Freitag, 18. Januar 2019

Winterfütterung im Januargarten

 Noch ist Winter, auch wenn es an allen Ecken im Garten schon grünt und sprießt.  Doch irgendwann wird das dicke Ende mit Frost und Kälte schon noch kommen und wehe dann liegt kein Schnee! Schon letztes Jahr sind mir einige Helleborus erfroren und ich werde das dumpfe Gefühl nicht los, dass es auch dieses Jahr wieder passieren könnte. Aber ich habe vorgesorgt und so liegen die Äste des Christbaumes für alle Fälle bereit und ich kann die Stauden damit wenigstens ein bisschen vor der Kälte schützen

 Vorgestern hab ich wieder mal verschiedene Futterarten mit flüssigem Kokosfett vermischt,  in Förmchen gefüllt und heute nun an einigen Stellen im Garten verteilt. Mal sehen wann die Vögel es entdecken, das dauert ja immer eine Weile und dann darf halt auch der Kater nicht ständig durch den Garten schleichen

 Die Primeln blühen teilweise schon, ebenso einige Schneeglöckchen und die Alpenveilchen lassen auch nicht mehr lange auf sich warten. Am liebsten würde ich ihnen zurufen: Wartet doch noch ein paar Wochen, aber das würde wohl nichts nützen....


 Unser uraltes Vogelhäuschen erfüllt immer noch brav seinen Dienst und es ist auch der einzige Ort an dem sich ab und zu ein Rotkehlchen blicken lässt. Ansonsten turnen fast nur Meisen und Spatzen durch das Geäst, es sei denn der Kater liegt auf der Lauer

 Da ich aus dieser Tasse eh nicht trinke, hab ich sie mal mit Vogelfutter gefüllt, vielleicht lockt das Motiv ja die Piepmätze an.

 Für das Rotkehlchen hab ich sogar extra Haferflocken in Rapsöl geröstet, aber irgendwie scheint es Angst vor dem kleinen Schälchen zu haben. Jedenfalls hat es noch nichts davon gefressen, sondern sitzt immer nur davor und traut sich nicht ran


Der Kuchen ist für die Hängeampel natürlich viel zu klein, da werde ich in den nächsten Tagen wohl einen größeren "backen" müssen

 Helleborus "Roter Januar", das ist eine der wenigen Sorten bei denen ich mir den Namen auf Anhieb merken konnte. Die meisten anderes Hellis sind eh namenlos und die anderen mit Namen blühen noch nicht.

 Im Sommer liegt hier eine kleine Terrakottakugel drin, jetzt passt so ein kleiner Futterkuchen genau da hinein

Mittwoch, 9. Januar 2019

Schaugarten Köhler - ein englischer Traum im Weinviertel/A

Anlässlich unseres Treffens der Hanggärtner(innen) 2017 in Österreich besuchten wir auch den Garten von Monika Köhler in Ladendorf. Leider fing es schon gleich nach unserer Ankunft zu regnen an, so dass meine Fotos nicht die allerbeste Qualität haben. Es hörte auch nicht mehr auf und das war sehr schade, denn das ist wirklich ein toller Garten in dem wir gerne noch länger geblieben wären. Doch ständig mit Regenschirm bewaffnet an nassen Stauden und Sträuchern vorbeizuschlupfen, das macht auch keinen Spaß.....

Ein einsames Schlauchboot dümpelte auf dem Teich, aber zum schwimmen war an diesem Tag wirklich kein Wetter

Zum Glück gibt es eine Webseite wo man bessere Fotos anschauen kann als die die ich gemacht habe: Klick











Letztendlich passte das Wetter aber zu dem englischen Garten, auch wenn es in England längst nicht so viel regnet wie man immer meint! 

Freitag, 4. Januar 2019

Leicht gezuckert

 Gestern hat es wieder einmal ein bisschen geschneit. Gerade so viel, dass der Garten leicht überzuckert war. Heute ist davon nur noch wenig zu sehen und morgen wird wohl alles weg sein. Der erste Schnee in diesem Winter fiel am 3. Advent, aber auch da war die Menge kaum der Rede wert. In den Alpen dagegen schneit es im Moment ohne Unterlass, irgendwie ist das schon alles ziemlich ungerecht verteilt

 Die erste Helleborus blüht schon, es ist nur schade dass die Köpfe fast immer nach unten hängen. Die Blätter habe ich bei den meisten Exemplaren schon abgeschnitten, aber jetzt warte ich bis es wieder ein wenig milder wird und ich gefahrlos in die Beete steigen kann

 Im weißen Beet sieht es noch ziemlich unordentlich aus, aber da es ziemlich abseits vom Rest des Gartens liegt, wird es eh immer ein wenig stiefmütterlich behandelt. Hier hätte ich mich über 10 cm Neuschnee riesig gefreut, dann hätte ich das ganze Elend wenigstens für eine Weile nicht mehr anschauen müssen


 Dekomäßig ist noch alles beim Alten und vor Marä Lichtmess am 2. Februar wird sich da auch nicht viel dran ändern. Es kommt ja immer darauf an wie sich das Wetter entwickelt, da heißt es abwarten und Tee trinken und vor allem nicht zu ungeduldig werden


 Fast alle Christrosen blühen nun, denen ist es egal ob nun Schnee liegt oder nicht

 Die Blätter der Epimedium leuchten richtig, aber eigentlich sehen sie das ganze Jahr dekorativ aus

Und hier nun meine Lieblinge, wenigstens in dieser Jahreszeit. Auch ihnen macht ein bisschen Schnee nichts aus, Hauptsache sie versinken nicht ganz darin