Dienstag, 26. Januar 2016

War's das schon?

Kaum war der Winter da, ist er auch schon wieder weg! Leider fiel auch nicht so viel Schnee wie ich mir gewünscht hätte, aber besser als gar nichts. Somit bin ich froh dass ich noch rechtzeitig ein paar Fotos gemacht habe, denn in den letzten Jahren wurde Schnee ja immer mehr zur Mangelware. Aber wir haben ja erst Januar, da kann gut und gerne auch noch im März was nachkommen





Bei der Deko achte ich immer mehr darauf dass sie winterfest ist, ich hab nämlich keine Lust jeden Herbst den ganzen Garten leer räumen zu müssen. Außerdem sehen einige Objekte unter einer Schneehaube doch ganz interessant aus
 Lampenputzergras mit Schneehaube. Überhaupt sehen Gräser im Wintergarten ganz zauberhaft aus und ich erfreue mich immer wieder an ihrem Anblick

Die Erika ist ein Überbleibsel der Herbstdeko, ihr scheint der Frost aber nichts auszumachen

Während die vertrockneten Blütenstände der Hortensie Annabell noch an den Herbst erinnern, schauen ein paar Meter weiter schon die ersten Osterglocken aus dem Schnee und man kann sogar schon einen Blütenansatz erkennen. Das Geranium dagegen ist gänzlich von der Bildfläche verschwunden und nur der Stecker lässt ahnen wo es eigentlich steht

Eine Woche vorher standen sämtliche Helleborus noch kerzengerade in die Höhe, doch dann lagen sie platt am Boden und waren ein Bild das Jammers! Ich bin ja gespannt ob sie sich wieder berappeln, wenn nicht hab ich Pech gehabt. Eigentlich wollte ich sie abdecken, aber  für unsere Gegend wurden erst keine so starken Fröste gemeldet und ich dachte noch dass sie es mit etwas Schnee gut aushalten können. Doch tagelanger Dauerfrost haut halt auch die stärkste Helli um



Dem Huhn machen auch die strengsten Temperaturen nichts aus. Es stammt aus der Werkstatt von Rafaela, von deren Garten ich erst kürzlich berichtet habe. Alle ihre Töpferwaren sind frostfest gebrannt und können somit den ganzen Winter gefahrlos draußen verbringen








Obwohl ich den Winter mag, genieße ich trotzdem die gartenlose Zeit. So lange der Schnee noch liegt, brauch ich auch noch nicht nach meinen neuen Schneeglöckchen schauen. Ein paar frühe Sorten blühen schon, bei den allermeisten jedoch schauen gerade mal die Spitzen aus der Erde. Immerhin sind da ein paar Sorten dabei die nicht ganz billig waren, da möchte man sich dann doch an ihrer Blüte erfreuen können.


Die obigen Fotos hab ich alle am 20. Januar gemacht und den Bericht vordatiert, somit sind sie also schon wieder Schnee von gestern  :-)

Mittwoch, 20. Januar 2016

Ein Stadtbummel durch Helsinki

Habt ihr Lust auf einen Bummel in Helsinki? Dann kommt mit, der Shuttle-Bus der uns vom Hafen in die City bringt steht schon parat!

Ankunft ist dann mitten in der Stadt am Marktplatz mit Blick auf den Hafen und dem Riesenrad im Hintergrund. Es ist das Größe überhaupt in Finnland und einige der Gondeln sind sogar mit einem Glasboden ausgestattet

 Die Uspenski Kathedrale ist ist die größte orthodoxe Kirche außerhalb Rußlands in ganz Skandinavien

Sie liegt auf der Halbinsel Katanajokka die mit kleinen Brücken mit dem Marktplatz verbunden ist und zieht mit ihren rötlichen Backsteinen und goldenen Zwiebeltürmen alle Blicke auf sich

Der Dom überragt das gesamte Stadtbild und ist fast von überall aus zu sehen.

