Mittwoch, 27. September 2017

Weingartsgreuth - ein Muss für Gartenfans!

Eigentlich war ich ja erst auf der Gartenmesse in Langenburg, das müsste doch reichen sollte man meinen! Doch dann kommt  hinterher ja immer noch Weingartsgreuth und diese Messe ist fast noch schöner als die in Langenburg. Und so kam es dass ich letzten Samstag zusammen mit einer Freundin die Strapazen einer Autofahrt in Kauf nahm, wo ich doch so ungern Auto fahre...... Immerhin sind es von hier aus 100 km  und dann auch noch ein Stück  Autobahn! Doch es hat sich wieder mal gelohnt, vor allem das Wetter hätte nicht schöner sein können

Ohne Rostdeko läuft anscheinend gar nichts mehr und mir gefällt auch nicht alles was so angeboten wird. Aber trotzdem bringe ich mir immer wieder was mit nach Hause, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist


Das Angebot ist bunt gemischt, genau wie das Publikum. Nur was mich immer wieder ärgert ist, dass Hunde auf das Gelände mitgenommen werden dürfen! Da kann man sich lebhaft vorstellen dass da öfter mal an irgendeinen Blumentopf oder sonst wohin gepinkelt wird. Ich bin wirklich kein Hundehasser, aber könnte man denn bei solchen Veranstaltungen seinen Vierbeiner nicht besser daheim lassen?????



Ein Kranz bei dem nur Buchs und Hortensien verwendet wurden, aber das Ergebnis ist einfach toll geworden und ich werde es mir für nächstes Jahr merken


Eigentlich wollte ich ja gar keinen Baum, aber dann hab ich mir an diesem Stand einen "Ginkgo biloba Mariken" gekauft. Ich weiß ja dass mein Garten ganz schön voll ist, deshalb hab ich auch ganz schön lange gebraucht um einen geeigneten Platz zu finden


Diese Tierfiguren und was da sonst noch aus Holz gefertigt wurde sehen zwar toll aus, aber für einen ganz normalen Hausgarten sind sie viel zu groß und auch nicht ganz billig.....


Was für ein Glück dass bestes Wetter war und die Sonne schien. Ich mag mir gar nicht ausdenken wie die Aussteller bei Regen sonst all die schönen Dinge präsentieren würden


Mein neues Bäumchen das ich gleich am nächsten Tag gepflanzt habe. Jetzt warte ich auf seine wunderschöne Herbstfärbung, wo ich doch eigentlich gar kein Gelb mag, bzw. mochte.....

Freitag, 22. September 2017

Herbstdeko rings ums Haus

Der Herbst hat nun endgültig Einzug gehalten und somit habe ich auch den rostigen Hirschkopf wieder aus der Versenkung geholt und einen Kranz mit ihm dekoriert. Von einer Freundin weiß ich seit gestern dass das rechts vom Hirsch kein Geweih ist, sondern ein Gehörn. Allerdings stammt es "nur" von einem Reh, aber so genau muss man das nicht nehmen.


Diese Woche habe ich mich mit angeblich winterharten Alpenveilchen eingedeckt, hinterher hab ich jedoch erfahren dass sie nur bis etwa - 5 Grad durchhalten. Aber egal, bis es so kalt wird dauert es hoffentlich noch eine Weile und dann halte ich mich eh nicht mehr im Garten auf



In diesem Kranz ist jede Menge Thymian und Rosmarin verarbeitet, das riecht man aber auch. Allerdings hängt er nicht mehr bei uns, sondern in einem Lokal in dem meine Sohn und seine Freundin arbeiten


Heute habe ich die Tische auf der immer Töpfe und anderes Krimskrams stehen abgeschrubbt,  im Laufe das Sommers setzt sich doch immer ganz schön viel Dreck fest

Dort wo längere Zeit Rostteile standen, haben sich leider Flecken gebildet. Die bekomme ich gar nicht mehr weg, nicht mal mit einer Wurzelbürste

Der kleine Bruder meines großen Kranzes. Ich habe ihn für eine Freundin gemacht, denn sie ist nicht ganz so geschickt im kränzeln wie ich. Zufällig hatten wir letztes Jahr auf der Langenburger Gartenmesse den gleichen Hirschkopf gekauft und als sie gestern meinen Kranz gesehen hat, hat sie mich gefragt ob ich ihr nicht auch so ein Exemplar binden könnte. Zum Glück war der Strohkranz einen Nummer kleiner, so war ich wenigstens fertig bevor es ganz dunkel wurde....



