Freitag, 28. Oktober 2016

Herbstfeuerwerk

 Endlich kann ich wieder problemlos den Garten betreten ohne Angst haben zu müssen über das Gerüst zu stolpern das unser Haus nun fast sechs Wochen umgeben hat. Als es aufgebaut wurde, hatte es noch 30°, jetzt blühen nur noch wenige Astern und der Rest verwelkt in morbider Schönheit. Fast hätte ich das alles verpasst, aber nun erstrahlt das Haus wieder in neuem Glanz und ich kann mich auch dekomäßig wieder so richtig austoben. Hach, wie hab ich das vermisst!


  Eupatorium rugosum 'Chocolate' mit Chasmanthium latifolium und für alle die sich mit lateinischen Pflanzennamen nicht so auskennen : Braunblättriger Wasserdost mit Plattährengras



 Diese riesige Aster ist gut und gerne 1,80 hoch, ich weiß nur nicht wie sie heißt




Kürzlich hab ich mir wieder mal ein paar rostige Dekoteilchen für den Garten gegönnt Genau gesagt, es waren drei Kronen und das hier ist eine davon. Ich hatte in einem Garten gesehen dass die Besitzerin ihr Gras in so eine Krone gesteckt hatte und dieses Bild spuckte mir seither ständig im Kopf rum. Ja und so sieht nun meine Umsetzung aus, was nun aber nicht heisst dass das für ewige Zeiten so bleiben wird
 Fast alle Hostas sind nun gelb und mitsamt dem Laub lasse ich sie auch in die Winterruhe gehen. Im Frühling braucht man es dann nur noch abzustreifen, so spart man sich schon den Herbstschnitt


Sämtliche Gräser lasse ich über den Winter stehen und alles was Sedum heisst wird ebenfalls nicht abgeschnitten. Im Frühling hat man dann zwar ein bisschen mehr Arbeit, aber ich bin kein Fan von solch aufgeräumten Gärten wo jedes Blättchen in die Biotonne wandert.

 Auf dem Zieräpfelchen ist fast kein Laub mehr drauf, so schnell konnte man die letzten Tage gar nicht schauen wie das runtergefallen ist

 Die Zaubernuss hat nun ebenfalls ihre Herbstfärbung angenommen und irgendwie hab ich das Gefühl dass mein Garten immer gelber wird. Dabei mochte ich diese Farbe bis vor kurzem gar nicht sonderlich, sowas aber auch.......:-)

Samstag, 22. Oktober 2016

Bacharach am Rhein

 Entlang des Rheins gibt es ja sehr viel wunderschöne Städtchen, aber Bacharach ist ganz besonders zauberhaft

 Eine moderne Jugendherberge ist in der historischen Burg Stahleck aus dem 12. Jahrhundert untergebracht, mit einmaligem und faszinierendem Blick über das Rheintal.

 Bacharach hat nicht einmal 2000 Einwohner, ist aber ziemlich bekannt und das nicht nur wegen des guten Weines der dort angebaut wird


 Dazu müsste die Sonne auch scheinen, aber im Moment macht sie sich leider etwas rar




 Die Ruine der "Wernerkapelle" ist ein rheinromantisches Wahrzeichen der Stadt und weithin sichtbar

 Wohin man auch schaut, überall stehen wunderschöne Fachwerkhäuser und ich hab dummerweise viel zu wenig schöne Fleckchen fotografiert


Samstag, 15. Oktober 2016

Wenn die Tage kürzer werden....

....dann steigt bei uns auch wieder der Verbrauch an Kerzen und Teelichtern sprunghaft an, sowohl in der Wohnung, als auch im Garten.





Gleichzeit bekommt man aber auch Lust wieder Kränze zu binden und nachdem ich letztes Jahr keinen einzigen Kranz gefertigt habe, hole ich dieses Jahr alles nach. Und da die Hortensien dieses Jahr Blüten produzierten ohne Ende, musste ich beim schneiden auch nicht sparsam sein.
Beim Kranz auf dem Foto oben hab ich nur Blüten der "Endless Summer" verwendet und gleich nach dem Schnitt verarbeitet. Ich habe nämlich festgestellt, dass es besser ist wenn man damit nicht zu lange wartet. Man muss dann halt nur fest genug binden, damit der Kranz auch noch nach dem eintrocknen hält
Die "Ernte" einer Bauernhortenise, vorher.........

.......und nachher als fertiger Kranz mit ein paar Sedumblüten dazwischen

Als ich dieses Foto machte konnte man noch ein bisschen draußen sitzen, jetzt ist es aber viel zu frisch dazu



Natürlich lasse ich die Kerzen nie ohne Aufsicht brennen, ich möchte die Hütte ja nicht abfackeln!!!!!!!

Den Hirschkopf hab ich mir in Langenburg gekauft und es dauerte eine Weile bis ich gewusst habe wie und mit was ich ihn verarbeiten kann. Da ist es gut dass wir eine große Eibe haben, deren Zweige sich prima verarbeiten lassen da sie ziemlich weich und biegsam sind


 Dieser Kranz ist  mein neuestes Werk und er gefällt mir ganz besonders gut! Alles bis auf den Strohkranzrohling, die getrocknete Mühlenbeckia mit der er umwickelt ist und die Stacheldrahtpflanze hab ich neu dazu gekauft, der Rest stammt aus meinem schier unerschöpflichen Bastelfundus 

Es ist schon praktisch wenn man jede Menge Platz hat und so ziemlich alles aufheben kann was einem  in die Finger kommt. Links oben hab ich Baumpilze aus dem Garten verarbeitet, die wuchsen am Stamm einer abgesägten Zierkirsche und ich musste sie nur abbrechen.

Nächste Woche soll es wieder ein bisschen wärmer werden, vielleicht kann ich dann hier noch ein bisschen sitzen und drüber nachdenken was ich nächstes Jahr im Garten verändern werde (oder auch nicht)!

Montag, 10. Oktober 2016

Mutter - Tochter - Garten / Teil 2

Zwischen Staudenbeeten und Kartoffelacker befindet sich dieser Sitzplatz und am Ende der Rasenfläche betritt man das Reich der Tochter und somit die andere Hälfte des Mutter - Tochter - Gemeinschaftsgartens

Hier werden keine Bohnen und auch keine Salatköpfe gepflanzt, nein, dieser Gartenteil dient ausschließlich der Erholung! Wobei man bei dieser Größe bestimmt alle Hände voll zu tun an um ihn so gut in Schuss zu halten






Sitzplätze gibt es in diesem Gartenteil genug und Einer ist lauschiger als der Andere auch wenn sie bestimmt nicht so häufig genutzt werden. Es gibt zudem genug Sitzmöglichkeiten in Hausnähe, wo man dann auch sicher sein kann dass der Kaffee unterwegs nicht kalt wird!

Auch hier blühen prächtige Hortensien, von solch großen Sträuchern kann ich bei unserm trockenen Boden nur träumen



Rittersporn und Monarden, was für ein toller Kontrast!

Und jetzt sind wir an der Rückseite des Hauses angelangt, wo wir uns erst mal hingesetzt haben um die ganzen Eindrücke zu verarbeiten




Die prächtigen Staudenbeete sind eine echte Augenweide, aber in so einem großen und weitläufigen Garten braucht man auch nicht kleckern, hier kann man klotzen!



Geschafft, jetzt dürft ihr euch ein wenig ausruhen!  Und solltet ihr mal in diese Ecke Deutschlands kommen, (Niederrhein, Bedburg/Hau) kann ich euch nur ans Herz legen hier mal vorbeizuschauen, es lohnt sich!