Während in St. Petersburg die Tulpen blühten, war es hier der Flieder der mich mit seinem Duft betörte

 Wer jetzt denkt das wäre ein Bahnhof, der irrt sich. Es ist nämlich die alte Markthalle die 1899 eröffnet wurde. Wir haben natürlich auch mal reingeschaut und sind ganz schön erschrocken wie teuer hier alles ist

 Natürlich findet man hier die leckersten Sachen, aber die gibt es auf dem Schiff auch. Von daher haben wir es uns verkniffen hier was zu probieren, zudem hatten wir kurz vorher ja auch erst gefrühstückt



Vor dem Dom auf dem Senatsplatz standen ein paar eigentümlich geschmückte Wagen rum. Wahrscheinlich fand da irgendein Umzug satt, doch hinter das Motto bin ich nicht gekommen






Der Bahnhof von Helsinki, einmal von der Seite und dann am Haupteingang

Ein "Hard Rock Cafe" darf in keiner größeren Stadt fehlen und auch wenn wir nie was kaufen, reinschauen tun wir immer, das gehört einfach dazu

Die Geschäftshäuser in der Innenstadt sind zum Teil reich verziert.



Irgendwann hatten wir genug gesehen und fuhren wieder zurück zum Schiff. Auch wenn uns die Füße ganz schön weh taten,wir haben unsern Ausflug nach Helsinki trotzdem sehr genossen.

Mittwoch, 13. Januar 2016

Viel zu früh

 Wenn ich zur Zeit die Blüten meiner Helleborus anschaue, überkommt mich ein mulmiges Gefühl. So früh waren sie nämlich noch nie dran und ab dem Wochenende soll es auch hier im Süden frostig werden. Hätte das nicht schon im Dezember etwas kälter sein können? Statt dessen war es warm wie im Frühling und nun haben wir die Bescherung!

 Jetzt frage ich mich was ich machen soll: Abdecken, nur mit was? Manche Exemplare sind riesig groß, so große Kübel hab ich gar nicht dass die da drunter passen. Puh, nun ist guter Rat teuer. Vielleicht sollte ich im Baumarkt ein paar Plastikeimer holen und den Boden rausschneiden, aber dann käme der Frost genau so ran

 Ich hoffe nur dass es vorher nochmal schneit und die Chancen dafür sind gar nicht so schlecht. Dann wären sie wenigstens durch den Schnee etwas geschützt und der Frost könnte nicht die ganze Staude schädigen

Dieser Sämling blüht dieses Jahr zum ersten mal


 Mein Ü-Ei, denn hier weiß ich nie im Voraus wie viele verschiedene Blüten es sein werden. Vor ein paar Jahren waren es einmal Fünf und dieses Jahr hab ich bis jetzt schon Vier entdeckt. Mal sind sie gefüllt, mal einfach. Einige davon sind fast weiß, die andern wieder rosa, ein richtiges Ü-Ei also

 Ein Neuzugang vom letzten Jahr mit dem schönen Namen  "Hochzeitskleid". Sie wird mit der Zeit noch weißer, ich hab sie halt gleich nach dem aufblühen fotografiert


 Die Fotos sind schon ein paar Tage alt und in der Zwischenzeit haben noch mehr Helleborus angefangen zu blühen. Auch die Narzissen schauen zum Teil schon 10 cm aus der Erde und das Mitte Januar. Ein teil meiner Schneeglöckchen blüht ebenfalls schon, aber bei denen genügt noch ein kleines Töpfchen zum abdecken. Doch Schneeglöckchen sind ein wenig härter im nehmen als Helleborus, insofern nehme ich das Wetter jetzt einfach wie es kommt, ändern kann ich eh nichts dran!

Donnerstag, 7. Januar 2016

Wo Kunst auf Garten trifft

Ich weiß nicht so ganz genau wie lange wir uns nun schon kennen, Rafaela und ich, aber sechs bis sieben Jahre werden es schon sein. Sie wohnt am einen Ende von Baden-Württemberg, ich am andern und dazwischen liegen leider ca. 260 km. Wir haben uns zwar schon öfter getroffen, entweder beim Gaissmayer, oder bei diversen Gartentreffen, doch in ihrem Garten war ich letzten Sommer zu ersten mal.

