Samstag, 13. September 2014

Ach du dickes Huhn!

Egal ob nun dickes Huhn oder fette Henne, der Name der schönen Herbstblüher grenzt schon beinahe an eine Beleidigung! Immerhin entspricht die nicht sehr schmeichelhafte Figurbeschreibung nicht gerade unserm Schönheitsideal, was aber der Beliebtheit dieser Staude bis jetzt noch nie geschadet hat

Das Sedum "Matrona" hat den hohen Fetthennen in den letzten Jahren zu neuem Ruhm verholfen. Man sollte sie nur nicht zu schattig pflanzen, sonst kann es passieren dass sie auseinanderfallen und dann sehen sie aus wie auf dem Foto ganz oben

Es gibt Sorten mit fast schwarzen Stängeln, mit gelblichen Blüten, mit panaschierten Blättern, wobei Letztere bei mir eher rückwärts wachsen und auch die Blätter immer mehr vergrünen

Schon seit vielen Jahren sitzen die niederen Sorten (Sedum sieboldii)  in einem Kasten am Kellerfenster, groß gekümmert hab ich mich noch nie um sie. Aber das scheint ihnen nichts auszumachen und oft vergesse ich sogar wochenlang sie zu gießen

Sedum mit Stipa tenuissima



Ich weiß gar nicht wie viele Sorten ich eigentlich besitze, namentlich kenne ich gerade mal die Hälfte und sehr viele hab ich auch doppelt und dreifach



Sedum sieboldii "Mediovariegatum ist mit seinen panaschierten Blättchen ein richtiger Hingucker!

Kleine, auf strahlend roten Stielen erscheinende, blumenkohlartige Blütenköpfe sind das Markenzeichen der Sorte "Red Cauli". Das Laub, das beim Austrieb blaugrün ist, färbt sich später dunkelrot

Links unten  "Bertram Anderson", während ich von dem leuchtend pinkfarbenen Sedum keinen Namen kenne

Letztes Wochenende war wieder Gartenmesse in Langenburg und von dort habe ich mir die Dachwurz "Lucy Lin" mitgebracht. Zum Glück habe ich sie gleich umgepflanzt, denn beim austopfen hab ich gemerkt dass die Erde ganz schön nass war und auch schon leicht faulig roch. Hoffentlich war es noch nicht zu spät, das würde mich schon ärgern! Außerdem hab ich mir noch ein Sedum "Orostachys" (Chinesische Narrenkappe) gegönnt. Diese Staude scheint dieses Jahr der Renner zu sein und sie soll auch winterhart sein. Sie bleibt bei mir aber besser im Topf, denn dann kann ich sie bei schweren und nassem Schnee schnell in Sicherheit bringen

Hakonechloa macra 'Aureola' zog einst als winziger Ableger aus Österreich bei mir ein und ist im Laufe der Jahre ein richtiges Prachtexemplar geworden

Auch die beiden Heucheras sind aus Langenburg, was Kleines für den Beetrand kann man doch immer gebrauchen. Rechts oben "Georgia Peach" und links unten "Autumn Leaves". Eigentlich bin ich nicht so verrückt alle Namen meiner Pflanzen kennen zu müssen, dennoch schreibe ich sie mir beim Kauf in ein kleines Notizbüchlein. Das vermeidet Doppelkäufe, vorausgesetzt man hat es dann überhaupt dabei....

Noch gibt sich der Sommer nicht geschlagen, das beweisen die Rosen und auch einige Clematis und so entsteht eine bunte Mischung aus Sommerblühern und Herbstflor

Kommentare:

  1. Toll, Lis. Ich finde die fetten Hennen auch klasse, mir gefallen besonders die Dunklen. Ein paar habe ich auch schon, unter anderem auch Red Cauli, die ein wirklich tolles Rot hat. Deine pinkfarbene könnte das "Neon" sein? Der neue Wurz sieht auch klasse aus!
    Schönes Wochenende mit viel Sonne wünscht, Rafaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Lis,

      ein wunderbarer Beitrag, jetzt hab ich endlich den Namen für meine panaschierte Henne. Läßt Du die Narrenkappe im Topf oder pflanzt Du sie aus? Meine hat den letzten Winter leider nicht überlebt. Dein herbstlicher Garten gefällt mir sehr gut.

      Viele Grüße
      Lisa

      Löschen
    2. Ich lasse die Narrenkappe im Topf, im Garten würde sie gar nicht zur Geltung kommen. Außerdem bin ich mir nicht ganz sicher ob sie winterhart ist, die einen dagegen, ja, die andern nein......

