Samstag, 26. Mai 2018

So fing es an!

 Kürzlich fiel mir wieder ein Foto aus dem Jahre 1993 in die Hände, also ganz am Anfang meiner "Laufbahn" als Hobbygärtnerin. Allerdings hatte damals  überhaupt keine Ahnung vom gärtnern, ja ich wusste nicht einmal was eine Staude ist! So musste ich am Anfang viel lernen, ahnte aber noch nicht wie sehr mich das Thema Garten einmal faszinieren würde.
Oft stand ich am Wohnzimmerfenster und überlegte wie ich den Garten anlegen sollte und was ich alles pflanzen wollte. So sieht man rechts unten die kleinen Buchsbäumchen aus denen später unsere Schnecke wurde. Ganz hinten links hatte ich damals Thuja gesetzt, die gehören aber schon seit einiger Zeit der Vergangenheit an. Der mittlere Weg ist irgendwann um die Hälfte eingekürzt worden und wenn mein Vater nicht so viel Beton und darunter jede Menge Steine verbaut hätte, dann gäbe es sie wohl gar nicht mehr.
Und das ist nun die aktuelle Ansicht aus der gleichen Perspektive! So etwa sieht der Garten nun schon seit Jahren aus und ich hab auch nicht mehr vor ihn irgendwie nochmal zu verändern. Das Häuschen von dem man links noch ein Stück Dach sieht, wurde vor einigen Jahren einmal saniert, denn irgendwann wäre es sonst zusammen gefallen. Das hat nämlich noch mein Opa gebaut und der ist schon vor meiner Geburt gestorben.
Wenn ich rechne was ich  in den letzten 25 Jahren  an Geld für Stauden, Sträucher und Bäume ausgegeben habe die heute gar nicht mehr da sind, damit könnte man locker nochmal einen Garten in der gleichen Größe bepflanzen. 
Manchmal denke ich darüber nach was meine Eltern wohl zu ihrem ehemaligen Gemüsegarten sagen würden wenn sie ihn sehen könnten. Die waren nämlich der Meinung, dass ich mich überhaupt nicht für den Garten interessieren würde.....

Montag, 21. Mai 2018

Wunschlos glücklich

 Könnt ihr euch vorstellen wie das ist wenn man acht!!!!! Jahre darauf wartet dass eine Iris blüht?  Ich hatte sie mir 2010 in einem Privatgarten im Elsass gekauft und  jetzt endlich hat sie sich berappelt!  Ihr Name ist "Burgermeister" mit u, aber wenn alle Bürgermeister in Frankreich so lange brauchen bis sie in die Puschen kommen, oh weh........ Egal, ich freue mich riesig dass sie es endlich geschafft hat, auch wenn ich schon eine Iris mit einer fast identischen Farbe habe. Macht aber nichts, denn jede von ihnen verbinde ich mit Erinnerungen, wie bei der hier an unsere Gartenreise ins Elsass

 Ja  und über diese Beute bin ich genau so glücklich, hab ich doch endlich einige Geums erworben. Wir waren mit unserer HangGang ein paar Tage in Bayern unterwegs und fielen bei dieser Gelegenheit auch bei den Gartentagen in Fürstenfeldbruck ein. Natürlich machte ich mich gleich auf die Suche nach Geum und besonders gierig war ich auf die Sorte "Mai Tai"

 Und hier ist sie nun und wartet darauf dass sie zusammen mit ihren vier Schwestern pflanze. Ich weiß nicht ob ich das an einem heiligen Pfingstmontag machen kann, aber andererseits geht das ja niemand was an was ich in meinem Garten so treibe 

 Jede meiner Neuerwerbungen (hier "Belle Blanche")  hat eine andere Farbe, aber alle zusammen passen wunderbar zueinander. Natürlich setze ich sie nicht alle an einen Fleck, doch wenn ich sie schon einpflanze, dann sollen sie auch dort sitzen bleiben. Vorerst wenigstens. 

 "Belle de Jour"

 "Catharina" blüht in dunklem Pink und dann hab ich noch die Sorte "Bel Ami" in einem zarten rosa Ton

Natürlich konnte ich auch bei anderen Stauden nicht widerstehen und so wanderten noch zwei winterharte Fuchsien, zwei Hostas und ein Wendeltreppenfarn in meine Einkaufstasche. Mehr ging nicht, denn ich war ja mit dem Zug unterwegs und musste ja auch noch mein Köfferchen schleppen.

Ich glaub ich geh jetzt doch in den Garten und verbuddle meinen Schätzchen, Feiertag hin oder her

Donnerstag, 17. Mai 2018

Verborgen hinter hohen Mauern

 Vom Garten den ich euch  hier zeige darf ich nur so viel verraten, er ist in Österreich und wir haben ihn bei unserem letztjährigen Hanglertreffen besucht. Die Besitzerin möchte anonym bleiben, aber ich habe die Erlaubnis bekommen die Fotos zu zeigen

 Der Garten ist auch von keiner Seite aus einsehbar und das ist ganz gut so. Hier steht nämlich einiges an Deko rum und das könnte einen Sammler verleiten das eine oder andere Stück mitzunehmen

 Die Besitzerin ist nämlich eine leidenschaftliche Flohmarktgängerin und so ist das für uns weniger ein Gartenbesuch gewesen, sondern mehr eine Entdeckungsreise durch ein kleines Paradies



 Nun ist so ein kunterbunter Garten mit Schnickschnack in jeder Ecke nicht jedermanns Sache, aber mir hat er gut gefallen. 

