätte aber krasser nicht sein können! Hier eine tropische Üppigkeit, auf der anderen Seite jede Menge kitschig dekorierte Christbäume (sehr amerikanisch angehaucht) wird Weihnachten ja fast überall auf der Welt gefeiert, nur halt überall ein wenig anders.

 Hier sieht man links den Atlantik, auf der anderen Seite die Karibik und diesen seltenen Anblick gibt es wohl nur auf St. Kitts.
Ach ja, jetzt wollt ihr sicher genau wissen wo wir waren: Also, unsere Reise begann in München wo wir in den Flieger stiegen der uns in die Dom. Republik brachte. Von dort aus ging es mit dem Schiff nach Jamaika, dann nach Cozumel/ Mexiko, weiter nach Belize, dann folgten Grand Cayman, Tortola und St. Kitts! Dazwischen lag immer wieder mal ein Seetag, den wir aber meist bei herrlichem Wetter zum Sonnen baden genießen konnten und Erholung braucht man ja schließlich auch nach den vielen Eindrücken die hier auf uns niederprasselten

 Dann bestaunten wir mit frischem Elan große und kleine Tiere..........

 .......schauten uns ein Naturreservat von einem Leuchtturm aus an, wo man auf der linken Seite auf eine Lagune blickt in der ca. 400 Krokodile leben und rechts auf die Karibik

 Auch alte Mayastätten wurden von uns heimgesucht, einmal mit einer ziemlich großer Anlage wie hier in Belize,

 wogegen dieser Tempel auf der Insel Cozumel/Mexiko steht. Wir hätten allerdings auch eine Fahrt mit der Fähre auf das Festland machen können um diese großen Anlagen zu bewundern, aber das wäre ein Tagesausflug gewesen und wir sind ja schließlich zum erholen hier!

 Dann war wieder relaxen angesagt, denn Temperaturen knapp unter 30° und dazu die hohe Luftfeuchtigkeit, das sind wir Mitteleuropäer ja überhaupt nicht gewohnt und schon gar nicht zu dieser Jahreszeit

 Bei uns wachsen entweder Äpfel, Birnen, oder Zwetschgen an den Bäumen, dort sind  es Kakaobohnen, Bananen, Papaya und was man sonst noch so alles unter exotischen Früchten versteht


 Natürlich wurde auch an Bord Weihnachten gefeiert, sogar oben auf dem Lüftungsturm (oder was das auch immer war) stand ein kleiner Tannenbaum und der war sogar echt! Auch die anderen Bäume die überall in den Treppenhäusern und Fluren standen sind (denke ich mal) extra eingeflogen worden, so kam dann doch ein ganz klein wenig Heimatstimmung auf.

 Doch halt, wir waren ja in erster Linie hier um uns Land und Leute anzuschauen und  so sahen wir in St. Domingo grüne Papageien an den Mauern an einer Klosterruine.......

 ..... wir schauten einem Zigarrendreher über die Schulter........

 ....und bewunderten immer wieder die bunten Blüten die hier überall wachsen

 Die Häuser sind stellenweise genau so bunt, aber das passt zu der fröhlichen Lebensart dieser Menschen für die in erster Linie der Spaß zählt und die so eine ganz andere Einstellung zum Leben haben wie wir

 Wir besuchten auch einen kleinen bot. Garten auf St. Kitts, aber darüber und auch über andere Sehenswürdigkeiten werde ich demnächst noch berichten. Ich möchte euch hier nur einen kurzen Einblick vermitteln wo ich mich die letzten zwei Wochen herumgetrieben habe und somit eure Beiträge und Weihnachtswünsche deshalb auch nicht kommentieren konnte



Am letzten Abend gab es wie immer die Abschiedsparty bei der Sektcocktails in den Farben der Aida kreiert werden. Das ganze Wort habe ich allerdings nicht auf das Foto bekommen, aber es heisst "DANKE"! Diese Reise wird mir jedenfalls unvergesslich bleiben und ich glaube auch nicht dass ich mir nochmal 10 Stunden im Flieger antun werde! Überhaupt weil wir zweimal in  heftige Turbulenzen gerieten, die mich fast wieder anfingen ließen zu beten..... 
Es war wunderschön, aber nächstes Jahr werde ich Weihnachten wieder in heimischen Gefilden feiern, denn "Stille Nacht, heilige Nacht" bei  schweißtreibenden Temperaturen zu singen, das war dann doch ein wenig seltsam

Montag, 23. Dezember 2013

Fröhliche Weihnachten

Allen meinen Blogfreunden und treuen Lesern wünsche ich ein schönes und friedvolles Weihnachtsfest


 Der Stern

Hätt einer auch fast mehr Verstand 
als die drei Weisen aus Morgenland 
und ließe sich dünken, er wär wohl nie,
dem Sternlein nachgereist wie sie; 
dennoch, wenn nun das Weihnachtsfest 
seine Lichtlein wonniglich scheinen läßt, 
fällt auch auf sein verständig Gesicht, 
er mag es merken oder nicht, 
ein freundlicher Strahl: 
Des Wundersternes von dazumal. 

