Samstag, 5. Mai 2018

Was mach ich nur mit meinem Blog?

Schon seit Wochen schwebt das Damoklesschwert der neuen Datenschutzverordnung über den Köpfen der Bloggerwelt und sorgt für Verunsicherung. Auch ich weiß nicht was ich machen soll und bin mir nicht sicher ob mein Hinweis auf das neue Gesetz den Anforderungen genügt. Es haben sich ja schon einige Blogs verabschiedet, manche ganz, manche haben auch nur auf privat umgestellt. Und dann gibt es ja noch die Möglichkeit zu einem anderen Anbieter als Blogger zu wechseln, nur was ist da anders? An und für sich möchte ich nicht wechseln, denn gleichzeitig müsste ich ja meinen alten Blog wegen den oben genannten Gründen aus dem Netz entfernen! Falls ich jedoch meinen Blog auf privat stellen sollte, dann stellt sich mir die Frage ob ich weiterhin Beiträge schreibe, oder ob ich ihn einfach nur als Nachschlagewerk nutzen möchte. Warum muss denn alles so kompliziert sein? Kann mir das mal jemand plausibel erklären? Ich bin nicht mehr die Jüngste und habe somit auch keine Lust mich durch einen Wust von Paragraphen zu kämpfen...... Warum wird einem ganz normalen Betreiber eines Gartenblogs der nichts verkauft und auch für nichts Werbung betreibt das Leben nur so schwer gemacht?
In der Zwischenzeit hab ich mich auf Instagram angemeldet, aber das ist einfach nicht das Gleiche! Falls mich jemand dort "abonnieren" möchte, würde ich mich trotzdem darüber freuen

Kommentare:

  1. Ich habe mich in den letzten Wochen intensiv mit der DSGVO auseinandergesetzt. Je mehr ich mich damit beschäftigt habe, um so mehr kann ich den Sinn dieser Vorschrift verstehen. Trotzdem bin auch ich der Meinung, dass es für uns einfach Blogger zum Teil sehr schwierig zu verstehen und umzusetzen ist. Ich hoffe, dass wir nicht das Ziel der Abmahner sind, da wir ja zumeist keinerlei wirtschaftliche Interessen verfolgen. Den Blog auf privat stellen, finde ich auch irgendwie komisch.
    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lis,
    ich teile deine Sorgen. Ich weiß auch nicht wie es weitergehen soll, einiges habe ich umgesetzt aber noch weiß ich nicht, ob dies ausreicht für meinen kleinen Blog. Noch folgen mit ja och nicht so viele Leute und ich hege auch keine wirtschaftlichen Interessen. Aus einem Hobby das vor etwas mehr als einem Jahr begann, soll eigentlich kein großer bürokratischer Aufwand werden. Das verdirbt mir die Freude am Scheiben und Fotografieren.
    LG und ein schönes Wochenende. Ich wünsche Dir die richtigen Entscheidungen.
    Herzlichst MElanie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lis,
    mir geht es ähnlich. Ich habe auch lange überlegt, was ich mache. Ich habe jetzt in meinem Impressum noch einmal auf die Nutzungsbedingungen von blogger als Anbieter hingewiesen. Die sammeln ja schließlich die Daten. Ich nutze blogger auch nur als Plattform. Ob es reicht, keine Ahnung. Mir macht es zumindestens keine schlaflosen Nächte mehr.
    Dann habe ich spaßenshalber mal auf mein Follower-Bild in deiner Follower-Liste geklickt und siehe da, es kommt eine Liste mit allen blogs , denen ich folge :( Ich denke, dass ist etwas, was das Gesetz unterbinden will. Ich würde an deiner Stelle also nur die Blogliste lassen und die Follower nicht mehr öffentlich erscheinen lassen. Dann dürfte dem Datenschutz mit normalen Menschenverstand nichts mehr im Wege stehen;)
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ute!
      Die Followerliste hab ich nun schon mal entfernt, ich denke dass das genügt. Ich kann mir auch nicht vorstellen dass man bei so einem kleinen Blog gleich eine Millionenklage am Hals hat ohne zuvor erst mal eine Abmahnung zu bekommen. Dann kann man ja immer noch reagieren und den Blog auf privat stellen. Ich warte jetzt einfach mal ab und lasse ihn so wie er jetzt ist!
      Lis

      Löschen
  4. Hallo Lis,
    ich bin ja nun zu Wordpress umgesiedelt, weil beim recherchieren rauskam, daß dort z. B. die Gravatar-Funktion abgestellt werden kann. Man muß allerdings auch da selber drauf achten was man wie einstellt.
    Meine alten Beiträge konnte ich alle mit integrieren und so gehen die mir auch nicht verloren...
    Einzig die Sache mit den Kommentaren gefällt mir noch nicht.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lis,
    bei Spiegel-online gibt es gerade einen aktuellen Artikel, der auch darauf eingeht, was Blogger beachten sollten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herrje, um das alles zu verstehen muss man ja Wirtschaftsanwalt sein.
      Lis

      Löschen
  6. Ich hoffe Du bleibst uns erhalten, liebe Liz!
    Schoene Gruesse!

    AntwortenLöschen

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.