      Löschen
  2. jetzt habe ich aber eine menge dazugelernt!!! die meisten deiner pflanzen habe ich auch und wußte die namen nicht!!! und den dachwurz gieße ich fleißg, das scheint wohl garnicht so gut zu sein???
    danke für deine schönen bilder und die erklärungen dazu!!! alles liebe von angie

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe die Fetthennen ja auch und musste vor viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeelen Jahren, als ich den Namen das erste Mal hörte, doch sehr darüber lachen. Wahrscheinlich habe ich sie deshalb damals gekauft. Für eine Freundin, ich hatte noch gar keinen Garten. Mittlerweile habe ich auch viele Sorten, vermehre sie zT selbst und kaufe auch immer mal wieder dazu. Namen sind mir dabei egal. Kann ich mir eh nicht merken. Ich finde, sie passen grad im Herbstgarten überall gut dazu.
    Deine Fotos sind wieder mal toll.
    Von dieser Narrenkappe habe ich auch gehört, dass sie nicht winterhart sein soll. Ich selber habe sie nicht.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lis,
    ulkige Blumen, ulkiger Name :-)))
    Aber so dankbare Blumen - ich mag sie einfach!
    Ganz viele liebe und gemütliche Wochenendsgrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  5. Schön bunt sieht es bei Dir aus. Deine Langenburger Heucheras gefallen mir ausgesprochen gut, farblich eine tolle Collage.
    Sowohl meinen Orostachys iwarenge als auch meinen Orostachys spinosa überwintere ich im kalten Gewächshaus, da mir zu beiden bisher immer nur gesagt wurde, sie seien nicht wirklich winterhart. Hauptproblem dürfte dabei die Winternässe des Substrats sein.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Petra Michaela

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Lis,
    ....schön ist es bei dir...und du hasteine riesige Sammlung mit Fetten Hennen....eigentlich werdensie m.E. immer unterschätzt....dabei sind sie ein Insektenmagnet und wenn sie blühen meint man es ist eine Blütenwolke...ich habe auch viele dieser Sorten...

    Übrigens meine Verbenen säen sich auch im ganzen Garten aus...mir macht das nichts ...irgendwann gehe ich dann die Beete ab und verpflanze sie an eine Stelle, oder ich verschenke einige der Sämlinge...;-)

    Lieben Gruß Erwin

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen liebe Lis
    Also deine Bilder zeigen mir wieder, was ich mir unbedingt noch Weiteres holen muss in den Garten ... darf es meinem Walti gar nicht sagen ... Ja die Fette Henne, wer hat sie nicht im Garten. Und schön zuverlässig kommt sie jedes Jahr ohne, dass man viel dazu beiträgt. Dass es so viele verschiedene Sorten gibt, das wusste ich eigentlich gar nicht. Hab mich zuwenig drum gekümmert, was sich jetzt aber ändern soll.
    Dein Garten sieht wundervoll aus so auf dem Punkt von Sommer zum Herbst.
    Hab einen guten Wochenstgart.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  8. Ja, die fetten Hennen werden sicher unterschätzt wie Erwin oben schreibt. Sie sind unkompliziert, das ganze Jahr schön und die Bienen lieben die Blüte.
    Ich habe es auch schon mit der panaschierten Sorte und einr richtig rotblättrigen versucht, beide aber wieder entsorgt. Trotz schön sonnigem mageren Standort haben sie mich nicht überzeugen können. Die Blätter der bunten wurden schon vor dem herbst unansehlich bei der roten nicht anders.
    Matrona dagegen ist eine sehr schöne standfeste Sorte, neben der steht noch eine kleinere No Name. Von Matrona habe ich sogar einen Sämling der genauso wie Mama aussieht und auch deren Vorzüge besitzt. Die meisten niedrigen Sedumsorten sind schon auch super. Zwischen den Hauswurzen braucht Frau sowas natürlich auch. ;-)

    lg Frieda

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Lis,
    wie auch immer sie heißen... die Sedum-Arten sind ein Hingucker -
    eine meiner Fetthennen ist im Vorgarten und hat es sonnig... aber sie fällt auch ziemlich auseinander -
    und was die Hennen angeht... da hab ich im Urlaub echt schöne gesehen - echte halt - lächel -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Lis, ach, die Fetthennen mag ich auch ganz schrecklich gerne. Leider verpasse ich jedes Jahr den Moment, um sie zu stützen und so sehen sie leider bei mir auch oft sehr auseinandergefallen aus. Aber - ich gelobe Besserung *lach*. Liebe Grüße und noch eine schöne, herbstliche Restwoche!
    Anja

    AntwortenLöschen