Sonntag, 19. Januar 2014

Auf den Spuren von Christoph Kolumbus

Habt ihr Lust auf einen kleinen Stadtbummel durch Santo Domingo/Dom. Rep. zu machen? Dann kommt mal mit! Hier dreht sich fast alles um Christoph Kolumbus, wie man unschwer an den ganzen Monumenten und Denkmälern erkennen kann. Wir hatten uns zusammen mit einem anderen Paar ein Taxi mit Fremdenführer geleistet der sogar etwas Deutsch sprechen konnte und schon ging es los zum allerersten Anlaufpunkt unserer Tour, den "Faro de Colón", den Leuchtturm des Kolumbus! Hier befindet sich die Grabstätte von Christoph Kolumbus, der als Entdecker von Amerika gilt. Das Denkmal, ganz aus Marmor gefertigt, stellt das Kreuz dar. Das ganze Gebäude ist 240 Metern lang, 50 Metern breit und 46 Metern hoch. Es beherbergt im Inneren sechs Museen und eine Bibliothek.

Der Faro al Colón beeindruckt weniger durch Schönheit oder Einfallsreichtum seiner Architektur als durch seine gigantischen Ausmaße und die Summen, die der Bau verschlungen haben muß. Angeblich mußten die Behausungen von etwa 5.000 Familien dem Prestigeobjekt weichen. Manchmal frage ich mich schon wie sich solche im Grunde genommen doch armen Länder sowas leisten können, aber Antwort werde ich darauf wohl keine bekommen

Dann ging die Fahrt weiter zum Nationalpalast des Präsidenten zu dem man aber keinen Zutritt hat. So konnten wir nur durch die Gitter fotografieren und sahen somit auch nicht die Details der riesigen Krippe die vor dem Gebäude aufgebaut war

Das hier soll die erste Schule in Santo Domingo gewesen sein, oder war es jetzt doch ein Kloster? Ich weiß es leider nicht mehr....

An der Mauer dieser Ruine konnten wir diese kleinen Papageien beobachten. Sie scheinen dort wohl auch zu brüten, jedenfalls waren die Löcher in der Wand fast alle bewohnt


Die Kathedrale von Santo Domingo ist die älteste Kathedrale von Lateinamerika. Sie wurde von Diego Kolumbus erbaut, dem Sohn von Christoper Kolumbus


Rechts neben dem "Leuchtturm" steht das ausgediente Papamobil mit dem Papst Johannes 1992 in Santo Domingo unterwegs war

Zur Abwechslung mal ein paar bewohnte Gebäude, hier bei uns würde man Reihenhäuser dazu sagen

Der Kolumbus Park mit dem Denkmal, ja von wem wohl????????

Die Ruine eines alten Klosters



Das Gebäude auf dem oberen Foto ist das Fortaleza Ozama mit der Statue von Oviendo und dem Tower der Huldigung und ähnelt einer mittelalterlichen Festung.


Nein, unsere Aida liegt nach wie vor im Hafen vor Anker, auch wenn es hier so aussieht als ob sie gestrandet wäre :-)


Nach so viel geschichtsträchtigen Gebäuden, jetzt mal was menschliches mit tierischem Hintergrund

Der historische Kolumbuspalast wurde im Jahr 1510 von Christoph Kolumbus' Sohn Bartholomäus errichtet. Der Palast war der erste Sitz der spanischen Kolonialherrschaft in der neuen Welt, und von hier aus wurde die Erforschung der neuen Welt erdacht und begonnen.
Nach so vielen Eindrücken von Santo Domingo kehrten wir wieder zum Schiff zurück um unsere Reise fortzusetzen

Kommentare:

  1. Liebe Lis,

    schön, daß Du uns weitere Fotos von Deiner Kreuzfahrt zeigst, ich bin ja immer an anderen Kulturen und Ländern interessiert und freue mich auf Deine Fortsetzung.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lis,
    das ist schon was, am Grab und den Wirkungsstätten von Kolumbus zu stehen. Wahnsinn! Da wird man doch ganz klein. Allein die Zeit, die seit dem vergangen ist. Wir bekommen bestimmt kein Denkmal und in ein paar Hundert Jahren spricht auch niemand mehr von uns. Tolle Eindrücke!
    Schönen Sonntag noch.
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lis.
    Sieht ja alles sehr interessant aus muß man mal gesehen haben.
    Nichts geht über eine Kreuzfahrt. Bei uns geht es auch bald wieder los,mal sehen wohin.
    Schönen Abend und liebe Grüeß Jana.

    AntwortenLöschen
  4. Ein interessanter Bericht. Da ich leicht seekrank werde, werde ich nie eine Kreuzfahrt machen. Und den langen Flug dahin muss ich auch nicht haben. Aber es gibt ja das Internet.:)

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Bilder! Da hab ich auch direkt wieder Lust in den Urlaub zu fahren und neues zu entdecken :o)

    AntwortenLöschen
  6. Wow, Lis, wo du überall rumkommst. Der Christoph war schon ein ganzer Kerl ;o) Ist der Mann hinter der Sonnenbrille und dem Tier etwa dein dein Mann? Grüß ihn mal wieder von mir.
    Ligrü Anne

    AntwortenLöschen
  7. Sehr beeindruckend! Die eine Kathedrale erinnert mich an die toskanischen. Sieht ähnlich aus.
    Das große Schiff im Hintergrund ist eine Wucht! Von mir auch einen Gruß an den Herrn Lis.

    AL

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Lis,
    da ich noch nie in der Dom Rep war, freue ich mich sehr, dass du uns auf deine Reise mitnimmst und ich somit wieder etwas Neues kennelernen kann. Vor allem die alten Steine haben's mir angetan, also diese erste Schule, die vielelicht auch ein Kloster war - solche mauer-brütenden grünen Papageien gibt's in Indien übrigens auch -, die Kathedrale von Santo Domingo und die Ruine eines alten Klosters... Dass für den Faro al Colón 5000 Familien obdachlos wurden (oder hat man ihnen Alternativen angeboten?) finde ich weniger fein, aber gerade in eher armen Ländern fährt man für Prestigegeschichten ganz besonders oft und gern über die Ärmsten der Armen drüber...
    Einen schönen Abend noch
    und liebe Rostrosengrüße, Traude
    ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥:

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Lis,
    ich wünsche dir zu deinem Geburtstag von Herzen alles Gute, Gesundheit und viele schöne Momente -
    hab einen wunderschönen Tag mit lieben Menschen -

    herrlich deine Kreuzfahrt-Eindrücke - seufz - da ich so ein Weichei bin und weder fliege noch mit dem Schiff fahre... wird so was wohl unerreichbar bleiben für mich - aber ich erfreue mich an deinen Bildern - das ist das Schöne am Bloggen, du kannst zu Hause sitzen und trotzdem die Welt kennen lernen -

    herzliche Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen