Mittwoch, 4. Dezember 2019

Der Stuttgarter Weihnachtsmarkt

Unser schon zur Tradition gewordenen jährliche Ausflug zu einem Weihnachtsmarkt führte uns dieses Jahr nach Stuttgart ,wo wir eigentlich schon lange einmal hinwollten. Leider haben hier die Busunternehmen immer nur am Wochenende diese Fahrt im Programm und so haben wir beschlossen mit dem Zug zu fahren. Von uns aus ist das eigentlich ganz einfach, einmal umsteigen und fertig!

Mit dem Wetter hatten wir großes Glück, es war zwar ein bisschen frisch, aber dafür schien die Sonne von einem blitzblauen Himmel

Als ich vor 50 Jahren in Stuttgart gewohnt habe, gab es den Weihnachtsmarkt auch schon, allerdings mehr oder weniger in Miniaturausgabe. Heute hat er sich gewaltig vergrößert, aber die tolle Dächer der Buden sind damals wie heute noch eine Augenweide

Fast wird da das Angebot der Händler zur Nebensache, denn man ist darauf fixiert immer nach oben zu schauen.

Am Schlossplatz ist eine Eisbahn aufgebaut, daneben eine Miniatureisenbahn und ein kleines Riesenrad. Auch das gab es damals alles nicht, aber das ist halt auch schon eine halbe Ewigkeit her

Diese Pyramide ist stolze 26 Meter hoch und wenn sie dann bei Dunkelheit beleuchtet ist, ein echtes Highlight

So und jetzt auf zum Dächer gucken!











Natürlich gehört zu einem Weihnachtsmarktbesuch auch ein Glühwein! Jedoch haben wir es im Gegensatz zu den letzten Jahren bei einem Becher belassen, ob das wohl am doch schon etwas fortgeschrittenen Alter liegt?




Einige Fotos sind nicht so gut geworden. Die hab ich mit dem Handy gemacht, denn irgendwann war leider die Batterie meiner Digi leer und der Ersatz lag daheim auf dem Küchenschrank.


Um 18 Uhr war dann Schluss für uns, aber so haben wir den Markt noch mit seinen ganzen Lichtern bewundern können. Wir haben beschlossen dort nochmal hinzufahren, nicht gleich nächstes Jahr, aber vielleicht übernächstes oder überübernächstes…….

Sonntag, 24. November 2019

Kürbis Dinner - Herbst 2019


Herbstzeit ist Kürbiszeit und so habe ich auch dieses Jahr wieder ein paar liebe Bekannte zu einem Kürbisdinner eingeladen.  Letztes Jahr war ja Premiere, aber da das Essen so gut ankam, hab ich es jetzt eben wieder veranstaltet.

Am schlimmsten ist ja das zerteilen und aushöhlen der Kürbisse, der Rest ist dann nur noch Feinarbeit. Manche Gerichte kann man auch schon Stunden vorher zubereiten und eine Suppe zum Beispiel kann man gut und gerne schon einen Tag vorher kochen. Mein Mann servierte dann zum Schluss noch einen Espresso, zusammen mit einer Eierlikörpraline. (Auf Wunsch einer einzelnen Dame wurden noch Schokoflakes dazu gewünscht)

Der Tisch ist gedeckt, die Gäste können kommen!




Da ich am PC nicht ganz so fit bin, ist es für mich immer sehr arbeitsintensiv eine Menükarte zu erstellen. Aber ich lasse mir das nicht nehmen und irgendwann und irgendwie kriege ich das ja auch immer hin 👍
Für den Tischschmuck hab ich ein paar Röschen zusammen mit Thymian und Rosmarin zu kleinen Sträußchen gebunden. So ganz passt die Farbe der Rosen nicht zu den Kürbissen, aber orangefarbene Rosen blühen leider keine mehr.

Und hier nun das Menü: Als Vorspeise gab es einen Salat und dafür hatte ich mir extra diese Glasteller gekauft! Ganz schön verrückt, aber man kann sie ja auch bei anderen Anlässen verwenden

Eigentlich ist der Kürbis - Cappuccino nichts anderes als eine Suppe, aber im Rezept steht halt Cappuccino und der gehört nun mal in eine Tasse. Als Milchschaum hab ich Sahne ohne Zucker kurz aufgeschlagen, das geht wesentlich schneller als Milchschaum herzustellen

Kürbispüree mit Jakobsmuscheln, wobei das Püree ja nicht gerade appetitlich aussah! (Aber welches Püree tut das schon?) Geschmeckt hat es trotzdem sehr gut, nur die Muscheln hätten ein bisschen mehr Pfeffer und Salz vertragen können. Das Geschmiere auf dem Teller ist Absicht, denn da habe ich mit einem Pinsel Trüffelöl verstrichen. Leider sah es dann lange nicht so gut aus wie ich mir das vorgestellt hatte, aber es lies sich halt nun nicht mehr ändern

Der Nachtisch war das Highlight das Abends: Kürbismousse mit Schokoflakes. Eigentlich hätten da noch ein paar Kürbisstückchen zu den Flakes gehört, aber ich hatte vergessen welche zurückzubehalten und so hab ich eben eine Kaki klein geschnitten. Farblich fiel das gar nicht auf und geschmacklich passte es wunderbar. Das Ganze wurde dann noch mit Kakaopulver bestäubt, das war echt oberlecker 😋

Und so saßen wir bis spät in die Nacht und als meine Gäste gingen, haben wir schon wieder ausgemacht dass so ein Essen nächstes Jahr unbedingt widerholt werden sollte.
Die Rezepte stammen zum Großteil von hier oder teilweise auch aus meinem Kürbiskochbuch

Donnerstag, 21. November 2019

Weihnachtsgrüße und Beileidskarten

In den letzten Tage bin ich wieder fleißig am Weihnachtskarten basteln gewesen, vom letztem Jahr war nämlich nur noch ein einziges Kärtchen übrig. Damit es ein wenig schneller geht, hab ich lauter ausgedruckte Bildchen genommen, zum stempeln fehlt mir grad ein bisschen die Zeit (und auch die Lust)


Die beiden Engel schauen eigentlich in die gleiche Richtung, ich hab nur ein wenig mit dem Bildbearbeitungsprogramm gespielt und nun schauen sie sich halt an😅


Ich denke dass ich noch mehr Karten basteln muss, auch wenn ich meistens zwei gleiche Exemplare anfertige. Geht halt doch ein wenig schneller, denn manchmal brauch ich mehr Zeit zum überlegen wie die Karte aussehen soll wie hinterher für die Fertigstellung! 

*******************************************************************************


Da am Sonntag ja Totensonntag ist, trau ich mich deshalb auch ein paar meiner Beileidskarten zu zeigen. Sie sind bewusst schlicht gehalten, all zu viel Schnickschnack würde da nur stören


Man kann dazu eigentlich fast jeden Stempel nehmen, extra zugelegt hab ich mir also keinen. Nur die Schriftstempel sind neu gekauft, sowas fehlte bis jetzt noch in meinem Fundus

Ein Teil dieser Karten wurde auch leider schon benötigt, denn gestorben wir halt immer.....