Dienstag, 31. März 2020

Wohl dem der einen Garten hat!

Diesen Satz hört und liest man zur Zeit überall und ich kann das nur bestätigen! Auch wenn das Wetter mal nicht gartentauglich ist (und das aktuelle Dilemma schon gleich zweimal nicht), ein kleiner Rundgang durch den Garten muss immer drin sein. Noch sind die Beete ein wenig nackig, es fehlt halt einfach noch die Üppigkeit des Sommers. Ein warmer Regen würde auch gut tun, aber vorgestern hat es in manchen Orten noch geschneit und Nachtfrost ist ebenfalls noch angesagt. Doch was soll's, wir können es nun mal nicht ändern und müssen das Wetter nehmen wie es kommt

Nachdem die Narzissen fast verblüht sind, kommt nun die Zeit der Tulpen und so wird der Garten von Tag zu Tag bunter. Früher hat mich das immer gestört, ich wollte nie einen bunten Garten haben! Doch mit zunehmendem Alter sehe ich das wesentlich gelassener, überhaupt im Frühling kann es mir nun gar nicht bunt genug sein

Helleborus foeditus. Aus einer einzigen Pflanze die ich einmal geschenkt bekam, haben es sich einige Sämlinge im Garten bequem gemacht, bis jetzt sind sie jedoch noch nie lästig geworden




Durch den milden Winter sind die Horste der Helleborus förmlich explodiert und haben so üppig geblüht wie nie. Auch dieses Jahr hab ich wieder einige Sämlinge verschenkt, man kann ja nicht alle behalten

Letztes Jahr haben wir die Mahonie total zurückgestutzt, doch nun ist sie schon wieder fast so groß und vor allem so breit wie vorher.


Hier ist noch viel nackte Erde zu sehen, aber im Moment kommt man ja nirgends hin um ein paar Lückenfüller zu kaufen. Bis die Coronakrise irgendwann vorbei ist und wir wieder mobil sind, bis dahin ist der kahle Fleck vielleicht schon von selber zugewachsen
(Das war jetzt der einzige Satz zur aktuellen Lage, man muss auch mal abschalten können)

Die Wolfsmilch die ich letztes Jahr namenlos in einem Blumenladen gekauft habe, wird fast von den Tulpen erdrückt. Ich glaube ich muss ihr ein anderes Plätzchen suchen, das ist immer noch einfacher als Tulpenzwiebeln auszugraben......

In einem schattigen Eckchen des Garten erblühen nun die Märzenbecher, in diesem Fall ist es allerdings eine Sommerknotenblume "Leucojum aestivum" von der ich hoffe dass sie bald mal ordentlich zulegt

Epimedium versicolor. Auch bei dieser Pflanzenfamilie hätte ich mir nie vorstellen können einmal zur Farbe Gelb zu greifen, es muss wohl doch mit dem Alter zu tun haben.
  

Donnerstag, 19. März 2020

Die Natur steht nicht still......

….während unser tägliches Leben immer mehr und mehr eingeschränkt wird! Darum ist das jetzt auch ein  Beitrag ohne viel Worte und einfach nur zum innehalten gedacht.













Samstag, 7. März 2020

Ein Tag ohne Regen!

Endlich ist heute mal ein Tag an dem es nicht regnet und sogar die Sonne ein wenig hervorspitzt! Die letzten Wochen öffnete der Himmel täglich seine Schleusen  und ohne Gummistiefel war das betreten der Beete fast nicht möglich. Trotzdem hab ich jede Regenpause ausgenützt um im Garten voranzukommen, gerade im Frühling hat man ja genug zu tun. 

Die Schneeglöckchenblüte ist fast vorüber, somit wird es in den Beeten wieder wesentlich bunter. Ich staune immer selber wie viele verschiedene Helleborus in meinem Garten Platz haben, dafür müssen zur Not dann halt andere Stauden weichen.



Im Herbst habe ich etliche Krokusse neu gepflanzt, irgendwie habe ich die in den letzten Jahren mehr oder weniger immer übergangen. Aber seit ich der Sammelleidenschaft der Schneeglöckchen verfallen bin, lege ich viel mehr wert auf abwechslungsreiche Frühlingsbeete


Seht ihr die vielen Sämlinge rund um die Mutterpflanze? Damit kann ich nächstes Jahr einige Lücken zwischen den Stauden füllen




Die meisten Helleborus sind namenlos, aber deswegen nicht weniger schön

Ist das nicht eine tolle Farbe?! Leider haben die dunklen Exemplare so gar keine Fernwirkung, so dass man sie immer ziemlich nah an den Beetrand setzen muss



Morgen soll es schon wieder regnen, aber ich hab meine to do Liste für heute abgearbeitet und kann eventuell sogar noch eine Tasse Kaffee im Garten trinken 👍

Sonntag, 1. März 2020

Frühlingsdeko und Schneeglöckchenkaffee

 Mit einem lachenden und einem weinenden Auge endet nun bald die Schneeglöckchenzeit und es heisst Abschied nehmen bis zum Herbst. Herbst? Ja genau, denn im Oktober beginnt für mich die Schneeglöckchensaison auf's Neue und zieht sich dann wieder bis in den März hinein hin.

 Aber noch blühen sie, aber es werden weniger und es gesellen sich auch immer mehr andere Frühlingsblüher wie Alpenveilchen, Osterglocken und Primeln dazu. 

Meine Frühlingsdeko rund ums Haus herum

 Die Schneeglöckchen aus der Schüssel wandern nach der Blüte zurück in den Garten, da können sie sich dann wieder erholen 

 Hier hab ich noch ein paar Alpenveilchen ausgegraben, von denen hab ich mehr als genug und werde sie einer Freundin schenken



  Neulich habe ich eine alte Kuchenform mit Hornveilchen bestückt und in der Mitte hatte noch ein Töpfchen Osterglocken Platz. Dazu hab ich noch einen Rebenknorzen gelegt und zusammen mit der alten Laterne und der Rostschale gefällt mir der Tisch richtig gut!



 Unlängst hatte ich Besuch von ein paar Gartenfreundinnen die sich meine Glöckchen anschauen wollten. Natürlich durften da ein paar Blümchen auf dem Tisch nicht fehlen, auch wenn sie nie so lange halten wie im Garten

 Leider hab ich für so viele Gäste nur ein Kaffeeservice mit Rosenmuster, dafür aber die farblich passenden Tischdecke dazu 😊

 So etwas würde natürlich wesentlich besser passen, aber diese Gedecke sind echt schwer zu bekommen und zudem ganz schön teuer....🙁

 Ich hatte einen Bienenstich und eine Raphaellotorte gebacken, beide haben echt lecker geschmeckt

 Und das waren die Mitbringsel der Damen, wobei mir gerade auffällt dass ich vergessen habe das kleine Solarlämpchen zu fotografieren

Dieses Teil hab ich kürzlich auf einem Foto bei Instagram gesehen und es hat mir auf Anhieb gefallen. Natürlich hab ich keine Ruhe gegeben bis ich es in den Weiten des WWW gefunden und auch gleich bestellt habe 😇