Freitag, 23. Februar 2018

Arboretum Kalmthout / Belgien

Das Arboretum Kalmthout war eines der  Ziele die wir auf unserer Schneeglöckchenreise ansteuerten und das nicht nur der Bäume wegen. Zur Zeit blühen dort unzählige Hamamelis und das in allen Farben und Größen. Ich wusste gar nicht wie groß die werden können, aber da kommt es wahrscheinlich auch auf die Sorte an. Allerdings wachsen sie sehr langsam, das habe ich schon bei meinem Exemplar festgestellt

Hinter der Eingangshalle befand sich ein kleiner Pflanzenmarkt und in der Scheune nebenan wurden Schneeglöckchen verkauft und das war der eigentliche Grund unseres Besuches. Man sah nicht nur irgendwelche Allerweltssorten, nein hier boten belgische Händler die tollsten Schätze an. Natürlich hab ich da ordentlich zugeschlagen, ich musste mich wirklich bremsen um nicht in einen Kaufrausch zu geraten 😉

Da der Verkauf erst später begann, hatten wir noch genug Zeit den Park zu erkunden. In der alten Villa die auf dem Gelände steht befand sich auch eine Galanthusausstellung, hier konnte man den kleinen weißen Blüten ganz bequem unters Röckchen schauen ohne sich dabei bücken zu müssen





Gut dass ich festes Schuhwerk an hatte, denn stellenweise lag sogar noch ein wenig Schnee und auch die Wege waren teilweise sehr matschig. Meist lief man jedoch über die Wiese, aber auch hier quatschte es bei jedem Schritt


Wenn die Hamamelisblüte vorbei ist ,wird es wohl nicht lange dauern bis die Rhododendren blühen. Davon gibt es hier auch genug  und der Anblick zur Blütezeit ist bestimmt wunderschön. Aber eigentlich hat dieses Arboretum das ganze Jahr etwas zu bieten und wenn dann im Herbst die ganzen Zaubernüsse mit ihrem bunten Laub leuchten, dann ist das bestimmt ein "zauberhafter" Anblick


Über Gelb, Orange, Rot und Orange sind sämtliche Farben vertreten, wobei die gelben Sträucher immer noch die beste Fernwirkung haben



Der Park ist 12 Hektar groß, also 120 000 qm! Das ist schon eine ganz ordentliche Größe und um das alles in Schuss zu halten braucht man mit Sicherheit mehr als einen Gärtner!

Bei einem Rundgang durch das Gelände muss man eigentlich immer nur den Schildern: Hamamelisroute folgen, doch irgendwann sah ich diese Hinweisschilder nicht mehr und befand mich ganz alleine auf weiter Flur. Kein Mensch war mehr zu sehen und so hab ich mich auf meinen Orientierungssinn verlassen und der führte mich dann auch zum Ausgang zurück. Nun ging es auf dem schnellsten Weg in die Scheune zum Schneeglöckchen kaufen, doch da waren so viele Menschen vor den Ständen und dass ich dort gar keine Fotos gemacht habe.

Leider hat mir die Kälte der letzten Tage einen Strich durch meine Planungen gemacht und so steht der Großteil meiner Einkäufe immer noch im Schuppen und wartet auf wärmere Tage, ich übrigens auch!

Samstag, 17. Februar 2018

Teatime zur Schneeglöckchenzeit

Nun schon das dritte Jahr hatte ich meine Freundinnen zu einem gemütlichen Nachmittag  eingeladen der ganz im Zeichen der Schneeglöckchen stand. Doch dieses mal gab es statt  Kaffee und Kuchen Tee und Scones mit Clotted Cream und Erdbeermarmelade, very british also!

Es war mein erster Versuch Scones zu backen und  zum Glück sind sie mir auch gleich gut gelungen. Die Clotted Cream hatte ich mir im Dezember beim Weihnachtsmarktbesuch in Wiesbaden gekauft, hier bekommt man sowas ja leider nicht.

Beim nächsten mal werde ich etwas größere Förmchen zum ausstechen nehmen, die hier waren dann doch ein wenig zu klein.....

