Mittwoch, 16. August 2017

Der Herbst schaut um die Ecke

So ganz langsam verabschiedet sich der Sommer und der Herbst schickt seine ersten Vorboten. Dabei haben wir erst August, aber am Abend wird es zusehend früher dunkel und morgens dauert es immer länger bis der Rasen abgetrocknet ist

Die kleinen braunen Knöpfchen von "Sangusorbia Tanna" passen farblich gut zu den jetzt etwas morbideren Tönen im Garten




Ich ändere mal die Worte von Karl Foerster und behaupte jetzt einfach: Ein Herbstgarten ohne Sedum ist ein Irrtum!  Für diese Staude hab ich nur lobende Worte, denn sie blüht zuversichtlich und vor allem lange, man kann sie gut zum Kränze basteln verwenden und die Schnecken mögen sie auch nicht. Also wer jetzt noch kein Sedum im Garten hat, dem ist echt nicht zu helfen!
Ja da schau her, die ersten Astern zeigen schon Farbe, auch wenn es im Moment nur einzelne Blüten sind

Der Lerchensporn hat sich wohl in der Jahreszeit geirrt, aber ich freue mich trotzdem ihn blühen zu sehen. Ich habe ihn von Marita geschenkt bekommen und am Anfang hatte ich Bedenken ob er überhaupt angewachsen ist. Doch siehe da, es gibt ihn noch und nun hoffe ich dass er sich bei mir ebenfalls gut vermehrt

Natürlich blühen jetzt auch die  Hortensien, aber einige Sorten haben durch den späten Frost doch sehr gelitten und bis jetzt nur Blätter produziert. Da werde ich wohl bis nächstes Jahr warten müssen, es sei denn ich steige total auf Rispenhortensien um

Plattährengras  an Wasserdost! Botanisch: Chasmanthium latifolium / Eupatorium rugosum Chocolate


Verbena bonariensis darf im Herbstgarten ebenfalls nicht fehlen

Ein Dauerblüher den ich jedem nur ans Herz legen kann: Kalimeris incisa! In der Zwischenzeit hab ich sie (es)? auch in zartem lila, allerdings ist die weiße Variante doch etwas wüchsiger

Kommentare:

  1. Liebe Lis,
    da würde ich dir zustimmen, Sedum gehört unbedingt dazu. Ich finde, die Staude sieht auch schon in den Wochen vor der Blüte toll aus, einfach wegen ihrer Form. Verbeten gibt es bei mir auch reichlich, sie versäumen sich einfach sehr gut und die Blütezeit dauert auch sehr lang. An den Herbst mag ich noch gar nicht denken, auch wenn ich ihn langsam fühle. Die früher hereinbrechende Dunkelheit liebe ich gar nicht!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß ja nicht, welcher Sommer sich bei dir verabschiedet. ;) Hier ist keiner gewesen, der sich verabschieden könnte. Wir hatten direkten Übergang vom Frühling zum Herbst.Ich mag das Sedum auch sehr gerne und habe auch mehrere Sorten. Ich finde, es muss einfach sein. Meine Hortensien blühen trotz Topfhaltung auch nicht alle.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  3. Moin, ich hege auch den Verdacht, dass der Herbst vor der Tür steht - recht früh. Aber vielleicht bekommen wir ja einen goldenen, warmen Herbst? Ich freu mich auf alles, du weißt ja, wenn ich mich nicht freue - kommt es auch!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Dein Garten steht doch in voller Blüte ... von wegen Abschied! Es gibt Gärten, die sehen selbst im Hochsommer nicht so prachtvoll aus! Hortensienpech habe ich dieses Jahr auch - lediglich die dankbare Annabelle ist eine Pracht. Mit den Sedum hast Du sicherlich recht und die Bienen lieben sie im Herbst über alles! Die Sorte mit den dunklen Blättern ist ein besonderer Blickfang! Vielen Dank für den tollen Post. LG sendet Marion

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns wird es auch schon langsam herbstlich, aber so lange es tagsüber warm ist, macht mir das nix aus. Wunderschön die weiße Echi, leider verschwinden die bei mir immer recht schnell. Dafür bleiben und vermehren sich die pinkfarben immer, man kann halt nicht alles haben.
    Schöne Tage noch und liebe Grüße
    Rafaela

    AntwortenLöschen
  6. Ja, Lis, Sedum darf in keinem Garten fehlen! Ich find's auch sehr schön und hab einige Sorten.
    Die Verbena bonariensis find ich auch absolut schön, hier blüht sie auch.
    An den Herbst mag ich noch gar nicht denken, aber ich denk er kommt schneller als gedacht....
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Lis,
    bei uns hat man auch schon Herbstgefühle. In den letzten Tagen morgens immer schon Nebel im Moseltal. Bei mir blüht übrigens eine Aurikel, die hat sich auch wie dein Lerschensporn in der Zeit geirrt.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Lis,
    du hast schon Recht, was wäre ein Herbstgarten ohne Sedum - aber ehrlich...an Herbst mag ich noch gar nicht denken. Der weiße Lerchensporn blüht das ganze Jahr und deshalb mag ich ihn so. In diesem Jahr versucht er die Herrschaft über einen Teil meiner Beete zu übernehmen, aber ist ganz leicht zu entfernen, da wo er stört. Schön, dass er sich bei dir im Garten wohlfühlt.
    Ein nettes Wochenende wünsch ich dir, Marita

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Lis, zuersteinmal herzlichen Dank für Deinen lieben Besuch bei mir! Ich sehe schon, in Sachen Stauden haben wir Beide einen sehr ähnlichen Geschmack. Etliche der Gezeigten, findet man auch bei mir im Garten. Da habe ich aber auch gleich eine Frage: Eupatorium rugosum Chocolate, die hatte ich auch schon zweimal als kleine Dreiergruppe und jedesmal sind sie mir kaputt gegangen .. ich konnte noch nicht herausfinden wieso. Der Standort war sonnig und ich habe sie auch gut gegossen ... trotzdem nichts. Dabei finde ich sie so schön für mein Schmetterlingsbeet ... Vielen Dank für den schönen Post. LG MarionNette ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marion
      Um mein Eupatorium kümmere ich mich gar nicht groß und gegossen hab ich es eigentlich noch nie. Das muss mit dem Wasser zurecht kommen das vom Himmel fällt, vielleicht ist das des Rätsels Lösung :-)

      Lis

      Löschen
  10. Liebe Lis,
    wie schnell die Zeit vergeht!
    Schon sind die Spätsommerblumen an der Reihe und
    der Herbst liegt schon ein wenig in der Luft :-)
    LG Urte

    AntwortenLöschen