Anlass war ein Forumstreffen und da stand ein Besuch bei ihr auf dem Programmzettel. Ich hab mich gefreut wie ein Schneekönig sie nach vielen Jahren wieder mal zu treffen und vor allem diesen wunderbaren Garten endlich mal in Augenschein nehmen zu können. Man kann ihn auch nicht in ein paar Sätzen beschreiben, man muss ihn einfach gesehen haben

Unter der Veranda befindet sich ein Sammelsurium an Gegenständen, Pflanzen und Dekoartikeln. Mir gefällt sowas ausgesprochen gut und ich wüsste auch schon bei uns einen Platz für so ein Stillleben. Nur hat da mein Mann was dagegen und vor allem stellt sich dann die Frage: Wohin mit den Mülleimern?

Die Hortensie paniculata 'Butterfly' begrüßte uns gleich am Eingang und dazu jede Menge Wespen die oben unterm Hausdach ein Nest gebaut hatten und uns, und ganz besonders mich ganz schön attackierten

Vielleicht kommt euch jetzt einiges bekannt vor, aber Sigrun hatte schon mal von diesem Garten berichtet und mir ist aufgefallen dass wir zum Teil fast identische Fotos gemacht haben. Ihren Bericht kann man sich hier anschauen: Klick

Das Haus liegt mitten im Garten und hinten hat es einen Balkon der aus "Schöner Wohnen" stammen könnte!
Alles ist in edlem Grau gehalten und da er überdacht ist, muss man auch nicht immer alles gleich wegräumen falls es mal regnen sollte



Rafaela selber hat auch einen Blog und den kann man sich hier anschauen: Klick
Beim erstellen dieses Berichtes hab ich mir echt schwer getan die passenden Fotos auszuwählen. Also hab ich fast alle genommen und auch jetzt, ein halbes Jahr später bin ich immer noch ganz begeistert und würde mal liebsten gleich losfahren. Allerdings müsste dann Sommer sein, denn ich kann mir vorstellen dass es im Hang jetzt ganz schön rutschig ist
Rafaela töpfert in ihrer Freizeit die tollsten Sachen und nutzt quasi ihren Garten als zusätzliche Ausstellungsfläche



Ein Großteil des Gartens liegt an einem Hang und man muss schon fast eine Gemse sein um ihn gefahrlos erkunden zu können. Zwischendrin stehen alte Fenster, teilweise auch mit zerbrochenem Glas, aber hier passt es einfach dazu


Und überall trifft man natürlich auf ihre Töpfersachen und kommt aus dem staunen nicht mehr heraus

Alles ist so gekonnt arrangiert und ich habe mich öfter gefragt ob das jetzt mit Absicht so gemacht worden ist, oder mehr oder weniger Zufall war




Den hätte ich am liebsten mitgenommen, aber das wäre wohl aufgefallen :-)


Hier rechts geht es in die Töpferei, aber im Sommer spielt sich Rafaelas Leben fast ausschließlich draußen ab und das sieht man auch. Da steht hier ein Stuhl mit Tischchen, ums Eck rum kommt schon die nächste Sitzgelegenheit. Allerdings habe ich das Gefühl, viel Zeit zum sitzen hat sie nicht!


Diese Dame hatte es gut, denn die Wespen ließen sie ganz im Gegensatz zu mir in Ruhe. Ich dagegen war ständig auf der Flucht, aber so entdeckte ich auch wirklich den letzten Winkel des Grundstücks. Allerdings hätte ich bestimmt noch fünfmal um das Haus rumlaufen können, ich hätte wahrscheinlich immer noch nicht alles gesehen

So ein Huhn sitzt jetzt auch in meinem Garten und da alle ihre Töpfersachen frostfest gebrannt sind, muss ich es im Winter auch nicht wegräumen