Samstag, 27. Juni 2015

Offene Gärten in Neubrunn / Unterfranken - Teil 2

Und weiter geht es mit Garten Nr. 2 der von seinen Besitzern so beschrieben wird: Familiengarten, originelles Spielhaus, Bachlauf, Hochbeete, Minifußballfeld, kleiner Gemüsegarten.

Die Hochbeete waren aus Metall und nicht wie gewöhnlich aus Holz! Das war optisch ein wenig gewöhnungsbedürftig, wie so vieles andere auch

Die Tomaten wachsen unter dem Spielhaus, allerdings bezweifle ich ob sie da viel Sonne abbekommen

Der Badezuber mit integriertem Whirlpool, also ich weiß nicht so recht ob ich da nicht lieber Blumen bevorzugen würde




Davon gab es nämlich recht wenige und so waren wir auch schnell wieder draußen und machten uns auf die Suche nach Garten Nr. 3

Es folgt Garten Nr. 3

Beschreibung: Gartendusche,  Gartenteich mit Kois, Bachlauf, Naturfiltergraben, Backofen, Spanferkelstation, kleiner Gemüsegarten

Diese beiden Gestalten standen im Vorgarten






In diesem Garten konnte man sich auch stärken, denn es war ein großes Zelt aufgestellt in dem es Kaffee und Kuchen gab und um die Mittagszeit bestimmt auch einen Braten vom Grill :-)


Und nun kommen wir in Garten Nr. 4

Beschreibung: Großer Freizeitgarten, Teich mit Kois, Bauerngartenbereich, originelles Gartenhaus mit Freisitz, Brunnen und Bachlauf

Im folgenden Garten gab es dann schon wieder mehr zu entdecken, nur schade dass der Teich durch einen Zaun begrenzt war und man nicht von der Bank aus den Anblick genießen konnte





Hier blühen noch wunderschöne Pfingstrosen, auch wenn mir die Farbzusammenstellung nicht so zusagt. Doch es ist ja nicht mein Garten, denn wenn es Meiner wäre, dann hätte ich die Farbe Rosa schon längst durch Weiß ersetzt

Das Fenster hier hätte ich mir am liebsten mitgenommen, denn da dafür hätte ich bestimmt auch in meinem Garten ein schönes Plätzchen gefunden 

Dienstag, 23. Juni 2015

Offene Gärten in Neubrunn / Unterfranken - Teil 1

 Dieses Jahr feiert die Gemeinde Neubrunn bei Würzburg ihr 1200jähriges Bestehen und aus diesem Grund hatten neben all den andern Veranstaltungen die diesen Sommer noch stattfinden werden am 21. Juni gleich  10 Gärten ihre Pforten geöffnet.  Kennzeichen dieser Gärten waren orangefarbene Gießkannen am Eingang, aber es gab auch noch eine Straßenkarte auf der man von einem zum andern Garten geleitet wurde

 Wir fingen allerdings nicht mit Garten Nr. 1 an, sondern mit der Nr. 5, denn aus dieser Richtung kamen wir mit dem Auto angefahren und dort stellten wir es dann auch ab. Der Richtigkeit halber zeige ich die Gärten jedoch von Anfang an, wobei ich gleich hinzufügen möchte dass der Garten Nr. 1 auch der Schönste von allen war

 Ich vermute stark dass dort früher mal Landwirtschaft betrieben wurde, denn viele Gräte waren bäuerlichen Ursprungs und werden jetzt halt als Deko zweckentfremdet

 Dieses Häuschen ist außen von wunderschönen Rosen berankt, während man innen auch bei schlechten Wetter eine kuschelige Sitzmöglichkeit hat



 Das waren bestimmt einmal Mostfässer und hier sieht man dass man sie nicht nur bepflanzen kann so wie wir das mit unseren alten Fässern gemacht haben, sondern auch eine ausgefallene Sitzmöglichkeit damit herstellen kann

 Ein Partyraum im Freien mit noch mehr Sitzmöglichkeiten, nur dass man die in unseren Breitengraden wahrscheinlich nur selten nutzen kann