 Überhaupt die vielen Zinkkannen und -gefäße, da schlug auch mein Sammlerherz ein wenig schneller und ich hätte mir gerne was abgestaubt. Aber sowas macht man nicht, da gehe ich lieber selber auf einen Flohmarkt


 Aber man sieht dass in diesem Areal gelebt wird, denn hier spielt sich bei schönem Wetter das Leben fast nur draußen ab. Auch wir tranken im Freien unseren Kaffee, wäre ja echt schade bei dem schönen Wetter drinnen zu sitzen


 Ein Sammelsurium an liebenswerten Kleinigkeiten muss nicht immer perfekt arrangiert sein, aber das ist ja gerade der Reiz an der ganzen Sache



 Solche Rhabarberblätter hat mir mein Undergardener auch gefertigt, allerdings war der Beton schon ein wenig zu alt und hat nicht richtig gebunden. So hat nur ein Blatt von drei angefertigten überlebt, aber auf das pass ich jetzt besonders gut auf

Sonntag, 13. Mai 2018

Eine schöne Bescherung!

 Das hatte ich mir zum Muttertag ja nicht gerade gewünscht, aber man kann sich das Wetter nun mal nicht aussuchen. Es waren ja Unwetter gemeldet, aber meistens kommen wir in unserer Ecke glimpflich davon. Doch heute hat es uns erwischt, denn eine gute halbe Stunden prasselte der Hagel und ein Teil meiner schönen Hostas sind ein Bild des Jammers

 Es fing ganz harmlos mit Donnergrollen an, dann fielen die ersten Regentropfen und irgendwann hörte ich es klacken und da wusste ich: Jetzt kommt der Hagel und so war es dann auch. Nach 2011 und 2015 ist es nun schon das dritte mal dass es uns erwischt hat, so langsam reicht es wirklich!!!!!!! 

 June war bis kurzem noch so schön, jetzt sieht sie so aus!

 Auch zwei Stunden später liegen noch immer Hagelkörner im Garten, da bekommt das Huhn bestimmt einen kalten Bauch



 Der Teich war ruckzuck voll gelaufen, immerhin hat es in einer Stunde 25 Liter runtergehauen und wir haben ja einen Zufluss vom Regenrohr in den Teich. 


 Die Stiefmütterchen kann ich vergessen, aber deren Zenit war eh schon überschritten

 Doch nicht nur die Hostas sehen übel aus, auch die Irisblüten sind zerfetzt, ebenso wie der Salat und die Pfingstrosen. Zum Glück blühen noch nicht alle und den Knospen hat der Hagel nichts ausgemacht


Nicht mal die Bäume boten Schutz, einzig die Töpfe die ein wenig unter dem Dach standen kamen ohne Schaden davon. Doch was hilft alles jammern, ich werde morgen tapfer zur Schere greifen und die schlimmsten Schäden beseitigen.
Es grummelt auch jetzt noch ständig, aber  ich glaube nicht dass es nochmal hageln wird. Das wäre nun eh egal, denn schlimmer  kann es fast nicht mehr werden



Mittwoch, 9. Mai 2018

Warten auf Regen

 Sonne satt und das jeden Tag, dazu bläst ein ekliger Wind der zusätzlich den Boden austrocknet! Der Garten leidet stumm vor sich hin, nur den Iris scheint dieses Wetter zu gefallen. Täglich öffnen sich neue Blüten, doch genau so schnell wie sie aufblühen, so schnell ist die Pracht leider auch wieder vorbei

 Wenn es nicht unbedingt nötig ist, dann bekommen die Stauden bei mir kein Wasser. Die Fässer sind nämlich schon lange leer und ich müsste teures Leitungswasser vergießen. Komischerweise sind es auch nur die Astrantien und der Phlox die schlapp machen, der Rest kommt mit der Trockenheit ganz gut zurecht


In manchen Gärten versamt sich dieses Geranium gerne, bei mir verhält es sich ganz manierlich. Ich mag vor allem die Farbe, überhaupt hab ich eine geheim Schwäche für alles was lila blüht


 Egal wie viele Alliumzwiebeln ich jedes Jahr auch entferne, es werden einfach nicht weniger. Jetzt sind sie schon am anderen Ende des Gartens aufgetaucht, so ganz allmählich werden sie echt zur Plage

 Meine Paeonien brauchen ebenfalls nicht gegossen zu werden, bis jetzt haben sie noch jede Trockenheit gut überstanden.

 Nach all den knallig roten Tulpen freue ich mich immer auf die zarteren Farbtöne die jetzt vorherrschen. Trotzdem hab ich hin und wieder gegen einen Farbtupfer in den Beeten nichts einzuwenden, es darf sich halt nichts beißen!. So bin ich schon ewig und drei Tage auf der Suche nach dem Geum "Mai Tai" und hoffe demnächst bei den "Fürstenfelder Gartentage" endlich fündig zu werden. Ich werde es (sie, denn bei einem Teil wird es wohl nicht bleiben) wahrscheinlich zu den Hostas setzen, da passen sie auch farblich am besten hin.

Heute hat sich meine schönste Iris geöffnet, ich hab sie einmal von einer Gartenfreundin geschenkt bekommen. Für morgen ist nun Regen angekündigt, genau gesagt werden es wohl Gewitter werden und stellenweise soll auch Hagel dabei sein! Bitte lieber Petrus: Lass diesen Kelch an mir vorüber gehen, meine Hostas sind doch dieses Jahr noch so unbeschreiblich schön......