Wilhelm Busch

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Haus und Hof im Lichterglanz

  Rost und Beton sind zur Zeit meine liebsten Gestaltungselemente und jetzt im Winter darf natürlich Tannengrün nicht fehlen. Am späten Nachmittag zünde ich dann ein großes Teelicht in der Laterne an, das ist mir lieber als wenn ich dann am späten Abend nochmal in die Kälte raus muss um irgendwelche Kerzen auszupusten


Betonkuchen sind im Moment ja der Renner und ich finde sie auch insofern praktisch, weil man sie den Winter über draußen stehen lassen kann ohne Angst vor dem Frost haben zu müssen. Die Tortenplatte mit Antikpatina habe ich mir erst kürzlich gekauft, die Glasschale aber rausgenommen und durch eine Blechform ersetzt. So ganz traue ich dem Frieden mit dem Frost dann doch nicht, höchstens man würde es wagen und ein Loch ins Glas bohren. Doch geht das überhaupt?


Kürzlich war bei uns Kurparkweihnachtsmarkt und dort habe ich mir den rostigen Christbaum gegönnt. Am ersten Tag bin ich nur drumrumgeschlichen und konnte dann nachts fast nicht schlafen. Darum bin ich dann am Sonntag schnell noch mal hin und hab ihn mir geholt. Man kann ich ja auch das ganze Jahr über in den Garten stellen, das sieht bestimmt klasse aus!

Über das Jahr verteilt steht auf dem Tablett immer wieder was anderes. Im Moment sind es der Jahreszeit entsprechend Christbaumkugeln mit Tannenzapfen und natürlich eine Kerze, denn ohne Kerzen kommt man fast nicht durch diese trüben Tage


So eine LDE Kerze mit Timer ist schon praktisch! Pünktlich um 16 Uhr geht sie von ganz alleine an und pünktlich um 22 Uhr wieder aus :-)

Noch ist meine Sammlung alter Christbaumspitzen kaum der Rede wert, aber im Laufe der nächsten Jahre werden hoffentlich noch ein paar Exemplare dazukommen



Huhu Birgit und Christel! Auch ich habe jetzt eine kleine Sammlung roter Teelichtgläser die mir schon bei euch so gut gefallen hat. Aber für dieses Jahr ist Schluss, ich habe die letzten Tage und Wochen schon genug Geld für Schnickschnack ausgegeben

Freitag, 13. Dezember 2013

Alle Jahre wieder.......

.....und nun schon zum sechsten Mal besuchte ich zusammen mit ein paar Freundinnen einen Weihnachtsmarkt und dieses Jahr war Frankfurt an der Reihe. Der Wettergott meinte wohl was gutmachen zu müssen, die Sonne schien, der Himmel war blau und man konnte fast meinen der Frühling stünde vor der Türe. Die beiden letzten Jahre hatten wir ja großes Pech, denn es regnete in Strömen und ohne Schirm ging da gar nichts

Irgendwer hatte kürzlich gesagt dass der Frankfurter Weihnachtsmarkt nicht so schön wäre, also da konnten wir uns wirklich vom Gegenteil überzeugen. Alles passte, das Angebot war reichlich und verhungern musste auch niemand. Allerdings lies die Freundlichkeit der Verkäufer (innen) in einigen Fällen doch sehr zu wünschen übrig, sind denn alle Hessen so grantig?

Auch für die Kinder war gesorgt und dieses prachtvolle Karussell fand regen Zuspruch. Es ist auch wirklich wunderschön, da möchte man selber gerne noch einmal ein Kind sein

Für meinen Enkel kaufte ich diese kleine Holzeisenbahn bei der man die einzelnen Buchstaben aus einem ganzen Berg  des ABC's herausfischen musste. Alleine die Zusammenstellung der Namen hat uns schon einen riesigen Spaß gemacht und ich hoffe dem kleinen Louis gefällt sie auch.

Hier gab es allerlei um eine Puppenstube einzurichten und auch bei den Bären leuchten bestimmt die Kinderaugen wenn so ein Plüschtier unterm Christbaum auftaucht



Hardware neben Software, in diesem speziellen Fall sollte man das aber nicht gar so wörtlich nehmen


Die filigranen Teile aus Glas sehen zwar sehr edel aus, sind aber doch nicht so ganz mein Geschmack

Moderne trifft Klassik, jedem so wie es gefällt

Irgendwie passte der Baum der hier vor dem Frankfurter Römer steht so gar nicht zu dem blauen Himmel, aber ein schöner Anblick war es trotzdem


Wenn unsereins schon mal in eine Großstadt kommt, dann gehört natürlich ein Besuch in einem der vielen Einkaufstempel dazu. In der Zeil findet man einige davon und in einem davon habe ich von der Terrasse ganz oben dieses Foto gemacht.


Als es dann ein wenig dämmerte erleuchtete der Christbaum und auch die Buden "strahlten" um die Wette

Für uns hieß es nun Abschied nehmen, denn der Busfahrer hatte um pünktliches Erscheinen an der Abfahrtstelle gebeten und sechs Stunden bummeln reichten uns dann auch voll und ganz