Sonntag, 31. August 2014

Gartenzeiten Schwarz

 Es gibt Gärtnereien in die geht man um ein paar Blumen zu kaufen und dann gibt es wiederum Gärtnereien bei denen der Besuch ein richtiger Augenschmaus ist. Dazu zähle ich jetzt mal die Gärtnerei Schwarz in der Nähe von Kehl  der wir gestern anlässlich unseres Forumstreffens einen Besuch abstatteten.

 Auch  Dekoratives jeglicher Art wird hier angeboten, ob man nun nun für drinnen oder für draußen etwas haben möchte

 Alles ist sauber und gepflegt und Unkräuter muss man wirklich mit der Lupe suchen




Schon gleich am Eingang ist man überrascht wie gekonnt alles arrangiert ist. Zum Glück hatten wir genug Zeit uns alles anzuschauen, denn zur Gärtnerei gehört auch ein wunderschöner Schaugarten  den ich euch dann demnächst zeigen werde.

 Zum Glück spielte auch das Wetter mit, denn heute gießt es wie aus Kübeln und ich weiß nicht ob ich dann so viele Fotos gemacht hätte





 Im Gebäude der Gärtnerei werden unter anderem auch Zimmerpflanzen angeboten, aber das Hauptaugenmerk liegt doch mehr im Bereich der Gartenpflanzen

Gekauft hab ich mir natürlich auch was, nämlich eine Gartenstele und eine weiße Echinacee. Für mehr Pflanzen hab ich im Moment gar keinen Platz, zudem ist nächstes Wochenende Gartenmesse in Langenburg und wie ich mich kenne, komme ich da auch nicht mit leeren Händen heim :-)




Sogar bei den Gehölzen herrscht eine akribische Ordnung und Sauberkeit, so etwas findet man echt selten. Was mir auch besonders gut gefallen hat ist, dass immer wieder Dekoelemente zwischen die Topfpflanzen eingebaut sind, aber nie so dass es aufdringlich oder überladen wirkt

Sollte jemand mal dort vorbeikommen, ein Besuch dort lohnt sich auf jeden Fall. Leider ist das viel zu weit weg von uns, über zwei Stunden Fahrtzeit sind dann doch ein bisschen zu viel

Gleich nebenan ist ein Sonnenblumenfeld, kann es eine schönere Nachbarschaft geben? 

Mittwoch, 27. August 2014

Rosenzucker, eine süße Verführung

Schon ewig lange wollte ich einmal Rosenzucker herstellen, doch immer wieder verschob ich es nach hinten und zwar so lange, bis es dann im Herbst zu spät war. Doch nun hab ich es geschafft und kann hier das Ergebnis präsentieren

Es ist auch ganz einfach: Man nehme: 200 g Zucker, ca. acht Blüten einer Duftrose, je nach Geschmack und Vorliebe etwas Vanillezucker. Die Rosen abzupfen und auf einem Küchenkrepp so lange trocknen lassen bis sie beim anfassen rascheln. Das dauert ein paar Tage, aber nach ca. 1 Woche dürfte es soweit sein. In einem hohen Gefäß etwas Zucker hineingeben, die Rosen dazu und mit dem Pürierstab die Blütenblätter zerkleinern. Ich hab  nicht allen Zucker auf einmal genommen, das ist beim ersten Versuch nämlich zu viel gewesen. Da hatte ich dann Puderzucker im Gefäß und die Rosen waren immer noch nicht zerkleinert

Falls es jemand interessiert, ich habe dafür die "Rose de Resht" und "Madame Boll"  verwendet. Man kann natürlich auch jede andere Rose nehmen, nur duften muss sie natürlich schon!


Das fertige Produkt habe ich dann in kleine Marmeladegläschen gefüllt, die ich mir sogar (leider leer) extra für diesen Zweck gekauft habe. So viele Gläschen hatte ich nämlich gar nicht, aber ich werde sie bestimmt noch öfter brauchen 

Von meiner Herzchenbastelzeit  habe ich noch jede Menge Stoff mit Röschenmotiven hier liegen und so konnte ich die Gläschen hübsch verpacken. Noch ein kleines Röschen aus Papier dran und fertig ist ein nettes Mitbringsel oder Geschenk

Freitag, 22. August 2014

Auf Entdeckungstour / Teil 2

Und weiter geht's im Hillside garden.......
 In die Schokoladenblume muss man wirklich seine Nase stecken, ihr Duft ist einfach verführerisch. Ich werde mir nächstes Jahr auch wieder eine kaufen, nicht nur wegen dem Duft.