Kranz Nummer vier! Der hängt an unserer Wohnungstüre und verströmt ebenfalls einen unwiderstehlichen Kräuterduft.

Last but not least, die Deko vom Arbeitstisch neben meinem Geräteschuppen. Hier wir dieses Jahr eh nicht mehr viel gearbeitet und zur Not hab ich im Häuschen ja noch einen Tisch 

Donnerstag, 14. September 2017

Fachwerk im Eulengarten


 Rheinhessen ist ja bekannt für seine guten Weine und auch für gutes Essen! Familie Mailahn in Vendersheim bietet in ihrem wunderschönen alten ehemaligen Bauernhof sogar Kochkurse an, da kommt man sich doch vor wie Gott in Frankreich.

 Das Grundstück liegt größtenteils am Hang und ist steil, sehr steil! Wer hier jetzt einen perfekten Staudengarten erwartet, ist fehl am Platz. Trotzdem ist es bewundernswert was hier geschaffen wurde und ich möchte nicht wissen wie viele Tropfen Schweiß hier beim Steine schleppen schon vergossen wurden


 Monika von "Country living in the City" hat schon einmal von diesem Garten berichtet, wer möchte kann sich ihren Bericht hier anschauen: Klick







Natürlich würden wir dort auch verköstigt, immer nur Gärten anschauen macht hungrig. Es gab köstlichen Flammkuchen, der in Nullkommanix auch schnell verputzt war. 







Donnerstag, 7. September 2017

Herbstliche Türkränze

 Immer wenn ich auf der Langenburger Gartenmesse die schönen Kränze sehe die dort angeboten werden, dann überkommt mich die Lust diesbezüglich ebenfalls tätig zu werden. Leider mangelt es mir in diesem Jahre an genügend Hortensienblüten, sie sind  im Frühjahr dem Frost zum Opfer gefallen. Doch die Annabell hat zum Glück genug davon und da sie auch dieses Jahr wieder riesengroß sind, reichte hier eine einzige Blüte und die hab ich für diesen Kranz auch nur zur Hälfte benötigt

 Dazu gekauft hab ich jeweils nur ein Töpfchen Erika und eine silberne Stacheldrahtpflanze

 Der Rest stammt aus dem Garten und hier ist von Sedum über Mahonienblätter bis hin zu Gräsern alles dabei was man verwenden kann und vor allem was lange haltbar ist. Alles zusammen binde ich  auf einen Strohkranzrohling und bin dann ganz stolz wenn ich ein vorzeigbares Ergebnis zustande bringe

 Einen Tag vorher habe ich schon diesen Kranz gebastelt und der war wesentlich schneller fertig als der andere. Als Grundgerüst dient hier ein Kranz aus Holzstückchen (gekauft) und darauf hab ich Islandmoos und ein paar Holzscheiben gebunden. Den Rest habe ich mit der Heißklebepistole befestigt, aber ich weiß noch nicht ob ich ihn jetzt so lasse oder nochmal ein wenig abändern werde

 Die roten Beeren sind nicht echt, denn ich habe festgestellt dass Hagebutten entweder schnell schrumpelig werden, oder dass sie von den Vögeln gefressen werden. Da der Kranz im Freien hängt, kann das leicht passieren, die Vögel können sich bitteschön im Garten bedienen


Hier hängt das Prachtstück an seinem Platz, nämlich im Treppenhaus wo es im Winter schön kühl ist und der Kranz hoffentlich recht lange ansehnlich bleibt