Donnerstag, 30. August 2018

Gartenfrust ohne Ende

 Dieses Wetter raubt mir noch den letzten Nerv, denn hier hat es nun schon seit vielen Wochen so gut wie gar nichts mehr geregnet. Dazu diese mörderische Hitze, somit verließ ich nur noch in aller Frühe das Haus, oder halt erst am späten Abend. Tagsüber lag ich in der abgedunkelten Wohnung und habe still vor mich hingeschwitzt. Jetzt ist es wenigstens nachts kühler, aber gestern hatten wir schon wieder 30 Grad!
Schon Mitte August haben die ersten Astern angefangen zu blühen, so früh waren sie noch nie dran. Aber auch sämtliche Sedumarten sind schon im Herbstmodus angekommen, während sich die Blütezeit der Echinaceen dem Ende zuneigt

 Ein Gutes hat ja die Trockenheit, denn so lässt wenigstens die Hortensie Annabelle ihre schweren Blüten köpfe nicht hängen und ein paar Lichtblicke brauche ich im Moment einfach!

 Wenn das die nächsten Jahre so weitergeht, werde ich vermehrt auf Sedum und Gräser umstellen, denen macht die Trockenheit am wenigsten aus

 Ein paar Nachzügler gibt es auch bei den Echinaceen noch, aber der Großteil der Blüten sieht wirklich nicht mehr schön aus.



Da in unserem Hof fast nur Töpfe stehen und die auch immer fleißig gegossen wurden, merkt man hier von der Trockenheit rein gar nichts. In den nächsten Tagen werde ich jedoch die Sommerblumen entfernen und auf Herbst umstellen. 

Unsere Buchse haben durch den Zünsler schwer gelitten und ich fürchte fast dass wir einen Großteil von ihnen entfernen müssen. Eine der Kugeln hat mein Undergardener gestern radikal zurückgeschnitten, jetzt warten wir mal ab ob sie nochmal austreibt. Allerdings wird das dieses Jahr wohl nicht mehr klappen, ich hätte mir im Winter wahrlich einen schöneren Anblick gewünscht als auf vertrocknete Buchsbaumkugeln zu schauen
Das ist aber nicht der einzige größere Schaden, denn beim Ahorn wird das Laub teileweise dürr und gleich daneben ist es aber noch grün. Ich weiß jetzt nicht ob das nun ein Welkepilz, oder ob die Trockenheit daran schuld ist. Letztendlich sieht der Garten aber an vielen Stellen mehr als gruselig aus, doch diesen Anblick möchte ich euch ersparen. Da hat auch alles gießen nichts geholfen, die Hitze und die gnadenlose Sonne haben viele Blüten und Blätter einfach verbrannt

Der Zierapfel hängt voller kleiner Früchte, da muss ich aufpassen dass die Vögel beim plündern nicht schneller sind als ich! 
Morgen bin ich auf der Gartenmesse in Langenburg, aber Blumen kaufe ich keine. Ich könnte sie eh nicht setzen, denn mehr als ein oder zwei cm komme ich mit dem Spaten nicht in den Boden. Also werde ich vermehrt nach schöner Deko Ausschau halten, die muss ich wenigstens nicht gießen

Samstag, 11. August 2018

Kurzes Update

Seit meinem letzten Beitrag hat sich leider noch nichts geändert und wir sitzen hier nach wie vor auf dem Trockenen! Die Hälfte aller Stauden hat zudem verbrannte Blätter, da nützt auch alles gießen nichts. Ich betreibe im Moment nur noch Schadensbegrenzung und weiß nicht wie lange meine Pflanzen noch durchhalten. Für die nächsten zwei Wochen ist jedenfalls kein Niederschlag zu erwarten, es ist echt zum heulen...….

Mittwoch, 1. August 2018

Sommerpause

Auf Grund der anhaltenden Hitzewelle und einem Garten in dem alles so langsam vertrocknet, geht mein Blog in die Sommerpause! Sollten die Temperaturen wieder erträglicher werden und der Garten sich erholen, melde ich mich wieder. Bis bald!