Bis meine Rispenhortensien so groß sind, das wird wohl noch ne Weile dauern. Bis jetzt krebsen sie nur in Kniehöhe rum, ich glaube ich sollte ihnen mal dieses Foto zeigen :-)

Hier blüht schon eine Erika und die ersten Astern zeigen ebenfalls schon Farbe.




Sigrun hat ja gleich zwei von diesen Leitern im Garten stehen auf denen allerlei Schnickschnack , aber natürlich auch Pflanzen aufgereiht sind.
Sind diese Agastachen nicht ein Traum? Ich habe einfach kein Glück mit ihnen, doch bei Sigrun gedeihen sie komischerweise auch nur im Kübel und nicht im Beet

Hostas ohne Schneckenlöcher sind bei mir ein seltener Anblick, aber hier scheint es zu klappen.

So ganz langsam verfärben sich schon die ersten Sträucher, da sieht man wieder mal dass man schon beim Kauf darauf achten sollte wie so ein Gehölz im Herbst aussieht



Den Betonkuchen hat mein Mann gemacht und als Sigrun im Juni hier war, habe ich ihn ihr geschenkt. Wir werden demnächst wieder neue Kuchen herstellen, so hat man immer ein kleines Geschenk parat und das ist dann auch noch selber gemacht
Wie gut wenn man genug Schattenplätze hat, sonst könnte man sich diese Prachtexemplare ja gar nicht in den Garten holen. Besonders von dem Farn auf dem rechten Foto war ich total begeistert, meiner ist gerade mal knöchelhoch und hat auch nur drei Wedel.......



Wenn es ein wenig schöner gewesen wäre, dann hätten wir unsern Kaffee hier draußen trinken können. Aber der Wind pfiff einfach zu heftig, aber so kamen wir wenigstens in den Genuss uns die Fotos ihrer letzten Gartenreise nach England anschauen zu können. So hat alles zwei Seiten, man muss nur das Beste daraus machen.
Vielen Dank nochmal für eure Gastfreundschaft, das schreit nach Wiederholung!

Montag, 18. August 2014

Auf Entdeckungstour im Hillside garden

Kennt ihr das auch? Man ist nach vielen Jahren zum ersten Mal wieder in einem Garten und ist neugierig was sich so alles verändert hat. Ein neuer Platz ist entstanden wo vorher noch ein Beet war, neue Büsche wurden gepflanzt, neue Stauden sind eingezogen, nur das Haus steht  immer noch an der selben Stelle!
Aufmerksame Blogleser werden sicher auch ohne die Überschrift erkennen um welchen Garten es sich handelt, es ist der Garten von Sigrun/Hillside garden

Als sie mich, bzw. uns im Juni besuchte war es heiß, gestern dagegen blies der Wind ganz schön kräftig und zum draußen sitzen war es einfach zu kühl. Für eine Fotorunde hat es dennoch gereicht, vor allem weil gegen später doch noch die Sonne rauskam.




Viel brauche ich euch zu dem Garten ja nicht zu erzählen und Sigrun kann das ja auch viel besser als ich.
Links und auf dem ersten Foto ist der neue "Kraftplatz" zu sehen, er hat die Optik des Gartens doch ganz gewaltig verändert
Gelb!  Das ist so gar nicht meine Farbe, aber in diesen Garten passt sie wunderbar.


Der große Ahorn muss demnächst weichen, denn seine Wurzeln sind schon bis zur Hauswand vorgedrungen


















Semps auf dem Garagendach, das geht auch nur wenn es ein Flachdach ist......

Der Kürbis lässt erahnen dass der Herbst nicht mehr weit weg ist, dabei war der Sommer alles andere als sommerlich


Hier wird getopft was das Zeug hält und hinterher wird das meiste davon gleich wieder verschenkt. So ist sie halt die Sigrun und auch ich habe schon öfter von ihr "milde Gaben" erhalten :-)

Da ich jede Menge Fotos gemacht habe und es für einen Beitrag zu viele gewesen wären, kommt demnächst Teil 2