Sonntag, 29. Oktober 2017

Letzte Farbtupfer und Frühlingsahnen

 Das Gartenjahr neigt sich unwiderruflich dem Ende entgegen, doch irgendwie gibt es immer noch ein paar bunte Flecken die mir den Abschied leicht machen wollen. Gut dass ich die Fotos schon vor ein paar Tagen gemacht habe, heute würde mich der Sturm davon blasen

 Gräser, ohne sie sähe ein Garten im Herbst und Winter doch einfach trostlos aus


 Die letzte blühende Aster! Sie steht ziemlich schattig, sonst wäre sie auch schon im Häcksler gelandet

 Fast könnte man meinen die Blätter der eichenblättrigen Hortensie wären lackiert, dabei war es nur der Regen der sie so zum glänzen brachte. In der Mitte ein Blatt von Ger. wlassovianum, es sieht vom Austrieb bis spät in den Herbst hinein immer gut aus

 Ein letzter sommerlicher Gruß aus dem Blumenkasten

 Schneewittchen ist einfach ein Dauerblüher und auch jetzt sind noch jede Menge Knospen zu sehen. Ob sie noch alle aufgehen weiß ich nicht, das wird das Wetter der nächsten Tage und Wochen entscheiden

Bei der Hortensie Endless Summer sind die Blätter im Moment fast schöner als die Blüten

 Unser Häcksler ist schon uralt, verrichtet aber nach wie vor seine treuen Dienste. Ganze Berge von Staudenschnitt verschwanden in den letzten Tagen wieder in seinem Trichter um dann hinterher als Mulchmaterial in den Beeten zu landen.

Bis jetzt sind vom Frühlings-Alpenveilchen "Hederifolium coum" nur Blätter zu sehen, das wird auch noch eine Zeitlang dauern bis die ersten Blüten zum Vorschein kommen. Ich hoffe dass sie dann ziemlich zeitgleich mit den Schneeglöckchen blühen, jedenfalls würde ich mir so wünschen....

Und hier grüßt schon mal der Lenz, auch wenn das eine Sorte ist die schon jetzt im Oktober blüht. Für Schneeglöckchen ist das ja ein wenig ungewöhnlich, denn eigentlich verbindet man sie eher mit dem Frühling als mit dem Herbst. Doch es gibt auch Sorten die um die Weihnachtszeit blühen, vorausgesetzt das Wetter spielt mit.

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Zu Gast bei Anke

 Bei so einer Gartenreise kommt man ganz schön rum und sehr oft besuchen wir dann natürlich auch Gärten die jemand aus unserer Reisegruppe gehören.. So waren wir letztes Jahr bei Anke im Taunus und es war dann auch der letzte Garten unserer Tour. Anschließend verstreuten wir uns wieder in alle Himmelsrichtungen, natürlich nicht ohne die eine oder andere Träne zu vergießen, denn bis zum nächsten Wiedersehen dauert es ja immer so lange.......
 Ankes Garten ist nicht riesig, da er aber unmittelbar an die direkt daneben liegenden Felder grenzt, kommt er einem gleich viel größer vor. Sie hat eine Schwäche für Hostas und Semperviven, was man auch unschwer sehen kann



 Nach den Namen der vielen Hostas hab ich jetzt nicht gefragt, aber über ein Jahr später hätte ich sie eh nicht mehr gewusst




 Allerlei Töpfe, Kuchenformen und andere Gefäße werden hier für die Semps zweckentfremdet, aber das machen wohl alle Sammler so!

 Natürlich konnten wir uns vor unserer Heimfahrt noch stärken, aber dummerweise hab ich all die leckeren Dinge die auf dem Grill lagen gar nicht geknipst.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Der Woellsteiner Staudengarten / Teil 2

 Nachdem das Wetter in den letzten Tagen ja noch fast sommerlich warm war, hatte ich keine Lust stundenlang am PC zu sitzen und hab mich in dieser Zeit lieber mit dem eigenen Garten beschäftigt. Aber hier ist wie versprochen nun der zweite Teil des Woellsteiner Staudengartens und der ist das krasse Gegenteil zum Schattengarten und zum Teil 1

 Hier wachsen überwiegend solche Stauden die Sonne vertragen, ja sie sogar benötigen. Und wer sich noch nicht die HP angeschaut hat, hier ist nochmal der Link dazu: Klick





















Von hier aus kommt man wieder in den schattigen Teil und somit auch zum Ausgang des Gartens, der mir super gut gefallen hat!














Und das hier ist der Garten im Herbst! Ich hab ihn grad als Kalenderblatt vor meiner Nase hängen und finde ihn um diese Jahreszeit fast noch bezaubernder als im Sommer. Der Kalender ist übrigens von Monika  Country Living in the City in dem sie jeden Monat wunderschöne Gärten aus Rheinhessen präsentiert. Also in dem Kalender, nicht nur im Blog :-)


Samstag, 7. Oktober 2017

Der Woellsteiner Staudengarten / Teil 1

 Unser Hanglertreffen im letzten Sommer führte uns auch in den Woellsteiner Staudengarten, Sieger  im SWR Gartenzauber Wettbewerb 2009. Also wir durch das große Eingangstor den Garten betraten wussten wir auch warum!

 Der Garten besteht eigentlich aus zwei Gärten, den schattigen Teil möchte ich euch heute zeigen, der Andere kommt dann demnächst. Viel erklären brauche ich auch nicht, auf der HP ist alles super gut beschrieben: Klick














 Hier an diesem Tisch wurden wir später mit einer köstlichen Suppe versorgt, so viel rumlaufen und schauen macht ja schließlich hungrig


Und durch diesen Durchgang gelangt man in den sonnigen Teil des Gartens und wie versprochen, diese Fotos folgen demnächst