Montag, 25. April 2016

Und dennoch blüht es

 Was für ein Wetter! Sonnenschein wechselt sich mit Regen und Graupelschauern ab, jetzt warte ich nur noch dass Schnee fällt! Der soll eventuell morgen kommen, darum hab ich eben  noch eine Fotorunde durch den Garten gedreht.

 Der Kirschlorbeer steht schon in voller Blüte, aber ich mag diesen Strauch nicht so sehr. Leider haben wir ihn nicht gesetzt, denn er steht genau auf der Grundstücksgrenze und ich kann ihn nicht einfach eben mal entfernen (auch wenn ich es am liebsten machen würde)

 Iris mit Regentropfen.
Nachtrag: Als ich diesen Beitrag zu schreiben angefangen habe, schien noch die Sonne. Als ich fertig war, schneite es.  Aber wir haben ja schließlich noch April, da muss man mit allem rechnen

 Noch ein paar weiß/gelbe Tulpen

 "Flaming Springgreen", eine besonders lang blühende und hübsche Viridiflora Tulpe

 Links unten blüht schon das Blauglöckchen "Mertensia virginica" und auch die ersten Hostas sind schon total entblättert

Ein Nachzügler im tiefen Schatten

Wir ihr sehen könnt hab ich nicht nur knallfarbene Tulpen im Garten, nein ich "kann" auch Rosa! :-)



Von den meisten Tulpen kenne ich die Namen gar nicht mehr,  in den letzten Jahren sind es einfach zu viel geworden um sie sich alle merken zu können. Man wird ja auch nicht jünger, da darf man schon mal was vergessen..... So lange ich noch weiß dass es Tulpen sind, muss ich mir auch noch keine Sorgen machen


Der Schopflavendel darf die kalten Nächte noch im Treppenhaus verbringen, doch es soll ja ab Donnerstag wieder wärmer werden.

Mittwoch, 20. April 2016

Oh du schöne Tulpenzeit

April! Die Tulpen blühen und ich habe das Gefühl dass sie sich dieses Jahr ganz schön vermehrt haben. Jedenfalls ist das bei mir so und wie ist es bei euch? Leider werden es auch immer mehr von den ganz normalen Roten, aber ich bringe es einfach nicht übers Herz sie auszureißen 

In dieser Jahreszeit sehe ich das aber mit den Farben auch nicht so eng, da darf es auch mal Gelb oder Orange sein und wenn es sein muss halt auch Rot!


Angelique, sie hält sich farblich dezent zurück

Omphalodes in hellem Lila, mein weißes Exemplar ist aber wesentlich vermehrungsfreudiger

Bei den Narzissen blühen noch ein paar Nachzügler, aber ich hab sie auch erst letzte Woche im Topf gekauft und dann in den Garten gesetzt

Die Tulpe auf der rechten Seite hab ich erst letzten Herbst gepflanzt und wusste gar nicht mehr dass sie so knallgelb blühen wird.


'Rems Favourite', sie wächst leider nicht so üppig wie ich es mir wünschen würde. Von zehn Zwiebeln die ich einst verbuddelt habe, kommt grad noch die Hälfte zum Vorschein

Die Zaubernuss ist verblüht, jetzt treiben so langsam die Blätter durch 

Epimedium "Orangekönigin" neben einem farblich passenden Goldlack der noch aus dem Garten meiner Eltern stammt.

Freitag, 15. April 2016

Wo die Rosen wohnen

Auf unserer letztjährigen Gartenreise durch Hessen waren wir unter anderem im Garten Müller in Homberg und dieser Garten haut einem wirklich um!  Noch nie zuvor in meinem Leben war ich in einem Privatgarten in dem ca. 1500 Rosen stehen, aber so etwas gibt es tatsächlich!

 Nicht nur die vielen Rosen sind eine Wucht, nein die Clematis die dort wachsen sind genau so prächtig. Herr Müller hat uns auch sein Geheimnis verraten: Er düngt mit sieben Körnchen Blaukorn, auch wenn man das fast nicht glauben kann. Ich werde das dieses Jahr auf alle Fälle ausprobieren, aber wehe meine Clemis werden nicht so groß wie die Müllerschen :-)
 
 Der Garten liegt teilweise am Hang, aber ein Großteil der Fläche ist auch ebenerdig. Aber schaut euch das am besten selber an, die Fotos sagen mehr als tausend Worte










 Diese Rose öffnet nie ihre Knospen und bei dieser Gelegenheit soll ich fragen ob jemand den Namen kennt. Hr. Müller kannte ihn jedenfalls nicht und das will schon was heißen. Ansonsten ist er eine Koryphäe, sowohl  bei den Rosen, als auch was Clematis anbelangt.