So eine alte Nähmaschine habe ich auch noch hier stehen, nur werde ich bei meinem Exemplar nur das Gestell verwenden. Im Moment bin ich auf der Suche nach einer passenden Steinplatte, denn das Holz würde im Freien viel zu schnell verrotten

Bei all den vielen Menschen die an diesem Tag unterwegs gewesen sind, war es schwierig Fotos zu machen auf denen möglichst wenige Personen zu sehen sind. Am schlimmsten sind dann immer diese Grüppchen die sich vor das schönste Motiv stellen um dort ein Schwätzchen zu halten. Da muss man Geduld haben und notfalls bittet man halt darum dass sie einen Schritt zur Seite machen.

 Die Deko hatte es mir in diesem Garten besonders angeatn, war sie doch in keinster Weise kitschig und passte perfekt zum ganzen Areal







 Noch eine Nähmaschine, diesmal unter einem Dachvorsprung so dass die Deko praktischerweise im Trockenen stand.
Von den anderen Gärten hab ich nicht so viele Fotos gemacht, da werde ich dann demnächst zwei oder drei Gärten in einem Beitrag zusammenfassen. Garten Nr. 9 haben wir gar nicht aufgesucht, denn das war ein reiner Gemüsegarten und die Zeit war eh schon knapp bemessen. Immerhin sind wir überall zu Fuß hingelaufen und abends war ich dann auch dementsprechend ko! :-) 

Samstag, 20. Juni 2015

Hannover von oben und unten betrachtet

Kaum waren wir  in Hannover angekommen, (wir kamen von hier: Wolfsburg) zog es uns auch schon in schwindelerregende Höhen und wir schauen uns die Stadt erst mal von oben an. Die Möglichkeit dazu hat man von der Kuppel des neuen Rathauses und die Aussicht von da oben ist einfach fantastisch. Schade nur dass wir so gar nicht wussten was wir da alles sahen, denn die eigentliche Stadtführung  gab es erst zwei Tage später. Aber interessant war es trotzdem, vor allem weil wir auch einen herrlich sonnigen Tag erwischt hatten



Der Maschsee und rechts im Hintergrund kann man das Fußballstadion erkennen. Und da gaaaaanz zufällig an diesem Samstag Hannover gegen Hoffenheim spielte, zog es meinen lieben Mann dort hin, während ich meine Blogfreundin Birgit besuchte die jedoch leider nicht mehr bloggt......



Wie uns dann bei der Stadtführung gesagt wurde, ist der Platz vor dem Rathaus erst ganz neu gepflastert worden und das sah man ihm auch an. Links ist das Maritim Hotel in dem wir genächtigt haben, wir wohnten also ziemlich zentral und konnten somit abends auch mal alleine losziehen.


Das ist der ulkige Aufzug der in die Kuppel fährt. Er hat einen Glasboden und auch ein Glasdach, so sieht man erst mal wie schräg er im Turm hängt. Die letzten Meter muss man dann zu Fuß gehen, aber schwindelfrei sollte man da schon sein

In der Rathaushalle, unter der fast einhundert Meter hohen Kuppel, sind vier Stadtmodelle zu sehen, die das Hannover des Mittelalters, der Vorkriegszeit, nach den Kriegszerstörungen im Jahr 1945 und die heutige Innenstadt zeigen.


Bei der Durchsicht meiner Fotos fiel mir auf, dass ich eines dieser Modelle gar nicht fotografiert hatte und zwar das von der Vorkriegszeit

Und das ist nun das alte Rathaus und wir sind beim Samstag und somit bei der Stadtführung angekommen. Das Wetter hatte sich leider verschlechtert und kurz nach dem Ende der Führung fing es dann auch schon zu regnen an

Auch in Hannover gibt es romantische Ecken und das hier ist eine davon


Brunnen scheint es hier wohl mehrere zu geben, mal verspielt und mal modern, aber irgendwie immer nett anzuschauen.
Das war jetzt Hannover einmal von oben und dann von unten