Der Earl Grey wurde dann auch in der passenden Teekanne serviert, doch da ich eigentlich gar kein Teetrinker bin, steht sie die meiste Zeit des Jahres unbenutzt im Schrank

Bei solchen Anlässen krame ich immer gerne meine alten Sammeltassen hervor, wozu hat man sie denn?! Ich habe sie vor 60 Jahren zum Kommunion geschenkt bekommen, jetzt könnt ihr euch ausrechnen wie alt ich bin! :-) Zum Glück ist mir noch nie eine Tasse oder ein Teller kaputt gegangen, ich habe sie allerdings auch immer wie rohe Eier behandelt



Schade dass ich zu diesem Ensemble keine Tassen habe, sonst wäre es perfekt

Kurz bevor meine Gäste kamen, hab ich schnell noch ein paar Schneeglöckchen für die kleinen Väschen geholt. Doch nur von denen die schon kleine Tuffs gebildet haben, die Neuen müssen erst noch ein wenig zulegen

Die Winterdeko ist noch nicht ganz verräumt, schließlich haben wir ja auch noch Winter


Natürlich haben wir dann auch noch einen Rundgang durch den Garten gemacht, aber leider schien an diesem Tag keine Sonne und einige der Glöckchen lagen zum Teil auch flach auf der Erde. Stellenweise war der Boden sogar noch gefroren und nun scharre ich mit den Hufen bis ich  die Einkäufe meiner Schneeglöckchenreise endlich verbuddeln kann! 

Montag, 12. Februar 2018

Bin wieder da!

Damit meine ich jetzt nicht nur meine Rückkehr ins Bloggerleben, sondern ich war auch am letzten Wochenende auf einer Schneeglöckchentour in Holland und Belgien und davon möchte ich euch jetzt berichten

Wenn man im Februar auf Reisen geht, dann fährt man entweder in die Berge zum Ski laufen, oder man setzt sich ins Flugzeug und fliegt dahin wo es etwas wärmer ist als bei uns um diese Jahreszeit. Aber es gibt noch eine dritte Möglichkeit, denn man kann sich auch in einen Bus setzen und eine Gartenreise machen!  Man muss sich halt nur warm genug einpacken und vor allem für festes Schuhwerk sorgen, dann steht diesem Vergnügen nichts mehr im Wege!

Unser erstes Ziel war die Gärtnerei Boschhoeve in Holland wo an diesem Wochenende ein Schneeglöckchenfest stattfand. Zum Glück fand die Veranstaltung überwiegend unter Dach statt, denn draußen war es doch ganz schön kalt und alle Glöckchen die man im Garten sehen konnten lagen flach am Boden

Drinnen gab es dann alles was einen Schneeglöckchenfan erfreuen konnte, aber das kann man ja auch gut auf den Fotos sehen

Wer hier nichts findet, ist selber schuld!


In einem Gewächshaus gleich nebenan konnte man auch Helleborus und andere Frühjahrsblüher erwerben und dort hab ich mir eine ganz dunkle, gefüllte Helli gekauft



Leider war das Galanthussortiment jetzt nicht so reichhaltig und an den meisten Tischen wurden nur die ganz "normalen" Sorten angeboten. Aber uns stand ja am nächsten Tag noch der Besuch in Kalmthout in Belgien bevor und dort waren wesentlich mehr Händler anwesend als hier in Boschhoeve. Trotzdem bin ich fündig geworden, auch wenn es vorerst nur vier Töpfchen waren die in meine Klappbox wanderten.


Es war dennoch ein gelungener Auftakt dieser Reise, auch wenn wir uns freuten als wir endlich im Hotel ankamen und den Abend mit einem guten Essen und netten Gesprächen beschließen konnten. Immerhin bin ich an diesem Tag schon um vier Uhr aus dem Bett gekrabbelt und dementsprechend müde war ich auch. Geschlafen hab ich aber trotzdem nicht sonderlich gut, denn die Eindrücke des Tages mussten ja erst mal verarbeitet werden!


Die gelbe Helleborus und die Dunkle vom unteren Fotos stehen nun bei mir, sowie die ganzen Töpfchen mit den Schneeglöckchen auf dem Foto darüber
Das war's erst mal für heute und da das Wetter im Moment eh keine Gartenarbeit zulässt, werdet ihr auch nicht lange auf  die Fortsetzung warten müssen....