 Es war in diesen Tagen brutal heiß und  auch wir hielten uns nach dem Rundgang lieber im Schatten auf. Dem schon etwas braunen Rasen sah man an dass fehlende Wasser ebenfalls an, doch wo hört man auf und wo fängt man an?  Hoffentlich wird dieser Sommer nicht wieder so heiß, unserm Rasen sieht man immer noch wo er am meisten gelitten hat

Samstag, 9. April 2016

Impressionen aus Kopenhagen


Unser letztes Ziel auf unserer Ostseekreuzfahrt war Kopenhagen wo  schon unser Schwesterschiff die AIDAluna vor Anker lag. Wir waren ja mit der diva unterwegs, aber es immer wieder ein Erlebnis einem anderen Schiff der Kussmundflotte zu begegnen
Kopenhagen bietet Attraktionen und Sehenswürdigkeiten für jeden Geschmack und alle Interessen. Die meisten sind zu Fuß zu erreichen und bei dieser Gelegenheit kommt man an allerhand sehenswerten Bauwerken vorbei, unter anderem auch an der berühmten Meerjungfrau


Die berühmte Statue, die 2013 ihren 100. Geburtstag feierte, war ursprünglich ein Geschenk an die Stadt von Brauer Carl Jacobsen. Die Statue ist aus Bronze, sie ist 125 cm groß und wiegt 175 kg.  Sie ist mehrfach Opfer von Vandalismus geworden. Zweimal hat sie ihren Kopf verloren, einmal wurde ihr der Arm abgesägt und mehrfach wurde sie mit Farbe überschüttet. Doch jedes Mal wurde sie gerettet und restauriert und begrüßt so auch weiterhin die Besucher am Kopenhagener Hafen.

In der Mitte des Schlossplatzes steht eine Statue des Königs Frederik V. aus dem Jahr 1771 und auch sonst gibt es jede Menge andere Statuen und Denkmäler von denen ich jetzt aber nicht weiß wer das alles ist

Wer ist denn hier das Denkmal?

Im Schloss Amalienborg wohnt Ihre Majestät die Königin und man weiß, dass sie zuhause ist, wenn die Flagge gehisst ist

Amalienborg ist für seine Leibgarde bekannt und man kann hier jeden Tag die Wachablösung miterleben.




Die Frederikskirche (dänisch Frederiks Kirken) wird auch Marmorkirche genannt (dies ist auf das verwendete Baumaterial zurück zu führen), ist ein Gebäude in unmittelbarer Nähe des Schlosses Amalienborg in Kopenhagen. Die begehbare Kuppel durchmisst 31 m und ist die größte an einem Kirchengebäude in Skandinavien.
Die Außenansicht ist schon atemberaubend, aber auch im Inneren hinterlässt diese Kirche einen bleibenden Eindruck
Die Kuppel welche begehbar ist, hat einen Durchmesser von 31 m und wird von 12 Säulen getragen. Diese Kirche ist das größte Kirchengebäude in Skandinavien.

Liebesschlösser und ein Stuhl der nicht gerade aussieht als ob man darauf gemütlich sitzen könnte

Nyhavn war ursprünglich ein geschäftiger Handelshafen, wo Schiffe aus aller Welt anlegten. Hier gab es Seeleute, Freudenmädchen, Kneipen und Bars. Heute sind die wunderschönen alten Häuser alle renoviert und edle Restaurants dominieren im alten Hafen. Hier haben wir auch das teuerste Glas Bier unserer Reise getrunken, es hat stolze 8,50 Euro gekostet!



Das hier ist ein Hotel, aber für meinen Geschmack sieht es doch sehr unpersönlich aus. Wir hätten vielleicht mal reinschauen sollen, aber uns zog es wieder Richtung Hafen wo die AIDA schon auf uns wartete


So, das war's jetzt von unserer Ostseekreuzfahrt im Sommer 2015. Demnächst folgen dann die Fotos vom letzten Januar als wir auf den Kanaren und Madeira waren