Mittwoch, 19. April 2017

Oh, wie schön ist Panama

Panama, sagte der kleine Bär, ist unser Traumland, denn Panama riecht von oben bis unten nach Bananen.  
Oh, wie schön ist Panama ist eine mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnete illustrierte Kindergeschichte von Janosch.

Als wir uns entschlossen hatten dass wir auf unserer nächsten Kreuzfahrt wieder in die Karibik und nach Mittelamerika zu reisen, da stand von vornherein fest, dass wir unbedingt den Panamakanal besichtigen wollen. Der interessierte uns nämlich mehr als Bananen und auch mehr als die Stadt Panama. Aber ob nun Panama tatsächlich so schön ist und auch noch nach Bananen riecht, das liegt wohl eher im Auge des Betrachters

Ich hatte mir eigentlich nie große Gedanken gemacht wie dieser Kanal und seine Schleusen funktionieren, von daher war ich mächtig neugierig was uns erwarten würde. Vom Besucherzentrum aus hat man einen tollen Blick auf die Schleuse und bekommt auch wunderbar alles erklärt, sogar auf Deutsch!

Der Panamakanal ist 82 km lang und verbindet den Atlantik mit dem Pazifik. Seit seiner Eröffnung im Jahre 1914 sind mehr als eine Million Schiffe aus der ganzen Welt durch den Kanal gefahren

Die Wasserstraße wird mittels des Systems dreier Schleusenkomplexe. jede auf zwei Strecken betrieben. Sie dienen als Wasseraufzüge, welche die Schiffe auf den Wasserpegel des Gatun-Sees, 26 Meter über dem Meeresspiegel hochheben, um die Überquerung der Cordillera Central zu ermöglichen um sie dann auf der anderen Seite wieder auf Meeresspiegelhöhe zu senken

Da die neuen Schiffe immer größer werden, wurde vor einiger Zeit ein neues Schleusensystem gebaut. In der alten Schleuse fahren sechs Lokomotiven parallel die mit dem Schiff  über Kabelwinden verbunden sind. 





Das ist noch eine der alten Loks, quasi ein Museumsstück

Die neuen Schleusen, in denen leider grad kein Schiff zu sehen war

Nach dieser interessanten Besichtigung hatten wir uns ein wenig Erholung verdient. Dazu machten wir eine Fahrt über ein Teilstück des Gatun-Sees, wo wir an den Ufern in den Bäumen, Faultiere, Affen und anderes Getier entdecken konnten


Kommentare:

  1. Hallo Lis,
    ja, der Panamakanal, den haben wir auch in der Schule durchgenommen, ein wichtiges und bedeutendes Bauwerk, um viele Seemeilen zu sparen.
    Du hast alles wunderbar erklärt. Aber das mit den sechs Lokomotiven, die parallel zum Schiff fahren und über Kabelwinden mit ihm verbunden sind, kann man sich wohl erst richtig vorstellen, wenn man es vor Ort selbst erlebt hat.
    Und jetzt klicke ich mal die 'Kleine Auszeit in der Karbik' an in der Hoffnung, dass es dort wärmer ist als bei uns.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Bilder von der Schleuse und vom Panamakanal.
    Lg susa

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lis,
    danke für deinen interessanten Bericht und die beeindruckenden Bilder...selbst davor zu stehen und die Eindrücke live zu erleben ist sicher ein imposantes Erlebnis.
    Viele liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr interessanter Post mit schönen Bildern.
    Solche Orte wie den Panamakanal würde ich auch gern besuchen. Leider geht das nicht. Um so mehr genieße ich deine Reisebeschreibungen.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  5. Sehr beeindruckend. Aber wahrscheinlich noch beeindruckender, wenn man es selbst erlebt.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Lis, das sind fantastische Fotos. Ich denke, die Besichtigung eines solchen Bauwerks ist etwas ganz Besonderes.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Das ist halt kein Blumengarten, aber trotzdem sehr spannend!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Da hast du interessante Urlaubsfotos mitgebracht! War sicher spannend, das alles zu besichtigen. LG Marie

    AntwortenLöschen